Die Ernüchterungsanstalt

 In FEATURED, Kultur

Die Schule erstickt das Interesse für Poesie im Keim, indem sie Schüler zwingt, diese rational zu zergliedern. Das Deutsch-Abitur zwingt Schüler, Gedichte schnell zu verstehen, nicht aber, die Sprache auf sich wirken zu lassen und sie zu fühlen. Allein die Fähigkeit, ein Gedicht in zuvor auswendig gelernte Strukturen pressen zu können, entscheidet darüber, ob jemand laut Zeugnisnote dazu imstande ist, einen Zugang zur Poesie zu finden. Jene, die nicht in Worte fassen können, welche Gefühle die Verse in ihnen auslösen, gelten als „unlyrisch“, als „unkreativ“. Dabei ist es vollkommen absurd und gegen die Natur der Poesie, sie in begrenzter Zeit und in Zahlen erfassen zu müssen.  Nicolas Riedl

Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.
Dank an den Rubikon, www.rubikon.news, wo dieser Artikel zuvor erschienen ist.
Anzeige von 4 kommentaren
  • Avatar
    heike
    Antworten
    Jetzt noch ein paar Gedanken zur Interpretation von Gedichten. Ich finde es durchaus sinnvoll, sich zunächst die persönlichen Empfindungen und Gedanken der Schüler zu den Gedichten anzuhören, und im Anschluss daran gemeinsam historische Hintergründe, persönliche Verhältnisse und Intentionen des Dichters und den Gebrauch der stilistischen Mittel zu erarbeiten.
  • Avatar
    heike
    Antworten
    Poesie kann man niemanden aufzwingen, das ist wie mit Musik – man mag sie oder nicht.

    Aber die Schule kann Angebote machen und sollte auch die Werke der wichtigsten Schriftsteller und Dichter vorstellen. Das gehört einfach zur Allgemeinbildung.

  • Avatar
    heike
    Antworten
    Wir reden heute hier auf diesen Seiten viel über das Nichts und das Alles. Man kann sehr viel Schönes erleben, wenn man sich von alten Verhaftungen löst. Aber dieser Prozess sollte eingebettet und begleitet stattfinden, da man sonst unter Umständen nur schwer wieder zurückfindet.

    Abgesehen davon wird unser gesellschaftliches Zusammenleben zusammenbrechen, wenn auf einmal alle das Nichts und das Alles erleben und erforschen wollen. Das geht nicht. Und ich dnke, dass jeder etwas einzahlen muss in die Gemeinschaft. Man hat auch eine Aufgabe, einen Beitrag zu leisten in der Gesellschaft. KInder müssen großgezogen und erzogen werden. Alte Menschen müssen versorgt werden. Wissen und Bildung muss weitergegeben werden. Wir brauchen handwerkliche, gärtnerische, medizinische Fähigkeiten.

    Ob wir McDonalds brauchen? Wohl eher nicht. Aber diese Konzerne sorgen schon für ihre Daseinsberechtigung – die wird man nicht so einfach los.

     

    • Avatar
      Piranha
      Antworten

      Wir reden heute hier auf diesen Seiten viel über das Nichts und das Alles

      Wie meinen?

      Wieso trennst du es? Der Zweizeiler nimmt doch Bezug auf das jeweils andere: alles im nichts, nichts in allem. Das ist eine ganz andere Dimension als das, was du daraus machst, oder?

       

Hinterlasse einen Kommentar

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!