Bin ich ein Spinner?

 in Politik (Inland)

Die bundesweiten Demonstrationen gegen die „Corona-Maßnahmen“ haben es den Leitartiklern und Kommentatoren der großen Medienhäuser angetan. Mit Schaum vor dem Mund schreiben sich die Edelfedern in Rage und warnen vor der Gefahr für unsere Demokratie, die von der „Corona-Querfront“ aus „Spinnern“, „Verschwörungsgläubigen“, „Rechtsradikalen“, „Gates-Hassern“, „Reichsbürgern“ und „anderen Durchgeknallten“ ausgeht. Das ist doch bemerkenswert, war ich bislang doch der Meinung, dass Demonstrationen ein elementarer Bestandteil einer lebendigen Demokratie seien. Wer Demonstranten einfach so als Spinner abtut und Demonstrationen in eine antidemokratische Ecke stellt, hat offensichtlich nicht so recht verstanden, was Demokratie eigentlich ist. Ein sehr subjektiver Kommentar von Jens Berger. (Quelle: Nachdenkseiten)
https://www.nachdenkseiten.de/?p=60952

Showing 9 comments
  • Avatar
    Freiherr von Anarch
    Antworten
    Jaja – das böse Erwachen all Jener, die seit 1968 ( 67 ) trotzdem noch an Demokratie und Rechtsstaat geglaubt hatten und es weiterhin tun – bis zu dieser nun überdeutlichen System-Metamorphose, was in der Verpuppung schon steckte und auch stets zu erkennen war, wollte man nicht wahrhaben, weil es vor Allem Wirtschaftsdemokraten waren – solange es einem einigermassen gut ging kümmerte der chronologische Niedergang von Freiheit und Gerechtigkeit wenig.

    Nun ist die Hydra geschlüpft, der Deckmantel abgestreift und auch die Intellektuelle Demokratiegläubigerschicht beginnt langsam zu begreifen was eigentlich 1968 schon an Demokratie und Rechtsstaat begraben wurde.

    Dazwischen ( also bis heute )  geschah nichts an Widerstand, der die Einrichtung einer Diktatur im Schneckentempo entscheidend gestoppt hätte – vielmehr hat  man diese seitens der Bürgerschaft gerade wegen Zeitlupe nicht mal erkannt. Aber es hätte ja gereicht diesen Niedergang mal mit der Lupe genauer zu betrachten.

    Ein ganz entscheidender Faktor bei diesem Gewährenlassen einer stetigen Umformung hin zu einer Diktatur war dabei dieses äusserst raffinierte Volksverdummungswerkzeug – die Wahlurne, die keine ist, die nichts anderes als ein Legitimationsmittel zur Durchsetzung einer diktatorischen Herrschaft ist – das zu begreifen auch nun den Meisten kaum möglich.

    Demokratie, Rechtsstaat, Freiheit, Gerechtigkeit – das stand mal bedingt zur Wahl, heute nicht mehr, zumindest seit ca. 1980 überhaupt nicht mehr !

    Und wer nun angesichts der endgültig geschlüpften Herrschaftshydra mit dem Irrglauben Demokratie zu wählen wieder zur Urne rennt, der muss komplett bescheuert sein.

    Demokratiesimulation, Rechtsstaatssimulation, Freiheitssimulation, Sozialstaatssimulation… man wählt also die Simulation und wundert sich dann auch noch, dass alles nur noch Simulation ist !

    Tatsächlich Gegebens kann ich z.B. noch beim Bäcker wählen, –

    “ gebens mir bitte ein Stück von dem leckeren Zwetschgendatschi..“- den bekomme ich dann auch.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Avatar
    Gerold Flock
    Antworten
    Jens Berger.

    Der Robin Hood für gehobenere Lesezirkel?

    https://anarchypeaceangel.jimdofree.com/lesestoff-startseite/152-was-geht-ab/

  • Avatar
    Bettina
    Antworten
    Das Corona-Symptom

    Je mehr ich mich auf den Seiten des unabhängigen Journalismus informiere, desto mehr erschließen sich mir Zusammenhänge in Bezug auf die Corona Pandemie, Zusammenhänge, die ich trotz der immensen Flut an Corona-Infos von der öffentlich-rechtlichen Presse und Fernsehen (dem in Abhängigkeit stehenden Journalismus) in dieser Form nicht zu lesen bekomme.  Kritische Stellungnahmen, so beobachte ich es in verstärktem Maße, werden allzu gern als „Spinnerei“,als „gefährlich“ oder als „Verschwörungstheorie“ abgetan. Was passiert gerade mit unserem Recht auf freie Meinungsäußerung? Ist die Ablehnung/ Diffamierung nachdenklich- kritischer Stimmen als neues Corona-Symptom zu bewerten, ebenso, wie die unkritische Haltung des Mainstream-Journalismus? Entwickelt sich der Mainstream-Journalismus durch Corona zum gehorsamen Hund der Politik, die wiederum als gehorsame Hunde an der Leine von Pharmaindustrie und Digitalisierungspäpsten (Industrie 4.0) laufen?

    Eine von vielen guten  Recherchen, die nichts mit „Spinnerei“ zu tun haben, sondern zeigen, wie wichtig die Unabhängigkeit des Journalismus ist, fand ich hier vor kurzem verlinkt (vielen Dank, Piranha).

    Das Corona Dossier- von Flo Osrainik
    24. März 2020- veröffentlicht bei Rubikon
    https://www.rubikon.news/artikel/das-corona-dossier

  • Avatar
    Freiherr von Anarch
    Antworten
    Schauen wir uns diese momentan stattfindenden ‚Demonstrationen‘ mal genauer an – so wie sie überwiegend ablaufen:

    Zunächst mal von dem Irrsinn abgesehen, dass Demonstrationen erstmal genehmigt werden müssen ( Poilzei, Verwaltung ) und dann in ihren gesamten Abläufen genauestens vorgeschrieben werden, von Polizei umzingelt und überwacht, gefilmt, zeitlich und örtlich strengstens begrenzt, inhaltlich-thematisch streng begrenzt, Demonstrationsmittel wie Plakate thematisch streng begrenzt, verbale Eingrenzung u.s.w… voll und ganz also so ablaufen muss wie streng vorgeschrieben, von Meinungsfreiheit kann da nicht mehr die Rede sein, von Versammlungsfreiheit auch nicht.

    Zu den momentanen samstäglichen ‚Demos‘ auf der Theresienwiese in München:

    Mindestens doppelte Absperrungen, innen der ‚Demonstrationsbereich‘ aussen starke Polizeikräfte und berittene Polizei, die Zuschauer ( ausserhalb der Absperrungen) auffordert das Gelände zu verlassen, weil die genehmigte Teilnehmerzahl bereits erfüllt ist. Die zugelassene Teilnehmererzahl kruzfristig auf 1.000 begrenzt worden.

    Auf elektronischen Anzeigentafeln ( oben auf Polizeibussen montiert ) laufen Endlosbänder mit Vorschriften ), zudem megaphonische Anordnungen von der Polizei. Innen, im ‚Demonstrationsbereich‘ patroulieren Polizisten in Zweiergruppen.

    Auf der kleinen Demo-Bühne verkünden Demosprecher selbst, dass Anweisungen der Polizei unbedingt zu befolgen wären, sonstige Vorschriften einzuhalten wären.

    Die ‚Demonstranten‘ selbst befolgen alles brav zu mindestens 98 %.

    Dann ist sie irgendwann pünklich zu Ende und man geht nach hause. die Polizeisprecher äussern sich zufrieden.

    Nun nochmal genauer betrachtet: man demonstriert also letztlich das ‚Nichtdemonstrieren‘ (- dürfen ), könnten genauso gut Polizeisprecher auf jener Demo-Bühne stehen, man verkündet und verhält sich genau so wie vom Polizeistaat vorgeschrieben !

    what the fuck ist das denn ?

    Dass das in dieser Form nichts bringen kann muss doch klar sein ! Mit Ungehorsam ( der ja unbedingt notwendig ist ) hat das überhaupt nichts mehr zu tun, das sind Gehorsamsdemos, man demonstriert den Gehorsam sogar.

     

     

     

     

     

     

     

     

    • Avatar
      Volker
      Antworten

      what the fuck ist das denn ?

      Ei, Demokratie halt, das lernen die Kleinen in der Schule schon. Immer brav sein, nicken und nix böses sagen; hab kein Bock auf den Scheiß gilt als aufmüpfig und wird mit Hartz 4 bestraft. Wer was werden will, wird Kopfwackler oder hinten-hinein-Kriecher, und dafür benötigt man mind. mal Abi und keinen – bäh – Hauptschulabschluß

      Mit Hauptschule kann der Ausgesiebte höchstens Müll bei Fraport auflesen, oder halt zur Bundeswehr gehen, immerhin besser als Hartz 4, dazu noch Dienst am Vaterland.

  • Avatar
    Regimekritiker_Dracula
    Antworten
    Bereits auf den Friedensmahnwachen tummelten sich sehr unterschiedliche Typen. Organisierte Trittbrettfahrer, wie bei uns Reichsbürger, nutzten natürlich die freie Meinungsäußerung für ihre Zwecke aus. Ihnen das Feld überlassen, wie es der Mainstream von uns fordert, als selbsterfüllende Prophezeiung? Dagegen ist der Mündige Bürger gefordert. Leider lassen einen viele kompetente Linke im Stich.
    • Avatar
      Feiherr von Anarch
      Antworten
      Ein Systemwechsel kann nur gelingen wenn man es schafft ALLE gemeinsam für dieses Ziel zu mobilisieren.

      Das Lagerdenken und die Spaltungen in Lager – rechts, links, mittig, Nuancen dazwischen…

      bringt uns nicht zusammen.

      Je mehr Spaltungen in der Bevölkerung, desto zufriedener und gelassener sehen es die Politikverbrecher: ‚ Solange das Dummvolk selbst zerstritten ist, müssen wir uns keine Sorgen machen…‘.

      Muss also auch Jeder über seinen Schatten springen – ALLE ins Boot !

      Das Problem mit den Nazis !? – immer noch eine Minderheit, wenn man vergleicht, sie werden dann letztlich in der Masse der übrigen gemeinsamen Widerstandsbewegung untergehen.

       

       

  • Avatar
    Idiotenfrühjahr
    Antworten
    Nie in meinem ganzen Leben habe ich soviel Schwachsinn erlebt wie in diesem Idiotenfrühjahr 2020 !
  • Avatar
    ert_ertrus
    Antworten

    Idiocracy is taking command !

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search