«Die SZ folgt dem technokratischen Herangehen der politischen Akteure»

 in Medien

Über einen Zeitraum von sechs Monaten haben die Wissenschaftlerinnen Margarete Jäger und Regina Wamper die Kommentare der Süddeutschen Zeitung (SZ) zu Griechenland untersucht und dabei festgestellt: Die darin vertretenen Meinungen orientieren sich stark an den vorherrschenden Sichtweisen, wie sie von tonangebenden Persönlichkeiten aus dem Lager der Politik in Deutschland vertreten werden. (Quelle: Telepolis)
http://www.heise.de/tp/artikel/45/45696/1.html

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search