Auch für Weiße

 in Politik (Ausland)

Silvia Federici, Foto: Marta Jara, Lizenz Creative Commons

Die italienisch-amerikanische Philosophin und Aktivistin Silvia Federici sieht in den USA neue inklusive Bewegungen von unten. (Quelle: Freitag)
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/auch-fuer-weisse

Comments
  • Avatar
    Freiherr von Anarch
    Antworten
    Ja – eine Sklavenhalterideologie nach wie vor, in den Gefängnissen – wie alles dort – ins perverse Extrem getrieben.

    Auch hier in der BRD hat die Politik- und Wirtschaftsdiktatur eine riesige, gewinnbringende Gefängnisindustrie aufgebaut, eine Parallelwirtschaft zur Wirtschaft draussen, extra profitabel durch ‚Stundenlöhne‘ zwischen ca. 1.50 bis knapp unter 2.50 euro.

    Dazu kommt eine weit umfassende Gefängniszulieferindustrie.

    Es herrscht Arbeitszwang – wer verweigert, verliert seine knastinternen ‚Privilegien‘ wie Hofgang ( 1 Stunde ), Fernsehraum, Bücherraum, Sportraum ( wo vorhanden ), Einkaufsrecht, Zellenaufschluss ( 1 Stunde abends ). Der Entzug des Einkaufsrechts ( knasteigener teurer Laden ) für Raucher besonders dramatisch.

    Gefängnisse sind regelrechte Großbetriebe, die ‚Insassen‘ werden systematisch ausgebeutet. Der draussen geltende Mindestlohn wird verweigert, ‚ weil ein Strafgefangener seine Arbeitsleistung im Rahmen eines öffentlich-rechtlichen Rechtsverhältnisses erbringt, nicht aufgrund eines geschlossenen Arbeitsvertrages…‘.

    Tja… niemand würde unter diesen Lohnbedingungen einen Vertrag unterschreiben, klar.

    ‚ Dem Gefangenen soll durch Arbeitsleistung die Gelegenheit gegeben werden für die Zeit nach der Entlassung Geld anzusparen…‘

    Ein Witz sondersgleichen, nach 2 Jahren Haft und sparsamstem Umgang verlässt er den Knast vielleicht mit eintausend euro und die Haftzeit wird nicht zur Rente angerechnet. Er wird also wieder in die Armut entlassen und da beginnt dieser Sklavenhalterkreislauf wieder.

    Allein der Superknast in Niedersachsen macht jährlich einen Umsatz von 20 Millionen. Alle zusammengerechnet ergibt das einen Milliardengewinn, der für den Unrechtstaat BRD nicht mehr wegzudenken ist.

    Ein kleiner, sehr gewinnbringender Sklavenhalterstaat innerhalb eines grossen Sklavenhaltersystems BRD.

    Und übrigens: wenn  die Knäste vollbelegt sind gibt es mehr Bewährungsstrafen, wenn ‚Betten‘ frei sind, mehr Hafturteile.

    Aber – der Unrechtsstaat baut vor – weitere Superknäste, die Gefängnisindustrie wird gefördert.

     

     

     

     

     

     

     

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search