Die Psyche leidet unter dem Klimawandel

 in Gesundheit/Psyche, Politik, Umwelt/Natur

Energie und Klima – kompakt: Posttraumatische Belastungsstörungen nach Extremwetter, Klimaangst und Depressionen. Eine Fachgesellschaft schlägt Alarm. Warum die Politik nun dringend handeln muss. (Quelle: Telepolis)
https://www.heise.de/tp/features/Die-Psyche-leidet-unter-dem-Klimawandel-7349554.html

Showing 3 comments
  • Prof. Greta-Luisa Pali-Palau
    Antworten
    Zitat aus diesem extrem wichtigen  Artikel, der endlich alles mit dem Klimawandel erklärt:

    „Auch Hitze kann die Psyche negativ beeinträchtigen. Hier wird eine 2021 veröffentlichte Meta-Analyse angeführt, die besagt, dass pro Ein-Grad-Celsius-Temperaturanstieg ein 0,9 Prozent höheres Risiko für psychische Erkrankungen existiert.“

    Leute, sind das nicht großartige Neuigkeiten? Lasst es uns endlich positiv sehen:: mit den gestiegenen Gas und Ölpreisen fallen bei weniger solventen Menschen zwar die Temparaturen in Innenräumen – aber  welche Wohltat  ist diese Abkühlung vom Klimawandel doch  für die  Psyche!  Die deutsche Seeele gesundet, bei 12 Grad vor dem leeren Kühlschrank! Denn Fasten ist bekanntlich auch extrem gut, für die Gesundheit, das ist wissenschaftlich ja auch belegt. Richtig, die Politik muss endlich handeln! Sperrt uns alle ein, Ausgang nur noch mit C02-Zertifikat, Kinderkriegen verboten, und bitte mehr Geld von  Bill Gates für Hirschhausen, den „Spiegel“ und die Klima-Kleber.  Dann wird alles gut. Aloha Telepolis!

  • Hope
    Antworten
    Wer ist denn für den „menschengemachten“ Klimawandel im Exodus verantwortlich gewesen? Der Mensch etwa? Da gab es doch auch schon Klimaflüchtlinge. Wenn einer das Klima seit der Erdexistenz steuert, ist das Gott und niemand anderes.

    Einem Psychiater habe ich mal in meiner akuten PTBS in einer Psychiatrie erzählt, dass ich an Gott glaube. Seine Antwort damals: „Wenn Ihnen das hilft.“ Ob der dieses Jahr die Geburt Jesus Christus feiert?

    Hier ab min 7:30 bis 11.00 (wer sich für den Rest nicht interessiert) wird der Klimawandel im Zeitraum 1200 und 1300 vor Christus wissenschaftlich erforscht:

    „Die Klimaflüchtlinge strömen erst Ostwärts dann immer weiter in Richtung Ägypten.“

    https://youtu.be/Lz4E7d6x6m0?t=450

    Im Übrigen: Die Kommentare unter dem Artikel gefallen mir.

  • Volker
    Antworten
    Bei arktischer Kälte, oder besser, während eines atomaren Winters, würden die Beiträge aller Krankenversicherten auf ein erträgliches Niveau einfrieren, Psychoheiler aussterben, und alle, die sich eines kühlen Kopfes erfreue könnten, weil Hirnfrost Gemüter kühlt, wären der eisig-gestählten Meinung, dass der Arsch erst frieren muss, damit wir wieder werden was sein muß: Deutschmeister mit Wumm.

    ++ glucks ++

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search