Coronakrise: Regelsätze sofort um 100 Euro erhöhen

 in Politik (Inland)

Wie betrachtet der Chef des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes die Coronakrise? Im NachDenkSeiten-Interview wird deutlich, dass Ulrich Schneider sowohl große Not als auch Chancen sieht. „Wir müssen ganz dringend den zigtausend Obdachlosen helfen“, so Schneider. Die Schließung der Übernachtungsräume treffe die Ärmsten hart. Die gelockerten Regeln bei Hartz IV sieht Schneider positiv und betont, dass nun deutlich werde, wie unnötig die harten Regeln seien. „Ich freue mich bereits auf die Nach-Corona-Diskussionen zu Hartz IV“, sagt Schneider. (Quelle: Nachdenkseiten)
https://www.nachdenkseiten.de/?p=60222

Showing 6 comments
  • Avatar
    Hope
    Antworten
    Berechtigte Forderungen Herr Schneider, nur, diese gehen den Herrschenden, wie immer in der Vergangenheit, am Arsch vorbei. Das ist immer wieder das Gleiche: Wir wollen, wir müssen, wir könnten, wir sollten, wir überlegen, wir beabsichtigen, wir stellen in Aussicht, wir verhandeln, wir versuchen, zu einer gemeinsamen Lösung zu finden… Aber keiner hat den Arsch in der Hose und sagt: “ Wir helfen und machen das jetzt sofort.“
  • Avatar
    Volker
    Antworten
    Ja. Sofort rauf mit dem Armutssatz, aber nicht befristet. Denke dabei an dreihundert Euro mehr, darunter käme ich mir veräppelt vor. Verarscht wurde ich schon genug, seit ich H4 atme. Sonderzahlung, einmalig für Nudeln, Klopapier und Mehl? Ich sag’s doch: das schleichende Gefühl ständiger Verarschung verfolgt mich schon seit Jahren. Ich brauche keine mitleidstriefende Sonderzahlung, was ich will ist, ohne Vorwurf der Unangemessenheit leben zu können. Und zwar mit einer Existenzsicherung oberhalb des unerträglichen Minimums auf Restlebzeit. Zuviel verlangt?

    Wir müssen ganz dringend den zigtausend Obdachlosen helfen.

    Wissen wir schon lange, geändert hat sich allerdings nichts Grundlegendes. Das brutal-neoliberale System fördert Obdachlosigkeit nach BWL-Logik und vergisst die Opfer unter Brücken, über denen Wohlstand auf’s Gaspedal tritt. Und nach unten tritt. Armut und Not werden kaum gehört, gelten als Aussatz am gesellschaftlichen Rande.

    Ich kann’s nicht mehr hören: Bei der alltäglichen Danke-sagen-Jubelei des Hessischen Rundfunks im Krisenrausch, mit allen Solidaritätsbekundungen von der Stange, vermisse ich ein Denken, ein noch so kleiner Hinweis an diejenigen, die nicht wissen, für was sie sich bedanken sollten.

  • Avatar
    Hope
    Antworten
    „Entsprechend kann er nicht ausschließen, dass auf lange Sicht die Preise steigen werden: „Auch wir als Aldi, als großes Unternehmen, sind nicht unabhängig von den Einkaufspreisen auf den Weltmärkten.“

    https://www.merkur.de/verbraucher/aldi-coronavirus-chef-preissteigerung-toilettenpapier-hamsterkaeufe-rtl-covid-19-zr-13650138.html

     

    Dazu Dirk Müller zur aufkommenden Inflation

    https://youtu.be/OfkngEPVt4g?t=442

    Anmerkung:

    Wir „Unterschichtler“ (Wir sind ja bald nicht mehr alleine unter diesem Begriff zu verorten) haben gerne den Broccoli für 0,89 Cent von Aldi gegessen. Da hatten die Corona noch gar nicht auf dem Schirm. Gestern war der Preis bei Aldi für Broccoli 1,99 Euro. Erstmals haben wir darauf verzichtet. Und dieser weitere Verzicht unter Vielen wird erst der Anfang gewesen sein.

     

    Und die steigenden Strompreise hatten die Ende 2019 auch schon vor Corona auf dem Schirm.

    https://www.hartziv.org/news/20191213-rekordniveau-hartz-iv-regelsatz-deckt-strompreis-nicht-mehr.html

     

    Und den SGB II Regelsatz auf 571 Euro zu erhöhen, hatten die schon 2018 auf dem Schirm.

    https://www.hartziv.org/news/20180509-hartz-iv-forderung-anhebung-des-regelsatzes-auf-571-euro.html

     

    Und die Bildungskosten im SGB II hatten die 2014 schon auf dem Schirm.

    https://tacheles-sozialhilfe.de/startseite/aktuelles/d/n/2634/

     

    Und jetzt nur 100 Euro mehr in Quarantäne? Lächerlich! Komm Schneider äußere dich, Du stehst in Verantwortung, bleib aber diesmal bescheiden?

  • Avatar
    Entschädigung !
    Antworten
    Ich bin ja nicht Besitz der BRD – diese Staatsbürgerschaft hat man mir mit der Geburt aufgezwungen – ich wurde nicht gefragt !
    Ich bin nicht Mitglied einer Religion – eine solche hat man mir aufgezwungen, ich wurde nicht gefragt.
    Dennoch verfügt man über mich wie es diesem Staat gefällt !
    Zwangsstaatsbürger ! – meine Würde, meine Freiheit schon mit der Geburt mit Füßen getreten, mißachtet.
    Aber – weil man mir diese Staatsbürgerschaft aufgezwungen hat, MUSS dieser Staat auch dafür sorgen dass es mir gut geht !
    Und rein gar nichts muss ich dazu beitragen, eben weil man mich gezwungen hat und habe deswegen auch keine Pflichten zu erfüllen.
    Für alles, was man mir seit meiner Geburt angetan hat – an Freiheitsberaubung, Nötigung, Körperverletzung, sonstige Mißhandlungen an Leib und Seele –
    fordere ich nun mit und nach 67 Jahren Zwangsdasein eine Entschädigung von
    33.500.000 euro ( also pro Jahr Staatsbürgerhaft 500.000 ).
  • Avatar
    Peter Boettel
    Antworten
    Die Forderung, das Kurzarbeitergeld von 60 auf 80 Prozent zu erhöhen, wird von der CDU abgelehnt, weil dies nicht finanzierbar sei.

    Aber Granatengrete hat bei ihrem Befehlshaber in Washington 45 Tornados ohne Abstimmung mit dem Koalitionspartner bestellt, wobei das Stück allein 130 Millionen Euro kostet.

    Hier müsste die SPD doch mit der Faust auf den Tisch hauen und diese Koalition endlich verlassen, aber sie lässt sich, wie jedesmal, über den Tisch ziehen.

    Die Pseudochristen beschaffen lieber Geräte zum Töten als Geld zum Leben zur Verfügung zu stellen.

    Und schlimmerweise profitieren diese „C“-Parteien noch von dieser Krise. Wohin könnte man noch auswandern?

  • Avatar
    Hope
    Antworten

    Die 150 Euro für digitale Teilhabe sind grotesk

    „150 Euro, das hat der Koalitionsausschuss aus SPD und CDU/CSU Mittwochnacht beschlossen, sollen arme Kinder jetzt von ihren Schulen bekommen, um sich ein digitales Endgerät kaufen zu können, das es ihnen möglich macht, zu Hause für die Schule zu lernen.“

    https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-04/corona-hilfe-150-euro-einmalzahlung-arme-kinder/komplettansicht

    Anmerkung: Die 150 Euro fressen gerade mal die Stromnachzahlung in Quarantäne von 2019/20 auf. Brosamen verteilen und dann sich auf die Brust klopfen und sagen: Wir sind die Solidaren. Da kennt sich Steinmeier und die Bundesregierung bestens mit aus.

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search