Das setzt dem Ganzen die Corona auf!

 in FEATURED, Gesundheit/Psyche, Kurzgeschichte/Satire, Politik, Wirtschaft

Für die einen ist es Verschwörungstheorie, für die anderen ein durchaus plausibles Narrativ… Was hat Corona mit Klima-Greta und dem Finanzmarkt zu tun? Was steckt hinter dieser Pandemie und der damit verbundenen Pan-Hysterie? Ein satirisches Szenario von Marco Mancini*

Kommt Ihnen der Umgang mit dem Corona-Virus nicht seltsam und übertrieben vor? Oder haben Sie sich von der Panikmache bereits infizieren lassen und horten Desinfektionsmittel wie einen Schatz? Wir haben Stand heute (14.03.2020) ca. 153.600 registrierte Infizierte weltweit und ca. 5.790 gemeldete Todesfälle. Vor zwei Jahren gab es (laut Robert-Koch-Institut) 334.000 Grippeinfizierte und 25.000 Todesfälle – allein in Deutschland!! Und wo war damals die Panik, wo wurden Veranstaltungen abgesagt, Einrichtungen und Geschäfte geschlossen? Wie weit brach der DAX ein?

Wir haben nun von Dr. X. (einem Whistleblower, der verständlicherweise unerkannt bleiben möchte!) Informationen zugespielt bekommen, die die wahren Hintergründe dieser mysteriösen Krankheit und vor allem den zunehmend drastischeren Umgang mit dieser Pandemie erklären können – unserer Meinung nach ziemlich plausibel!

Es geht dabei zum einen um den Klimawandel! Die Mächtigen dieser Welt wissen natürlich alles das, was die Warner vor dem Klimakollaps wissen. Sie wissen, dass die Demonstrationen verstärkt weiter gehen werden, weil die bisherigen Beschlüsse nichts verändern werden. Und sie wissen wie die Demonstranten, dass wir so nicht weitermachen können. Was sie aber auch wissen: wenn eine weitere Klimaerwärmung verhindert werden soll, müssten solch drastische Einschnitte in unser gewohntes Leben erfolgen, dass kaum jemand diese freiwillig mitmachen würde – nicht einmal die Klimaretter! Und ihnen ist klar, dass jeder Politiker, der solche Einschnitte forderte, sich nicht lange in seiner Position halten könnte.

Was also tun?

Da die Erfahrung zeigt, dass jemand seinen Lebensstil erst dann drastisch zu ändern beginnt, wenn ihm sonst der Tod droht, kamen die G20-Staaten bei ihrem Treffen in Osaka im Juni 2019 zu einer Entscheidung, die von niemand erwartet und die natürlich auch nicht öffentlich gemacht wurde.

Während es in Osaka nach Außen um den internationalen Handel und dabei vor allem um den Konflikt zwischen den USA und China ging, wurde in Hinterzimmern über den Klimawandel geredet. Davon drang nichts an die Öffentlichkeit. Erst jetzt hat ein anonymer Anwesender Details preisgegeben.

Demnach lief das Geheimtreffen etwa so ab:

Dank hervorragender Vorarbeit ihrer Ressorts und Ministerialbeamten waren sich alle Staatschefs erstaunlich schnell einig, dass die Klimaerwärmung tatsächlich existiert (auch die, die dies vor laufenden Kameras immer abstritten, allen voran Mr. President!).

Alle stimmten auch überein, dass die Klimaerwärmung eine Bedrohung für alles Leben auf der Erde sei, in erster Linie also für die Menschen. Und zwar für Arm und Reich.

Zudem würden die Ressourcen immer knapper und Kriege darum immer wahrscheinlicher.

Die Lösung lag damit auch ziemlich klar auf dem Tisch: weg vom Fetisch Wachstum, hin zu Minuswachstum!
Blieb die Frage, wie man dies den Bürgern klar machen könnte, denen man jahrzehntelang das Mantra vom Wachstum vorgebetet hatte!

Die vorgeschlagene Lösung: es bräuchte eine Bedrohung, und zwar globalen Ausmaßes, die alle notwendigen drastischen Einschränkungen des Alltags als alternativlos erscheinen ließe. Da aktuell kein Meteorit oder eine andere extraterrestrische Gewalt zur Verfügung stehe, müsse man auf etwas zugreifen, was diffus bedrohlich ist, also auch irrationale Ängste hervorruft, und sich schnell, d.h. viral verbreitet – logischerweise also ein Virus!

Doch von wo sollte ein neues Virus (denn ein bekanntes, für das es einen Impfstoff gibt, wäre nicht angsteinflößend genug) ausgehen, damit es sich auch möglichst global verbreitet? Es müsste ein Land sein, mit dem möglichst viele Länder einen regen Austausch pflegen; ein Land, das seine Bevölkerung auch ziemlich gut kontrollieren kann; und am besten auch ein Land, das über Labore verfügt, die ein geeignetes Virus im Land herstellen können.

An diesem Punkt blickten alle Teilnehmer der Runde auf Xi Jinping… und dem blieb kein Argument, das zu einer anderen Lösung geführt hätte. Also China! Wo sonst?!

Als nun jemand aus der Runde einwandte, dass ein Schrumpfen der Wirtschaft zur Rettung des Weltklimas verheerende Auswirkungen auf die Lage der Unternehmen und damit den Arbeitsmarkt, und in Folge für die Banken und die Finanzmärkte haben würde, merkte er recht schnell, dass er wohl der einzige war, der die von den zuständigen Ressorts vorbereiteten Unterlagen nicht studiert hatte. Denn darin war dieses Szenario bereits ausführlich behandelt worden. Mit dem Tenor: die Finanzmärkte stehen vor einer größeren Krise als 2008, ein Zusammenbruch vieler Institute sei nur eine Frage der Zeit. Viele Unternehmen, so genannte Zombie-Unternehmen, hielten sich nur dank der Nullzinsen noch über Wasser. Mit einer Pandemie könne man also nicht nur die Klimaziele erreichen oder gar übertreffen, sondern würde den sowieso global zu erwartenden Wirtschaftscrash nur vorverlegen und gleich mit erledigen. Und vor allem: Man hätte einen Schuldigen! Das Virus wäre der Verursacher! Und nicht das Finanzsystem!

Auch der Einwand, dass es möglicherweise zu beträchtlichem Unmut, bis hin zu Aufruhr in der Bevölkerung einiger Staaten kommen könnte, wenn die Fallzahlen bei weitem unter den angegebenen Befürchtungen bleiben werden, dafür aber die Wirtschaft ruiniert und viele Existenzen zerstört worden seien, wurde schnell vom Tisch gewischt: Dann hätten eben die drastischen Maßnahmen gegriffen – quot erat demonstrandum!

Noch nie war sich die Runde der G 20 so schnell so einig, und selten war es so einfach, ein gemeinsames Schlusskommuniqué zu formulieren – das leider zu einem Verschlusskommuniqué wurde.

Bis es ein Whistleblower es jetzt doch an die Öffentlichkeit brachte…

Wichtig: wir konnten und können die Richtigkeit seiner Informationen nicht überprüfen, halten sie jedoch für wichtig und wert, dass sie einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich werden, damit ihr Aussagewert von möglichst vielen überprüft werden kann. Zu seiner Motivation für die Informationsweitergabe sagte er noch, dass er geschwiegen hätte, wäre das Ziel am Ende eine komplette Erneuerung des Geld- und Finanzsystems gewesen. Aber davon war nie die Rede – es ging nur darum, wieder auf Anfang zu gehen, um so weiterzumachen wie vor der Krise – und somit auf die nächste Krise zuzusteuern…

* Name zum Schutz des Autors geändert

Showing 13 comments
  • Avatar
    Gerold Flock
    Antworten
    Es muß was getan werden. DIREKT gegen die Klopapier-Hamsterer. – Ich war gerade so ein paar Hamsterkäufe machen in verschiedenen Geschäften…Im Gewerbegiebt im ALDI am Schwaigbach…Danach im Netto-Markt in BICHL und dann bin ich bis Kochel geradelt…hätte zwar auch den Edeka in Benediktbeuern ÜBERFALLEN können…aber die SONNE schien so schöööön.

    Nirgends gibt´s Klopapier…Im ALDI hab ich nur gefragt und gesagt, SIE sollen die Polizeieieie verständigen…Im NETTO hab ich Servietten gekauft…Da hatten die noch ein paar….und in Kochel im Edeka hatten die sogar noch eine Riesen-Packung Papier-Taschentücher. – Es ginge zur Not auch mit Moos und im Moor SCHEISSEN! – Was die RINDVIECHER können, kann ich schon lange!!!

    Klar. hab ich überall Nudeln, Chia-Samen, Müsli, Gluten-Brot, Tee, Mehrkorn-Wraps usw. gekauft mit meiner tollen Ec-Karte. – Falls die TIROLER kommen. Da braucht mensch ja Vorräte, oder falls die Frau Söder, oder die Tante Seehofer plötzlich die Läden dichtmachen. Mmmh. – T-Online hat´s ja gesagt… Vorräte für mindestens 10 Tage!!! – KEINE PANIK auf der TITANIC. Der Virus mag Sonne nicht so. – Aber das KLOPAPIER? Jetzt bin ich gerade noch im Klosterhof in Benediktbeuern und hab rumgebrüllt…Ob die scheinheiligen Säcke da, daß ganze Scheisshauspapier haben?

    Im Klartext: Habt Ihr scheinheiligen Säcke das ganze Klopapier gekauft? Sehr laut und progressiv.

    Ich gehe ja  normalerweise nur zum SCHEISSEN ins Kloster. Aber die haben ja alles dicht gemacht wegen dem VIRUS.

    Manno.

    Ein Stress.  Bleibt ALLE ganz cool und genießt die letzten freien Tage.

    Das Jobcenter in Bad Tölz hat auch schon fast alle nötigen Unterlagen ONLINE rumliegen.  – Das wird ein Papierkrieg mit den Monstern dort.

    https://anarchypeaceangel.jimdofree.com/

     

     

     

    • Avatar
      Volker
      Antworten
      Macht nix. Früher ging’s auch ohne Panik. Papa hatte in den Fünfzigern Zeitungspapier zugeschnitten, für den täglichen Bedarf am stillen Örtchen. Einlagig, versteht sich, und eine Zeitung am Tag mußte ausreichen, was schon der Begriff „Tageszeitung“ beinhaltet. Druckerschwärze am Hintern? Na und. Erst lesen, dann wischen, und gut war’s. Heutzutag sind die Leut zu penibel, viel zu zart besaitet am Hintern. Wollen’s extra zart und blütenweiß, kaufen Hakle Feucht in Plastikbox.
      An stillen Orten kannst du sitzen. Aussitzen, der Dinge harren und in Ruhe darüber philosophieren, ob zuerst das Ei, Huhn, oder Klopapier gar.
    • Avatar
      Günter Krass
      Antworten
      Kommentierst du den Text oder das (unglücklich gewählte) Foto?

      Im Text kommt nämlich kein Klopapier vor…

      • Avatar
        Volker
        Antworten
        Klar kommt da kein Klopapier vor. Ich bezog mich ja auch auf Gerolds Kommentar. Nebenbei: Wer schreibt schon in normalen Zeiten über Klopapier, das tut man nicht einfach so. Heute steht Klopapier symbolisch für Krise, eine alltägliche Handlung wird zum Politikum, das muß man näher analysieren sowie den Schwarzmarkt der Bankster austrocknen.
  • Avatar
    Regimekritiker_Dracula
    Antworten
    Satire darf alles.
  • Avatar
    heike
    Antworten
    Stimmt, lieber Whistleblower,

     

    die Mitarbeiter der Ressorts und die Ministerialbeamten der Regierung haben diesmal ihre Hausaufgaben überraschend gut gemacht.

    Seit 1990 sanken die CO2-Emissionen in Deutschland am stärksten im Jahr 2009, als die Wirtschaft unter den Folgen der Finanzkrise litt.

    Am zweitmeisten seit 1990 sank der CO2-Ausstoß im Vergleich zum Vorjahr dann im letzten Jahr (2019) um 6,3 Prozent. Er ist innerhal dieses Jahres um 54 Millionen auf 805 Milline Tonnen CO2 gesunken.

    Der Grund dafür: weniger Strom wurde aus Kohle (der EU-weite CO2-Preis für die Energiewirtschaft ist gestiegen), dafür mehr aus Gas (relativ niedriger Gaspreis), Wind und Sonne (Ausbau von Wind- und Solaranlagen) gewonnen.

    Erneuerbare Energie hatten laut UBA (Umweltbundesamt) 2019 einen Rekordanteil von 42,1 Prozent am Strom, der Anteil am gesamten Verbrauch stieg auf 17,1 Prozent.

    Allerdings stiegen die Emissionen beim Heizen und im Verkehr – Heizöl war relativ günstig und größere Autos wurden gefahren.

     

    Im Vergleich zu 1990 hat Deutschland seinen Treibhausgas-Ausstoß bis jetzt um 35,7 Prozent gedrückt.

    Das erklärte 2020er Ziel liegt bei 40 Prozent.

     

    Die Fakten habe ich eine Bericht der Freien Presse vom 17.03.2020 entnommen („CO2-Austoß 2019 gesunken“)

     

  • Avatar
    MARKTKONFORME DIKTATUR
    Antworten
    Wir leben in einer „MARKTKONFORMEN DIKTATUR“. Und die heiß geliebte MUTTI MERKEL mit ihrer SCHEINchristliche Organisation ist für ihren AKTIONISMUS zur Verschleiherung doch bestens bekannt. Man denke dabei nur an die sogenannte BANKENKRISE (Bankenrettung), die sogenannte FLÜCHTLINGSWELLE, aber auch der Ausstieg aus der ATOMENERGIE die durch die BRAUNKOHLE ersetzt wurde. Und der erneuerbaren Energie wird nach und nach der Hahn zugedreht, wobei so mancher Bürger auch noch vor Freunde in die Luft springt. Vom Zerfall der INFRASTRUKTUR und der MASSENENDEIGNUNG DURCH DIE PRIVATISIERUNG ganz zu schweigen. Die Armen werden ärmer werden, den sozialen Einrichtungen der Hahn zugedreht, den mittelständigen Betrieben wird zu Lasten der Bevölkerung unter die Arme gegriffen (was nachvollziehbar ist), wobei allerdings so mancher Taler durch staatlich geschützte SCHLUPFLÖCHER sich auf Abwegen wiederfinden wird. Und so mancher von denen wird sich in den „OLYMB DER PARASITÄREN DEKADENZ“ wiederfinden, die globalisierten Konzerne werden sich noch gesünder stoßen. AMAZON hat jetzt schon den Gürtel weiter geöffnet. Der Gürtel wird letzend wieder erst beim Wirtstier zugeschnürt, während der Parasit mit immer neueren Blutkonserven gestärkt wird.

    Ohne die vorangehende Zerschlagung global agierende Konzerne und Finanzhäuser sowie Fondsgesellschaften wie BlackRock und co., die sowohl die GLOBALE SKLAVEREI weiter ausbaut wie auch die GLOBALE UMWELTZERSTÖRUNG weiter vorantreibt geht wieder der Schuss nach hinten los.

    .

    Solange einzelne Menschen soviel Geld ihr eigen nennen, mit dem man ganze Länder sanieren könnte und zeitgleich unzählige Menschen verhungern, solang wird die Menschheit dem endgültigen Abgrund entgegenstreben.

    Wer in der PANIK-PANDEMIE eine Hoffnung auf eine bessere Welt hegt, der wird wieder einmal eines besseren belehrt werden.

    .

    Gut das Mensch vergesslich ist!

    .

    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt

    WIR SCHAFFEN DAS…

    .

    ……………… Corona-Krise: Landrat Pusch schreibt offenen Brief an China
    (T)TIP(P): https://www.wz.de/nrw/corona-krise-landrat-pusch-schreibt-offenen-brief-an-china_aid-49703851

  • Avatar
    ert_ertrus
    Antworten

    Heutiges Klopapier ist wenig tauglich für die Auspuffhygiene, da gestrichen (mineralhaltig). Früher war es technisch unmöglich, dafür ausreichend große und entsprechend schwere Kalander zu betreiben (die heute das Gewicht eines Wohnblocks haben können und mit denen sich auch dünne Papiere fertigen lassen).

    Ich empfehle Lumpen (verschlissene Laken, Hemden etc.) Die können auch die Toilette nicht verstopfen. Klar im Vorteil ist, wer ein Bidet zur Verfügung hat.

    P.S.: In Frankreich hortet man übrigens Rotwein und Kondome statt Klopapier, wie die offenbar äußerst analfixierten Teutschen …

    • Avatar
      Volker
      Antworten

      Klar im Vorteil ist, wer ein Bidet zur Verfügung hat.

      Eine Wasserflasche zum Vorwaschen geht auch, danach folgt der Waschlappen. Alles easy. Als ich 1973 in der Türkei war … Brot und Sonstiges wurden nur mit der linken Hand gereicht. ++glucks++

  • Avatar
    ert_ertrus
    Antworten

    Pardon, meinte natürlich Zeitungspapier als Klopapierersatz 😉

  • Avatar
    Martin Schodlok
    Antworten
    Für den gesamten zugrunde gelegten Zeitraum von drei Jahren ist mit mindestens 7,5 Millionen Toten als direkte Folge der Infektion zu rechnen. So auf Seite 64 laut Deutscher Bundestag; Drucksache17/12051; 17. Wahlperiode; 03. 01. 2013; Zugeleitet mit Schreiben des Bundesministeriums des Innern vom 21. Dezember 2012 gemäß § 18 Absatz 1 und 2 des Gesetzes über den Zivilschutz und die Katastrophenhilfe des Bundes. Unterrichtung durch die Bundesregierung: Bericht zur Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz 2012 – Siehe https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712051.pdf

    Auf Seite 64 des genannten Dokuments heisst es: Über den Zeitraum der ersten Welle (Tag 1 bis 411) erkranken insgesamt 29 Millionen, im Verlauf der zweiten Welle (Tag 412 bis 692) insgesamt 23 Millionen und während der dritten Welle (Tag 693 bis 1052) insgesamt 26 Millionen Menschen in Deutschland. Für den gesamten zugrunde gelegten Zeitraum von drei Jahren ist mit mindestens 7,5 Millionen Toten als direkte Folge der Infektion zu rechnen. Zusätzlich erhöht sich die Sterblichkeit sowohl von an Modi-SARS Erkrankten als auch anders Erkrankter sowie von Pflegebedürftigen, da sie aufgrund der Überlastung des medizinischen und des Pflegebereiches keine adäquate medizinische Versorgung bzw. Pflege mehr erhalten können.

  • Avatar
    heike
    Antworten
    Bezieht sich der letzte Kommetar auf die Todesfälle der SARS-Infektion? Gab es damals überhaupt Tote?

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search