Die Klimalüge

 In FEATURED, Umwelt/Natur

Greta süß finden und über Politiker schimpfen („Unverschämtheit, dass die nichts tun!“) wird nicht reichen. Die Klimakatastrophe ist ein kollektives „Projekt“, an dem wir alle unseren Anteil haben – wenn dieser auch bei mächtigen Staatenlenkern, Agrarlobbys und Ressourcen verschleudernden Unternehmen größer ist als bei uns „kleinen Leuten“. Die gute Nachricht ist: Wir können alle was dazu beitragen, dass die Apokalypse ausbleibt: jeden Tag und auf relativ einfache Weise. Weitaus unterschätzt wird noch immer der Einfluss des Fleischkonsums auf das Weltklima. Was das unfassbare, millionenfache Tierleid nicht in uns bewegt hat, ändert sich vielleicht, wenn wir uns bewusst machen, dass es uns allmählich selbst an den Kragen geht. Wenn unsere Kinder uns fragen: „Was habt Ihr dagegen getan?“ – wollt Ihr ihnen antworten: „Wir haben Veganerwitze gerissen und kritische Artikel zum Klima ignoriert“?  V.C. Herz

Die Temperatur auf unserem Planeten erhöht sich. Das vermag heute wohl kaum noch jemand zu bestreiten. Die Konsequenzen der höheren Temperaturen mag man in Deutschland noch nicht wahrnehmen, in anderen Gebieten der Welt sind sie allerdings bereits heute spürbar. Dürren, Überschwemmungen sowie extremeres Wetter werden immer häufiger. Das kostet Menschen bereits heute das Leben und bedroht viele weitere in ihrer Existenz. Auch hat das Klima Einfluss auf unsere Weltmeere. So werden Meeresströmungen von klimatischen Veränderungen beeinflusst. Der Golfstrom, die „Heizung“ Europas, könnte im schlimmsten Fall seinen Verlauf ändern und Europa vor massive Probleme stellen.

Zusätzlich steigt durch die höheren Temperaturen auch der Meeresspiegel. Die Deutschen hoffen ja insgeheim darauf, dass der Fußball-Erzrivale Holland dadurch endlich Geschichte wird. Worüber die Deutschen zu scherzen vermögen, stellt für die Menschheit allerdings ein ernstzunehmendes Problem dar. 20% der Weltbevölkerung leben weniger als 25 km von der Küste entfernt und wären entsprechend von stei-genden Meeresspiegeln betroffen. Wir sprechen hier von 1.400.000.000 Menschen. 1,4 Milliarden mögliche Opfer eines steigenden Meeresspiegels.

Während wir aktuell knapp eine Milliarde hungernde Menschen auf dem Planeten zählen, wird sich die Situation auch in diesem Bereich durch die aus der Erderwärmung resultierenden Ernteausfälle wohl kaum verbessern. Durch die anstehenden Dürren wird sich außerdem sauberes Trinkwasser weltweit verknappen. Essen und Trinken, die Existenzgrundlage eines jeden Menschen, sind akut bedroht. Wir lachen in Deutschland dank unserer noch hohen Grundwasserpegel über die Gefahr. Aber die Menschen in gefährdeten Regionen werden nicht tatenlos ihrem Ende ins Auge blicken, sie werden irgendwann die Flucht ergreifen. Die Regionen, die vom kommenden Klimawandel weniger betroffen sind, werden mit gigantischen Flüchtlingsströmen konfrontiert sein.

Wissenschaftler schlagen entsprechend Alarm. Bereits 1992 unterzeichneten 1.600 Wissenschaftler aus 71 verschiedenen Ländern (darunter mehr als die Hälfte aller damals lebenden Nobelpreisträger) den Aufruf „World Scientists‘ Warning to Humanity“ (Die Warnung der Wissenschaftler der Welt an die Menschheit):
Die Menschheit und die Natur befinden sich auf einem Kollisionskurs. Menschliche Aktivitäten bewirken schwere und oft irreparable Schäden an der Umwelt und ihren wichtigen Ressourcen. Viele unserer gegen-wärtigen Praktiken bedrohen die Zukunft, die wir uns für die Menschheit und das Pflanzen- und Tierreich wünschen. Die Umwelt könnte so starken Schaden nehmen, dass sie das Leben, wie wir es kennen, nicht mehr aufrechtzuerhalten vermag. Grundlegende Veränderungen sind notwendig, wenn wir die Kollision vermeiden möchten, auf die wir gegenwärtig zusteuern. […]

Nur noch ein oder zwei Jahrzehnte bleiben uns, bevor wir die Chance vergeben haben werden, die drohenden Gefahren abzuwenden. Handeln wir nicht, werden sich die Zukunftsaussichten der Menschheit in unermesslicher Weise verschlechtern. Wir, die Mitglieder der wissenschaftlichen Gemeinde der Welt, die wir dieses Dokument unterzeichnet haben, warnen die gesamte Menschheit vor dem, was vor uns liegt. Eine große Veränderung in unserem Umgang mit der Erde und dem Leben ist erforderlich, wenn wir gewaltiges menschliches Leid verhindern und unseren Heimatplaneten nicht unwiederbringlich zerstören wollen.

Eindringliche Worte von einigen der intelligentesten Menschen unserer Zeit. Keine der größeren Zeitungen in den USA und Kanada hielt es allerdings für nötig, über diese Warnung zu berichten.
Seit 1992 ist allerdings viel passiert. Seit 1995 gibt es schließlich die UN-Klimakonferenz, in der die Mitglieder der UN mittlerweile sogar jährlich über Maßnahmen zur Bekämpfung der kommenden Klimakatastrophe diskutieren.

Wir tun also etwas für unser Klima. In Deutschland sind wir sogar Klimaschutz-Vorreiter. Durch Investitionen in neue Technologien sowie hohe Umweltschutzstandards haben wir weltweit die Nase vorn. Hinzu kommen strenge Emissionsgrenzwerte für Fahrzeuge und horrende Steuern auf Benzin. Deutsche Autos gelten weltweit als vergleichsweise schadstoffarm. Wer viel Auto fährt, muss in Deutschland über den hohen Spritpreis auch viel für die von ihm verursachten Umweltschäden bezahlen. Wer allerdings viel zahlen kann, darf das Klima auch nach Belieben belasten.

Man könnte meinen, damit wäre das Problem erstmal vom Tisch. Unse-re Politiker arbeiten daran, und es werden auch Maßnahmen getroffen.

Leider weit gefehlt. Unsere weltweite Klimapolitik ist nämlich nichts Weiteres als eine einzige große Klimalüge:

Spitzenpolitiker aus aller Welt fliegen (!) an einen jährlich wechselnden Ort, um dort über Klimapolitik zu debattieren. Der Witz an der Sache: Man redet dort über Autos oder über Kohlekraftwerke. Das ist, als hätten wir in Deutschland eine Wirtschaftskrise und die führenden Politiker würden über Rettungspakete für Tante Emmas Schreibwarenladen drei Straßen entfernt vom Reichstagsgebäude, diskutieren.

Die Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (kurz FAO) ist eine Sonderorganisation der UN und veröffentlichte 2006 eine Studie, wonach die Tierhaltung für 18% aller weltweit ausgestoßenen Treibhausgase verantwortlich ist. 18% hört sich erstmal überschaubar an. Sämtliche Autos, LKWs, Schiffe und Flugzeuge auf der Welt verursachen allerdings nur 13,5% der Klimagase.

Das Worldwatch-Institut rechnet sogar mit einem Anteil der Viehwirtschaft von 51%. Einig ist sich die Wissenschaft, dass der maßgebliche Anteil an der Klimaerwärmung durch die Viehwirtschaft erzeugt wird. Kaum verwunderlich, entspricht ein Kilogramm Rindfleisch schließlich einer Autofahrt von bis zu 1.600 km. Ein einziges Kilogramm!

Obwohl die UN durch ihre eigene Organisation FAO sehr wohl über die Klimabelastung durch die Viehwirtschaft weiß, wird über dieses Thema auf den Klimakonferenzen nicht debattiert. Unsere Politiker debattieren über die Notwendigkeit von Maßnahmen zum Schutz unseres Klimas, während sie in ihren Kaffee Milch kippen und mittags beim Buffet ein extra Stück Fleisch auf ihren Teller werfen.

Aber es ist noch schlimmer: Anstatt einfach nichts zu tun, gießt unsere Politik noch vorsätzlich weiteres Öl ins Feuer. Mit Milliardensubventionen wird die Viehhaltung subventioniert, mithilfe eines reduzierten Mehrwertsteuersatzes der Absatz eben dieser Produkte gefördert.

Nur ein einziges veganes Gericht pro Woche und Person würde mehr CO2 einsparen als die Reduzierung der Heizleistung um 2°C im Winter. Ein einziger Hamburger verursacht Umweltkosten in Höhe von 200 Euro (das Brötchen mit Fleisch, nicht unsere Mitbürger aus der Hansestadt). Aber darüber debattieren wir nicht auf den Klimakonferenzen. Der Fleischkonsum steigt weltweit von Jahr zu Jahr.

Maßnahmen wie Hybrid-Autos wirken lächerlich, wenn man die vorsätzliche und vermeidbare Klimaschädigung durch unser Essverhalten betrachtet. Aber das will niemand wissen. Wenn allerdings auf der Weltklimakonferenz niemand über die Hauptverursacher der Erder-wärmung reden möchte, kann man sich solche Konferenzen auch sparen. Das würde zumindest ein paar weniger CO2-Emissionen für die Flüge unserer Politiker bedeuten.

 

Weitere Kurzgeschichten von V.C. Herz findet Ihr in seinen bisher drei Büchern. Ihr findet alle Angaben dazu (und weitere Leseproben) auf dieser Seite:

http://pflanzliche-kurzgeschichten.de/autor.php

Anzeige von 18 kommentaren
  • Avatar
    Volker
    Antworten

    Wir tun also etwas für unser Klima. In Deutschland sind wir sogar Klimaschutz-Vorreiter.

    Ja, dank Agenda 2010. Der Energieverbrauch des Schmarotzers wurde – unter klimatischen Aspekten – mehr als verringert, sozusagen auf ein klimatisch-erträgliches Minimum reduziert.

    (…) während sie in ihren Kaffee Milch kippen (…)

    Ohne Milch schmeckt mein Kaffee nach eingeschlafenen Füßen, gebe sogar Zucker dazu, nenne das Gebräu Muckefuck IV.

    Maßnahmen wie Hybrid-Autos wirken lächerlich, wenn man die vorsätzliche und vermeidbare Klimaschädigung durch unser Essverhalten betrachtet.

    Klar, sollte ich weniger essen sowie kalt duschen, könnte ich in fünfzig Jahren sogar ein E-Bike finanzieren. Das will aber niemand wissen, weil ich an Weltklimakonferenz 2069 eh nicht mehr teilnehmen könnte.

  • Avatar
    Werner Müller
    Antworten
    Interessanter Artikel, leider mit Rechenschwäche: Ein PKW emittiert so irgendwas zwischen 100 und über 200 Gramm CO2 pro km. Pro Kilo Rindfleisch werden – je nach Futter, Haltungsart etc. – etwa 35 – 50 Kilo CO2-Äquivalent freigesetzt. Mit diesen Zahlen komme ich auf 175-500 Kilometer Autofahrt.

    Zugegeben grob gerechnet und immer noch verdammt viel – aber sehr weit von den 1.600 km im Artikel entfernt.

  • Avatar
    Daniela
    Antworten
    Vielen Dank für diesen wichtigen und guten Beitrag. Eben, übers Klima debattieren und (meistens) einen der allerwichtigsten Aspekte außer acht zu lassen oder nicht in den Vordergrund zu stellen, ist in meinen Augen recht fahrlässig. So als hätte man eine Krankheit und würde den wichtigsten Aspekt zum Gesundwerden nicht beachten.  Ein anderer wichtiger Aspekt ist m.E. aber auch der massive Bevölkerungsanstieg. Ein heikles Thema, ich weiß, aber auch dem müssen wir uns irgendwie stellen.

    Insgesamt ist das Thema Klimawandel ein sehr komplexes und wie schon richtig bemerkt, kann jeder Einzelne etwas tun und dazu beitragen.

    PS.: lieber Volker, probier mal Hafermilch im Kaffee, schmeckt sehr gut! 😉 Nicht umsonst heißt es „Muttermilch“ und das bezieht sich auf jede Wesensart. Sie ist also nur für die Heranwachsenden bestimmt. Kein erwachsener Mensch braucht Kuhmilch – im Gegenteil …

  • Avatar
    rudi rüpel
    Antworten
    Seit furchtbar und mehret euch!

    Eine große Veränderung in unserem Umgang mit der Erde und dem Leben ist erforderlich, wenn wir gewaltiges menschliches Leid verhindern und unseren Heimatplaneten nicht unwiederbringlich zerstören wollen. (Zitat)

    So oder so, wir werden alle sterben! Und liegt nicht ein gewisser Trost in dem Gedanke? Nur den Heimatplaneten juckt dies nicht, der wird sich weiter drehen, soviel ist mal sicher. In der obigen Aussage, steck diese unermessliche menschliche Arroganz derer, die sich als die Mitte des Universums sehen. Ob der Mensch nun ursächlich am Klimawandel beteiligt ist, wird zur einer Glaubensfrage an die selbst Atheisten glauben können, sozusagen als Religionsersatz. Aber geht es nicht ums Wissen? Wissen kann man heute schon, daß es viel zu viele von uns gibt und wissen kann man auch daß viel zu wenige, viel zu viel haben und daß viel zu viele, viel zu wenig haben! Das sind die Probleme um die es geht.

    LIEBEn Gruß

  • Avatar
    heike
    Antworten
    Wenn aber die Vielen, die heute viel zu wenig haben, morgen mehr haben werden und genauso verschwenderisch mit den Ressourcen umgehen, wie die, die heute genug haben, dann wird noch mehr CO2 in die Atmosphäre geblasen werden – welches wissenschaftlich nachweisbar ein Treibhausgas ist, wie auch Methan und Lachgas, und die Temperatur der Erde wird sich noch viel rasanter erhöhen. Das ist keine Glaubensfrage, sondern eine Tatsache.

    D.h. man muss Technologien entwickeln, die eneriearm funktionieren, mehr Fahrrad als Auto fahren und in den Städten die Voraussetzungen dafür schaffen, alles recyceln und einfach weniger verbrauchen – auch dann, wenn man es sich leisten könnte oder aber das Umweltschädliche sogar billiger ist.

    Seit 1950 hat sich die Weltbevölkerung verdreifacht, die Weltwirtschaft verzehnfacht, der Getreideverbrauch hat sich vervierfacht, der Wasserverbrauch und der Energieverbrauch sind um das Fünffache gestiegen.

    Und Pflanzen und Tiere sterben durch den Ressourcenverbrauch und die Verschmutzungen und Vergiftungen, die der Mensch hinterlässt, immer mehr aus.

    Ergo: Wir in unseren Industrieländern brauchen Gesetze, die die Umweltverschmutzung verhindern, die Entwicklungsländer eine Entwicklung, die die Umwelt gar nicht erst in dieser Form belastet, die Menschen eine Vorstellung von Glück, die nicht auf unnötigen materiellen Verbrauch ausgerichtet ist.

    Ich glaube, es steht uns nicht zu mit dem Finger auf die kinderreichen Familien in den armen Ländern zu zeigen und zu behaupten, dass dort der größte Ressourcenverbrauch stattfindet. Der ökologische Fußabdruck eines Mitteleuropäers ist immer noch größer als der der Menschen in Entwicklungsländern.

     

  • Avatar
    heike
    Antworten
    Wer zufrieden ist, der braucht auch nicht so viel, um sich wenigstens etwas besser zu fühlen. Liebe hilft also auch.
  • Avatar
    heike
    Antworten
    Und noch ein Wort zu den Korallen. Im Great Barrier Riff, dem weltgrößten Korallenriff der Welt (2300 km lang) ging die Zahl der Korallenlarven im vergangenen Jahr um 89 Prozent zurück, in manchen Gebieten im Norden des Riffes sogar um 95 Prozent, berichtete ein Team australischer Wissenschaftler  im Fachmagazin „Nature“.

    Zudem war das Riff 2016 und 2017 infolge erhöhter Wassertemperaturen verursacht durch den Klimawandel von der Korallenbleiche betroffen. Korallen erwerbe ihre schöne Färbung durch das Einlagern von Algen – wird die Wassertemperatur zu hoch, sondern die Algen Giftstoffe ab und die Koralle nehmen sie nicht auf. Siedeln sich dauerhaft keine Algen mehr in Riffnähe an, sterben die Korallen ab.

    Bei uns sterben urch den erhöhten Schädlingsbefall infolge der Trockenheiten und hohen Temperaturen die Wälder ab.

    Und da gibt es immer noch Leute, für die der Klimawandel nicht existiert und Politiker, die wichtige Maßnahmen dagegen boykottieren.

  • Avatar
    Captain Birdseye
    Antworten
    Wohin nur mit dem Plastikmüll, wenn der Golfstrom abbricht?

    .

    Wann wird die Fischindustrie mit ihrer industriellen Fischfangflotte den ersten aus über 90% Plastik bestehenden Fisch auf den Markt der ÜBERPRODUZIERENDEN WIRTSCHAFT bringen. Natürlich gut verpackt, der MINDESTHALTBARKEITSGARANTIE zuliebe.

    .

    Ich wollte schon immer mal wie ein Gott trockenen Fußes über den Atlantik latschen.

    .

    Gut das so mancher Baum noch seine grüne Pracht nach außen trägt, auch wenn er im Innern schon am verfaulen ist.
    Außen hui und innen pfui könnte man da sagen.
    Hat was von der NEOLIBERALEN POLITIK der letzten Jahrzehnte, für die Bürger versteht sich.

  • Avatar
    heike
    Antworten
    Die „Fridays for Future“ – Bewegung hat jetzt ihre wichtigsten Forderungen an die Politik zusammengefasst. Dazu gehören

    • Radikale Reduzierung der Treibhausgasemissionen bis 2035 durch Erreichung einer vollständig durch erneuerbare Energien gedeckte Strom- und Energieversorgung.
    • Der Kohleausstieg in Deutschland soll bis 2030 erfolgen (nicht bis 2038 wie der Kompromiss der Kohlekommission vorsieht).
    • Beendigung der Subventionen für die fossilen Energieträger Kohle, Erdöl und Erdgas.
    • zukünftigen Generationen entstehen.“, sagte Linus Steinmetz von „Fridays for Future“. Pro Tonne sind das laut Umweltbundesamt 180 Euro. Weitaus größere Folgekosten kämen auf uns zu, sollten bestimmte Kipppunkte überschritten werden, deren Erreichen eine Eindämmung der Erderwärmung nicht mehr möglich macht.

    Man spricht auch von sogenannten Rückkopplungen. Durch die ansteigende Erwärmung werden Prozesse in Gang gesetzt, die die Freisetzung von Treibhausgasen in der Natur exponentiell ansteigen lassen, was wiederum eine noch stärkere Erderwärmung zur Folge hat.

    Es handelt sich um folgende Prozesse:

    1. Durch weniger Regen verursachte Dürren lassen die Wälder absterben (z.B. am Amazonas, aber auch in Mittelsachsen), dadurch wird das im Holz gebundene CO2 in die Atmosphäre freigesetzt und gleichzeitig kann weniger CO2 durch die reduzierten Wälder aufgenommen werden.
    2. Die Erwärmung der Ozeane führt dazu, dass die in den Flachwassersedimenten der Schelfgebiete gelagerten Eine Kohlendioxidsteuer auf alle Treibhausgasemissionen. „Der Preis für den Ausstoß von Treibhausgasen muss schnell so hoch werden wie die Kosten, die dadurch uns und Methanhydrate zerfallen, das Methan tritt in die Atmosphäre über und verstärkt dort weiter den Treibhauseffekt.
    3. Permafrostmoore tauen auf und entlassen das in ihnen gebundene Methan in die Atmosphäre.
    4. Durch das Schmelzen der Polkappen wird weniger Sonnenlicht reflektiert, das dunklere Meerwasser absorbiert die Lichtstrahlung und sorgt dadurch für eine noch schnellere Erwärmung des Ozeanwassers.

     

  • Avatar
    Klaus Hoffmann
    Antworten
    Unglaublicher Quatsch und die Megalüge des Jahrhunderts.
    Die durch die zyklische Aktivitätsschwankungen der Sonne verursachte Erwärmung um 1 Grad global ist seit mehreren Jahren zum Stillstand gekommen. Auch die Eismassen nehmen wieder zu. und das bei einem Anstieg des Co2 um 40% wobei das nur einen sehr unbedeutenden Anteil (unter 0,1 Grad) hat.
    Die Politik steckt in einer Falle, sie findet nicht mehr den Weg zurück von wissenschaftlichem Irrtum über Millardengeschäfte mit „Zertifikaten“ zur Lüge und nun versucht sie aus der Lüge über Mordspropaganda eine Wahrheit zu zimmern. Aber Naturgesetze kann man nicht per Mehrheitsabstimmung ändern. Die Blase wird platzen, glaubt mir. Das Internet ist voll von Beweisen und es werden täglich mehr. Man muss nur fleissig googeln.
  • Avatar
    Manfred
    Antworten
    Der Beitrag hat ganz gute Ansätze, aber schaut mal genau hin, was wir im Namen des Klimawandels mit unserer Natur machen, der Regenwald wird abgeholzt um Soja anzubauen für Bio-Sprit. Gigantische Staudämme werden im Amazonas mitten in der Natur gebaut um grüne Energie zu erzeugen. Dabei sind die Folgen für Tier, Mensch und Natur verheerend!

    https://www.abenteuer-regenwald.de/wissen/folgen

    http://www.greenpeace.org/austria/de/News/Aktuelle-Meldungen/Urwalder-News/2016/5-Punkte-wie-sich-Staudamme-im-Amazonas-auf-die-indigene-Munduruku-auswirken-werden/

    Diese Doku kann ich empfehlen, hier wird mal das Ausmaß sichtbar: https://www.youtube.com/watch?v=K2rwlX_Lji0

    Wenn man die Erdgeschichte anschaut, hat es über Jahr Millionen Jahren immer einen Klimawandel gegeben, die Natur, der Mensch und Tierwelt haben sich immer an das Klima angepasst. Nur heute soll es nicht gehen?

    Seit den 70er Jahren werden uns Schreckensszenarios durch die Wissenschaftler und Medin   Prophezeit, wenn wir das CO2 nicht reduzieren. Was ist seitdem passiert, die Klimaforscher haben bis Dato x Mal Ihre Thesen geändert, weil nie ein Ereignis eingetreten ist. Das nicht über der Natürlichen Klimaerwärmung hinausgeht.

    Mit Angst kann man die Menschen sehr gut steuern und beeinflussen. Die Regierung verhängt Verbote, verteuert Produkte und erhebt Steuer. Somit wird man gezwungen seit Konsumverhalten zu ändern ohne jeglichen widerstand, man tut ja was Gutes. Das ist die neue Form vom Ablasshandel, was die Kirche im Mittelalter erfolgreich praktiziert hat. Zahle Geld damit ich mich von meiner Sünde befreie, in unserem Fall, – damit ich das Klima rette. Diesmal ist der Nutznießer nicht die Kirche, sondern die Industrie (neu Güter entwickeln und verkaufen), Regierung (Steuereinnahmen) und die Forscher (Fördergelder um uns Angst zu machen). Ein geiles Konzept, wenn man ganz oben an der Nahrungskette ist, nur die Dummen sind wir, dass Volk!

    Aber jetzt bin ich ein Verschwörungstheoretiker

     

     

     

  • Avatar
    manfred
    Antworten

    Wer die Klimaerwärmung leugnet, der glaubt auch noch an den Klapperstorch. Natürlich müssen wir alle unseren Lebenswandel ändern, Verschwendung war gestern – ab heute wird weniger konsumiert. Das heißt dass auch weniger produziert werden muss und weniger Handel betrieben wird. Wir haben dann also mehr Zeit für uns und unsere Mitmenschen, brauchen nicht mehr dem schnöden Mammon hinterher zu hetzen. Das Leben wird endlich wieder lebenswert. Die armen Menschen haben schon immer klimaneutraler gelebt.

  • Avatar
    Manfred
    Antworten
    Das wir unser Konsumverhalten ändern müssen steht aus frage, dass ist doch nicht gewollt. Die Industrien erzeugt fast nur Wegwerfartikel und das in allen Branchen. Der Aktuellste Fall, Dieselfahrverbote! Hier sollen fast neue Autos entsorgt werden um umweltfreundliche Autos zu kaufen!! Aber alles zur liebe der Umwelt, oder doch nicht?

    Das ist auch wieder ein Beispiel, wenn es ums Thema Klima geht, gibt es nur schwarz oder weiß (Leugner oder Befürworter) genau hier ist das große Problem.

    Ich glaub an den Klimawandel aber nicht an den Mensch gemachten! Den Klimawandel gab es schon immer, aber jetzt wird er primär benutzt um Kasse  zu machen. Das ist gut zu erkennen, dass die Diskussion über das Klima nur in einer Richtung geht und wer bedenken äußert wir diskreditiert.

    Die ganzen Argumente für den Klimawandel sind auch nicht alle Stichhaltig. z.b. wieso wird verschwiegen, dass der Südpol enorm an Eis zulegt? Ein Bericht von der Welt: https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article130837067/Klimaforscher-verzweifeln-am-Eis-Boom-der-Antarktis.html

    Warum hat der IPCC die Temperatur des natürlichen Treibhauseffekt entfernt und in den Medien hört man davon auch nichts. Kannst mit Fieber vergleichen: dir sagt jemand er hätte Fieber, ohne zu wissen was die normale Körpertemperatur ist. Das Bundesumweltamt erklärt im ersten Kapitel, den natürlichen Treibhauseffekt. https://www.umweltbundesamt.de/service/uba-fragen/wie-funktioniert-der-treibhauseffekt Der liegt bei 15° und trotz so viel CO2 was wir freisetzten, kommen wir nicht an die normal Temperatur der Erde ran. In den letzten 100 Jahren war 2016 das Heißeste Jahr mit 14,86°, Tendenz fallend.

    Das sind so gravierende Punkte und da gibt es noch viel mehr, die man nachgehen müsste. Aber nein, wer das Thema anspricht wird für verrückt erklärt.

     

  • Avatar
    heike
    Antworten
    Der vom Mensch gemachte Klimawandel ist keine Frage des Glaubens, sondern ein Fakt, der sich anhand der CO2-Konzentration in der Atmosphäre, die mit Beginn der Verbrennung fossiler Brennstoffe nach der Erfindung der Dampfmaschine rasch und kontinuierlich angestiegen ist, beweisen lässt.

    Neue Diesel-Autos zu verschrotten ist Quatsch, aber trotzdem muss man anerkennen, dass der Diesel neben Kohlendioxid auch Stickoxide in die Luft pustet, die wiederum Atemwegserkrankungen wie Asthma und chronische Bronchitiden verursachen. Also ist es notwendig, entweder bessere Katalysatoren zu bauen oder neue Wege der sauberen Energiegewinnung zu finden.

    Die Dieseldiskussion ist ganz ganz großer Punktebringer für die AfD bei ihrer (potentiellen) Wählerschaft.

  • Avatar
    heike
    Antworten
    So – und jetzt mein Text:

    In einem Flyer der AfD zu ihren politischen Zielen steht unter der Rubrik „Energie und Klima folgendes:

    „Das Pariser Klimaabkommen ist zu kündigen. Deutschland soll aus allen staatlichen und privaten „Klimaschutz“ – Organisationen austreten und ihnen jede Unterstützung entziehen.“

    WORTWÖRTLICH!

  • Avatar
    heike
    Antworten
    Dann wollen sie die hohen Strompreise eindämmen – was die Verbraucher freuen wird, und was als „vernünftige Energiepolitik“ bezeichnet wird. Es soll kein weiterer Ausbau der Wind- und Sonnenstromanlagen zu Lasten der Verbraucher erfolgen…..

    Um mal meine Wahrnehmung der AfD zusammenzufassen:

    Es gibt da eine Menge Leute, denen ein solidarisches Miteienander der Bürger untereinander wichtig ist. Feuerwehren, Heimatvereine, Tauben- und Hasenzüchter …. alle sollen füreinander da sein, sich durch regionale Hilfe unabhängig machen. Allerdings hat all as unter i h r e m Vorzeichen stattzufinden: und das ist deutsch-national. Und Leute, die sich in dieses Konzept nicht einpassen lassen wollen, die bekommen die dunkle Seite der AfD zu spüren … und zwar soweit es ihr möglich ist, ohne dafür belangt zu werden. Dazu werden energetischeKreislufe und Verankerungen des Menschen ausgenutzt. Gezielt.

    Das ist faschistisch und schlimmer als das, was unter der „Sozialistischen Einheitspartei“ der DDR stattfand. Jetzt strebt hier die nationalsozialistische Einheitspartei an die Macht und mit ihr im Schlepptau „Der dritte Weg“, NPD und die Identitären. Für jeden geistigen Horizont etwas dabei….

    Mic kotzt diese Nazi-Quatsch-Scheiße hier im Osten unheimlich an.

    Ich würde mich in Grund und Boden schämen, bei so etwas mitzumachen. Können sich alle mal überlegen, die ja nur deutsche Äpfel verkaufen wollen oder die gute alte Bockwurst retten…

     

  • Avatar
    heike
    Antworten
    Ich freue mich im übrigen auch, wenn ich auf dem Markt Erdbeeren aus Deutschland zu kaufen bekomme, die auc wirklich gut scmecken. Daggen habe ich überhaupt nichts. Ich will auch Deutschland nicht abschaffen und ich finde s gut, wenn sich die Feuerwehren für das Dorfleben engagieren. Aber ich hasse das alles, wenn es mit dem braunen Vorzeichen verbunden wird und gleichzitig Ausländerhass beinhaltet. Jetzt weiß ich auch, was Konstantin mit gegen den Patriotismus hatte.

    Für mich war ein Patriot vor der AfD-Ära einer, der für sein Land, seine Heimat einsteht. Das kann man machen. Aber wenn Patriotismus genutzt wird, um gegen andere vorzugehen, dann ist das nur großer unglückbringender Blödsinn. Ich glaube nicht, dass diese verzerrten Ansichten und dieser ständige Kampf gegen Andersdenkende den Menschen etwas Gutes bringen können.

  • Avatar
    Manfred
    Antworten
    Hallo heike,

    leider muss ich dir wieder sprechen, es gibt keinen Zusammenhang zwischen CO2 und der Temperatur.

    Ich wollte auch kein Politisches Statement abgeben, mir gib es rein um den Inhalt der Doku und die hat rein nix mit einer Politischen Haltung.

    Anhand dieser Grafik ist schön zu erkennen das es kein Zusammenhang zwischen Co2 und Temperatur gibt.  https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Climate_Change_Attribution_German.png?uselang=de#file

    Im Bereich zwischen 1910 – 1943 ist eine anstieg der Temperatur von -0.18° auf 0.3° um +0.48° und das Treibhausgas ist gerade mal um 0.06% Punkte gestiegen. von 1943 – 1975 ist sogar um 0.1° kälter geworden trotz Co2 anstieg von 0,35% Punkte! Uns wird immer die Grafik ab 1960 gezeigt weil zufälliger weise in diesem Bereich der CO2 mit der Temperatur gleichzeitig abgestiegen ist.

    Die Kunst der IPCC ist die Grafiken so zu schönen, dass es zu deren These „Klimawandel“ passt: http://www.klimakontroverse.de/2013_WG1AR5_ALL_FINAL_1_K_2_1_3_1_1_2.pdf

    Das ist eine sehr gute Zusammenfassung von vielen Unregelmäßigkeiten der Klimaforscher! Ist zwar recht lang aber sehr aufschlussreich.  https://www.youtube.com/watch?v=qhBodWEorgY&list=PL7QHaz4bXt-VcHPaVlHxPX7sZTBmLJ7pD

    Diskussionen aus dem Bundestag, denn es gibt noch Wissenschaftler die  die Wahrheit sagen! https://www.youtube.com/watch?v=4BTeBFO-xcc https://www.youtube.com/watch?v=yrDoeg3-Vpw https://www.youtube.com/watch?v=xJSVjCrrCu0 Leider ist nur die AFD die diesen bedenken Gehör findet.

Hinterlasse einen Kommentar

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!