Die Impfdebatte führt zur Spaltung der Gesellschaft – Lassen Sie das nicht zu!

 in Gesundheit/Psyche, Politik (Inland)

Von der Einführung einer Impfpflicht will die Politik offiziell nichts wissen. „Es [stünde] jedem frei, eine persönliche Impfentscheidung zu treffen“, so das Mantra der Bundeskanzlerin. Doch wie frei ist eine solche Entscheidung, wenn man gleichzeitig alle Register zieht, um Ungeimpfte sozial zu isolieren? Ginge es nach den Vorschlägen des Bundesgesundheitsministeriums, könnten Ungeimpfte ab dem kommenden Herbst keine Restaurants und Gaststätten mehr besuchen, müssten auf den Urlaub de facto verzichten und sich besonderen „Kontaktbeschränkungen“ unterwerfen – und dies auch mit negativem Testergebnis. Wer also die „falsche“ persönliche Impfentscheidung trifft, gilt fortan als Bürger zweiter Klasse, für den die Grundrechte nicht mehr gelten. Von einer freien Entscheidung kann da nicht mehr die Rede sein. (Quelle: Nachdenkseiten)
https://www.nachdenkseiten.de/?p=74918

Comments
  • Gundel Platz
    Antworten
    Die Impfdebatte hat schon laengst die Gesellschaft gespalten. Ich sehe schwarz. Wenn man die Beitraege in den Foren der MSM liest, sind mehr als 80% fuer die geplanten Massnahmen. Viele sind sogar fuer eine Impfpflicht. Die Propaganda hat super funktioniert. Unfassbar, wie gut so etwas funktioniert.  

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search