Der Billigwahn kommt uns teuer zu stehen

 in Wirtschaft

Wir leben – zumindest in den westlichen Demokratien und zunehmend in den Schwellenländern – in einer Überflussgesellschaft, in der Menschen eher an den Konsumzwängen und den Folgen von Überproduktion und Ressourcenverbrauch zu leiden beginnen als daran, dass sie noch nicht genug haben. Sozialpsychologen und Wachstumskritiker wie Harald Welzer, Michael Carolan und Nico Paech haben sich in ihren Veröffentlichungen die Frage gestellt, wie sich die zivilisatorischen Errungenschaften der kapitalistischen Moderne bei drastisch reduzierten Material- und Energieverbrauch aufrechterhalten lassen. (Quelle: Sein)
https://www.sein.de/der-billigwahn-kommt-uns-teuer-zu-stehen/

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search