Dystopische Aussichten

 in Buchtipp, FEATURED, Politik

Wenn in einem System nicht nur Probleme gelöst werden müssen, sondern das System selbst das Problem darstellt, hilft nur radikaler Wandel. Exklusivabdruck aus „Schöne neue Welt 2030“. „Ein wirklich leistungsfähiger totalitärer Staat wäre ein Staat, in dem die allmächtige Exekutive politischer Machthaber und ihre Armee von Managern eine Bevölkerung von Zwangsarbeitern beherrscht, die zu gar nichts gezwungen zu werden brauchen, weil sie ihre Sklaverei lieben.“ So schrieb es Aldous Huxley prophetisch in seinem Klassiker „Schöne neue Welt“. Trotz der „Fortschritte“, die der sich anbahnende Welt-Totalitarimus mithilfe der Corona-Inszenierung gemacht hat, können die schlimmsten Pläne der selbst ernannten Elite von uns noch durchkreuzt werden. Die Voraussetzung hierfür ist aber, dass immer mehr Menschen aufwachen und sich nicht von einer scheinbar biederen Demokratie-Simulation einlullen lassen. Schonungslose Analyse und entschlossenes Handeln sind jetzt angezeigt. Diese notwendige Schonungslosigkeit trägt einen Namen: Ullrich Mies. Der bewährte Widerstandskämpfer der Feder hat in seinem neuen Buch Aufsätze bedeutender und mutiger Denker zusammengetragen, die sich gerade in der jetzigen Herausforderung bewährt haben. Der Textauszug ist die Einleitung aus dem von Mies herausgegebenen Sammelband „Schöne Neue Welt 2030: Vom Fall der Demokratie und dem Aufstieg einer totalitären Ordnung“. Ullrich Mies

 

Autoren und Herausgeber des vorliegenden Buches begreifen die Corona-„Pandemie“ als inszeniertes Zeitfenster — „window of opportunity“ (1):  Corona als Ausstiegs-, Umstiegs- und Disruptionsszenario sowie eine False-Flag-Operation (2),  weil die „Globalisten“ erkannten, dass sie mit ihrem globalistischen Kapitalismusmodell den Planeten „an die Wand“ fahren würden und selbst zu Opfern der herbeigeführten Zustände werden könnten. Aus unserer Sicht sind die eigentlichen Ziele der Corona-„Pandemie“ ganz andere, als — wie vorgeblich behauptet — die Gesundheit der Menschen vor einem tödlichen Virus zu schützen.

Die Autorinnen und Autoren schließen sich der wissenschaftlichen Expertise an, die Hunderte von drangsalierten, denunzierten und aus ihren Berufen gedrängte internationale medizinische Kapazitäten vertreten (3). Diese Experten gelangten zu Ergebnissen, die in diametralem Gegensatz zur öffentlichen Propaganda, den Regierungen und den weisungsgebundenen Behörden stehen (4). Die „Stiftung Corona-Ausschuss“ (5)  hat in Dutzenden mehrstündigen Sitzungen Licht in ein gigantisches Verbrechen gebracht, indem sie weit über 100 Experten zu Wort kommen ließ (6).

Die im April 2020 gegründete Wochenzeitung Demokratischer Widerstand (7)  und eine Vielzahl herrschaftskritischer deutschsprachiger Medien, unter ihnen Rubikon, KenFM, Multipolar und NachDenkSeiten, sowie zahllose, hier nicht genannte ausländische Medien des englischsprachigen Raumes waren von Beginn an davon überzeugt, dass mit dieser „Pandemie“ grundsätzlich etwas nicht stimmte, weil Widersprüche, Willkür und Regierungsterror mit voranschreitender Zeit immer offensichtlicher wurden. Seit dem Frühjahr 2020 sind zahllose Bücher erschienen, die sich fachlich-inhaltlich mit der sogenannten Pandemie auseinandersetzen.

Allein diese Werke beweisen, dass die Corona-„Pandemie“ und die mit ihr verbundenen Lockdowns ein gigantisches Betrugsmanöver, eine psychologische Operation (PSYOP) sowie ein „Putsch von oben“ sind.

Das beabsichtigte Sekundärprodukt dieser PSYOP ist die totale Spaltung der Gesellschaft in feindliche Lager. Der Herausgeber selbst geht noch weiter und identifiziert die planvoll herbeigeführte Coronakrise als multiple Kriegsoperation gegen die Völker.

Da innerhalb der „Schönen Neuen Welt“, die sich vor unseren Augen wie im Zeitraffer entfaltet, auch vom Verfassungs- und Rechtsstaat nur noch Ruinen übriggeblieben sind, ist ein Selbstreinigungsprozess innerhalb der — deutschen — Politik, Institutionen und Medienlandschaft bei realistischer Sicht völlig ausgeschlossen, denn das deutsche Justizsystem ist weitgehend zerrüttet und von korrupten Parteikadern infiltriert.

Die Träger der Macht werden jede Aufklärung zu verhindern versuchen und ihren medialen Einfluss weiter dazu missbrauchen, ein gleichgeschaltetes Meinungsklima zu erzeugen, da andernfalls ein Bürgerkrieg kaum zu vermeiden wäre. Umso erfreulicher ist, dass zum Redaktionsschluss dieses Buches aus den USA etwas Bewegung in den „Cover-up“ kommt. Der US-Senat  (8) nimmt sich des gigantischen Skandals an, und einige Medien untersuchen nun die Rolle Anthony Faucis (9)  im Rahmen des Corona-Regimes. Zudem sind zahllose Prozesse mit Milliardenklagen in den USA und Kanada anhängig.

In früheren Publikationen bezeichnete ich das gigantische Machtkartell als „finanzkapitalistisch-staatsterroristisch-militärisch-industriellen Kommunikationskomplex“ (FSMIKK), wobei Sicherheitsindustrie und Geheimdienste grosso modo unter „staatsterroristisch“ subsumiert wurden (10). Um dieses antidemokratische Gesamtkartell einschließlich korrupter Wissenschaft, Thinktanks inklusive „Deep & Corrupt Governments“ angemessen fassen und in toto als Komplott wider die Lebensinteressen der Völker begreifen zu können, hat sich der Begriff des „Tiefen Staates“ (11)  etabliert. Nach dieser Sichtweise ist der Tiefe Staat die eigentliche Regierung (12)  — der „Dunkle Staat“  (13) oder die „Schattenregierung“, die langfristig orientiert arbeitet, die weder wählbar noch abwählbar ist, und darum spielen Wahlen auch keine oder allenfalls eine untergeordnete Rolle. Die Völker sind die Geiseln des Tiefen Staates.

Die Völker haben — wie stets in der Geschichte — nichts zu sagen und den Macht-, Plünderungs- sowie nach innen und außen gerichteten Wahn der herrschenden Klassen und ihrer Funktionseliten in Regierungen, Polizei, Militär und Behörden — von Willkür und Zensur bis hin zu Unterdrückung und Krieg — zu finanzieren und zu erleiden.

Damit nicht genug : Der globalisierte Kapitalismus — maßgeblich seit dem Wegfall der Systemkonkurrenz und dem Zusammenbruch der UdSSR — fügte die Macht-„Eliten“ der Welt in immer stärker verzahnten Netzwerken zusammen, sodass wir aktuell von einer transnationalen kapitalistischen Klasse — Transnational Capitalist Class (TCC) — sprechen können (14). William Robinson schreibt in seinem Buch „Global Capitalism and the Crisis of Humanity“  (15), 500 Jahre Kapitalismus hätten zu einer globalen Epochenverschiebung geführt, in der alle menschlichen Aktivitäten in Kapital umgewandelt wurden. Die ganze Welt sei zu einem einzigen Markt geworden. Die globale Zirkulation des Kapitals sei der Kern der internationalen Bourgeoisie der „Transnational Capitalist Class“, die in oligopolistischen Clustern auf der ganzen Welt operiere.

Diese Elitencluster bildeten durch Konzernfusionen und Konzernübernahmen strategische transnationale Allianzen mit dem Ziel, Reichtum und Kapital noch stärker zu konzentrieren. Dieser Prozess schaffe hegemoniale Eliten. Die Überakkumulation von Kapital führe zu spekulativen Investitionen und letztlich zu Kriegen. Die Transnational Capitalist Class schützt ihre Interessen durch globale Organisationen wie die Weltbank, den Internationalen Währungsfonds, die Gruppe der Sieben (G7), die Gruppe der Zwanzig (G20), das Weltwirtschaftsforum/Davos, die Trilaterale Kommission, die Bilderberg-Gruppe, die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich sowie zahllose Thinktanks und andere transnationale Vereinigungen (16).

Wenn die Coronakrise eines deutlich machte, dann die Tatsache, dass die transnationale Kapitalistenklasse und ihre globalen Funktionseliten maßgeblich in den Regierungen — Transnational Power Elites (TPE) — tief vernetzt zusammenwirken.

Der Tiefe Staat der USA bestimmt im gesamten Westen die Richtlinien der Politik. Daher verwende ich für dieses Buch synonym die Begriffe : „Globaler Tiefer Staat“, „Globalisten“, „Welt-Macht-Kartell“ oder aber — wenn es sich um den nationalen Kontext dieser Machtagglomeration handelt — Herrschafts-„Eliten“. Der militärische Gewaltarm der westlichen Kapitalistenklassen ist die NATO.

Das aggressive Militärbündnis sichert die ökonomischen Interessen und Expansionsgelüste der westlichen Kapitalistenklasse ab. Die Coronakrise begreife ich als weltumspannende Kriegsoperation nach außen und nach innen, und die tatsächliche Umweltkrise (17),  die die Globalisten in den letzten 50 Jahren maßgeblich herbeiführten, wollen sie nun nutzen und als Geschäftsmodell kapitalisieren, um ihre totalitäre „New World Order“ zu verwirklichen.

Was auf dem Spiel steht

Worum es in den kommenden Jahren im Kern geht, fasst Claudia von Werlhof eindrucksvoll zusammen. Auch sie ist davon überzeugt, dass es sich bei der aufgezwungenen „Pandemie“ um ein gigantisches Ablenkungsmanöver und einen Menschendressurakt des „Globalen Tiefen Staates“ handelt :

„Heute ist zu beobachten, dass wir uns weltweit mitten in einem von ,oben‘ durchgesetzten und mit einem Pandemie-Notstand begründeten Kollaps der Moderne befinden — dem Kollaps ihres Geldsystems, ihres freien Unternehmertums und Wachstumszwangs, ihrer Arbeitsplätze, ihres politischen Systems und der Freiheits- und Menschenrechte ihrer Bevölkerungen. Vom Kollaps ausgenommen sind nur manche Konzerne und ihre Techniken, insbesondere die ,neuen‘ Technologien der sogenannten 4. Industriellen Revolution — KI-Digitalisierung, Gentechnik, synthetische Biologie, Nanotechnik, Geoengineering und Mind Control“ (18).

Nach von Werlhof handelt es sich um einen gezielt „inszenierten Zusammenbruch der Moderne“. Und diesem Zusammenbruch soll eine totalitäre Neuordnung der Welt auf der Grundlage eines sogenannten Green New Deal folgen. Das kapitalorientierte Kriegssystem soll jedoch beibehalten beziehungsweise ausgebaut werden und die Menschheit nach den Fantasien der Techno-Fetischisten umgebaut werden. Dabei werde die Menschheit „transhumanisiert“ und damit „auf Funktionen und Bestandteile innerhalb der Maschinerie“ reduziert.

„Politische Pandemie“

Spätestens seit Februar 2020 haben wir es im Westen mit einer Pandemie der besonderen Art zu tun, nämlich mit einer polit-medialen Pest. Diese schwere, alles durchdringende und zersetzende politische Krankheit markiert das Endstadium des westlichen Katastrophen-Kapitalismus und den Übergang in eine „New World Order“. Als „Deep & Corrupt Governments“ exekutieren die Regierungen als Abrissbirnen der Demokratie den Willen von Globalisten und NATO-Kriegstreibern, wobei die Mainstream-Medien zur volksverhetzenden Propagandaindustrie verkommen sind.

Die aufgeklärten Menschen der Demokratiebewegungen durchschauen die Polit-Propaganda, die der Welt mit der Coronakrise übergestülpt wurde. Ihnen ist klar, dass es sich um eine „politische Pandemie“ handelt, ein weltweit orchestriertes Komplott. Mit Corona hat sich der „Globale Tiefe Staat“ das für die Zerrüttung der Welt notwendige Zeitfenster selbst geschaffen.

Im vorliegenden Buch geht es darum, dem „Welt-Macht-Kartell“, das diese „politische Pandemie“ zu verantworten hat, nachzuspüren und zu ergründen, welche Ziele es verfolgt und wie unsere Welt im Jahre 2030 — und wegen der Schnelligkeit der ablaufenden Prozesse möglicherweise schon früher — aussehen könnte.

Da die Globalisten noch lange nicht am Ende ihrer perversen Welt angekommen sind und sich in der Bevölkerung zunehmender Widerstand regt, könnten die schlimmsten Katastrophen noch abgewendet werden.

Zudem halte ich eine Korrektur der Zustände auf der Grundlage des herrschenden Systems für völlig ausgeschlossen, also geht dies nur über einen radikalen Neuanfang. Auf Deutschland bezogen gehören dazu aus meiner Sicht :

  • Auflösung der Parteien in ihrer bisherigen Form und Funktion,
  • Auflösung der korrumpierenden Lobby-Komplexe,
  • Auflösung der Geheimdienste, zumindest deren massive Reduzierung,
  • Kündigung aller Verträge mit der internationalen Anwalts- und Beraterindustrie, die in den Ministerien seit Jahrzehnten Gesetze gegen die Interessen der Bevölkerung schreiben,
  • Neugründung der Europäischen Union als „Europa der Völker“, nicht der Konzernwirtschaft und Machteliten,
  • Austritt aus der NATO, Kündigung aller Truppenstationierungsverträge,
  • Austritt aus Weltbank, Internationalem Währungsfonds als Unterdrückungsprojekte des internationalen Finanz- und Anlagekapitals,
  • Reduktion des Militärs auf die Landesverteidigung,
  • Aufarbeitung des Corona-Plots, indem die dafür Verantwortlichen in Politik und Medien angeklagt und vor ein Tribunal gestellt werden,
  • Stärkung der direkten Demokratie,
  • erstmalige Herstellung der Gewaltenteilung,
  • völlige Neuordnung der Medien, das heißt Unterstellung unter volksdemokratische Kontrolle.


Quellen und Anmerkungen:
(1) https://www.weforum.org/focus/the-great-reset; Philip Inman, Pandemic is chance to reset global economy, says Prince Charles, Guardian, 3. Juni 2020 : https://www.theguardian.com/uk-news/2020/jun/03/pandemic-is-chance-to-reset-global-economy-says-prince-charles
(2) Flo Osrainik, Das Corona-Dossier. Unter falscher Flagge gegen Freiheit, Menschenrechte und Demokratie, Neuenkirchen 2021
(3) https://www.nichtohneuns.de/virus/
(4) https://t.me/coronaDaten
(5) Der „Corona-Ausschuss“ ist eine von den RechtsanwältInnen Reiner Fuellmich, Viviane Fischer, Justus Hoffmann und Antonia Fischer geleitete Initiative, die in Form eines Tribunals die Vorgänge rund um das deutsche Corona-Regime analysiert.
(6) Stiftung Corona Ausschuss : https://corona-ausschuss.de/sitzungen/
(7) https://www.nichtohneuns.de/zeitung/
(8) https://www.bitchute.com/video/4gf6JNAMgqPg/
(9) https://www.bitchute.com/video/Fe5EfSaNJzLG/; https://de.wikipedia.org/wiki/Anthony_Fauci
(10) Ullrich Mies, Gehirn-Verschmutzung im Zeitalter der Gegenaufklärung, in : Ders. (Hg.), Mega-Manipulation. Ideologische Konditionierung in der Fassadendemokratie, Frankfurt 2020, Seiten 73 bis 86
(11) Mike Lofgren, The Deep State. The Fall of the Constitution and the Rise of a Shadow Government, New York 2016 ; Peter Dale Scott, The American Deep State. Wall Street, Big Oil and the Attack on U.S. Democracy, London 2015
(12) Siehe hierzu : Mike Lofgren, Kernelemente des Tiefen Staates der USA, In Ullrich Mies, Jens Wernicke (Hg.), a.a.O., Seiten 97 bis 110
(13) Bernd Hamm, Ende der Demokratie, wie wir sie kennen, in : Ullrich Mies, Jens Wernicke (Hg.), Fassadendemokratie und Tiefer Staat. Auf dem Weg in ein autoritäres Zeitalter, Wien 2017, Seiten 27 bis 46
(14) William I. Robinson, Global Capitalism and the Crisis of Humanity, New York 2014
(15) Ebenda
(16) Siehe hierzu : Peter Phillips et al., Selling Empire, War, and Capitalism. Public Relations Propaganda Firms in Service to the Transnational Capitalist Class, in : Mickey Huff, Andy Lee Roth, Censored 2017, Fortieth Anniversary Edition, New York, Oakland, 2016, Seiten 285 bis 315, hier Seiten 293 f
(17) Siehe hierzu : Ullrich Mies, Planetarer Supergau, in: Jens Wernicke, Dirk Pohlmann (Hg.), Die Öko-Katastrophe. Den Planeten zu retten, heißt die herrschenden Eliten zu stürzen, 2. Auflage, Mainz 2019, Seiten 263 bis 275
(18) https://keinzustand.at/claudia-von-werlhof/menschendaemmerung/

 

Showing 15 comments
  • Freiherr
    Antworten
    KLASSE – Ullrich Mies !

    Das muss man erstmal so durchschauen und ist auch mit der Lupe kein Milligramm Verschwörungstheorie zu finden !

  • Ute Plass
    Antworten
     

    Ergänzend und vertiefend dazu die

    Philosophische Kritik der Corona-Politik

    „Im Vordergrund der Kritik an der Corona-Politik stehen Ausnahmezustand, die Aufhebung der Menschenrechte, die Entmündigung der Bürger im Besonderen und im Allgemeinen die Medizinisierung moderner Gesellschaften, die in eine globale Hospitalisierung führt. Nach dem US-Philosophen Michael Walzer hat die Medizin die mittelalterliche Rolle der Religion übernommen, geht es heute statt um das Seelen-, um das Körperheil. Wie die Corona-Politik vorführt, ist die Gefahr für Menschenrechte und Menschenwürde nicht mehr so sehr der globale Kapitalismus als vielmehr die globale Medizin.“

    Sehr empfehlenswert diese Vorlesungen von Prof.Dr. Schönherr-Mann:

    https://harp.tf/2021/09/03/online-vorlesung-im-sose-2021-philosophische-kritik-der-corona-politik/

  • Hope
    Antworten
    Nur wir Geimpften werden 120 Jahre alt. Selbst Schuld, ihr Ungeimpften. Unsere bröselnden Knochen werden selbst noch im Alter von 120 Jahren dem Virus trotzen und unsere Rente wird bis dahin auch sicher sein, sagte damals schon Norbert Blüm. Erst im Alter von 120 Jahren liegen wir auf der Knochenschwundintensivstation. Gefährlich wird es erst, wenn es dann noch Ungeimpfte gibt, die uns Geimpfte überleben.

    2030 Aufstand der „Alten“

    https://www.youtube.com/watch?v=nkEsK1iZmhA

  • Freiherr
    Antworten
    …und nochmal ein HOCH auf Ullrich Mies –

    ( auf Rubikon nochmal eine erweiterte Fassung seines ausserordentlich durchblickenden Geistes )

    “ Mit der zum Regime mutierten Regierung unter Merkel wandelt sich Deutschland nach Naziherrschaft und SED-Staat in Richtung dritter Diktatur… “

    solche Sätze allein sind fundamental wichtig um die Realität begreifen zu können,

    was ich noch hinzufügen kann:

    “ der totale Staat der alle Lebensbereiche jedes Einzelnen reguliert,

    DDR  oder China eben – makes no difference.

    Und Kommunismus-Nostalgie-Verblendete nennen die friedliche Revolution gegen die DDR-Diktatur .89 eine Konterrevolution !

    Bedeutet: sie ziehen eine Diktatur einem freiheitlichem System vor, unbedingt !

    Da bleibt einem die Spucke weg, nicht wahr ?

     

     

     

     

     

    • Ulrike Spurgat
      Antworten
      Kann ich bitte die Textstelle, auf die in dem Kommentar hingewiesen wird (die alte Leiter….blablabla…Merkel/SED usw ) bekommen, bzw wo sie in der „erweiterten Fassung beim Rubikon veröffentlicht sein soll, finde.

      Habe eben dort gelesen und diese nicht finden können.

      Vielen Dank und Rotfront!

    • Bartolomé de Las Casas
      Antworten
      Eine seltsame Zählweise ist das schon, wenn man bei der Zählung der deutschen Diktaturen bei zwei stehenbleibt. Und lassen wir dabei mal eine Qualifizierung außer acht, welches das SED-Regime mit dem Nazi-Regime gleichsetzt, obwohl Letzteres millionenfachen Massenmord mit sich herumschleppt.

      Nun denn … also das deutsche Kaiserreich war keine Diktatur, denn es war ja eine bundesstaatlich organisierte konstitutionelle Monarchie. Eigentlich hatten also die deutschen Bürger ziemlich viel zu melden. Oder nicht? Also jedenfalls mehr als die kolonisierten Afrikaner und Chinesen.

      Und die Weimarer Republik, die war auch keine Diktatur, sagt ja schon der Name. Nicht daß hier im Gemetzel durch Protofaschisten gleich zu Beginn basisdemokratische Versuche im Blutbad ersäuft worden wären. Und nicht daß die Kapitalisten, so wie heute, sich jedes gewünschte Ergebnis gekauft hätten. „Kinderspeisung statt Panzerkreuzer – Fort mit dem Panzerschiff!“, hieß ein SPD Plakat um gewählt zu werden. Nach der Wahl waren es dann doch die Panzerkreuzer. Und noch später hat das eben auch nicht mehr gereicht.

      Und die BRD war auch keine Diktatur. Weder wegen Adenauer und Globke und auch nicht wegen der Renazifizierung. Und man komme jetzt nicht mit, „unter den Talaren – Muff von tausend Jahren,“ denn man konnte wählen und kaufen. Man konnte also die wählen die die Kapitalisten gekauft hatten. Das mit den Partei- und Berufsverboten und den Terroranschlägen und politischen Morden sollte man nicht so eng sehen. In Demokratien gibt es eben verschiedene Strömungen und das muß man dann eben aushalten.

    • heike
      Antworten
      Lieber Freiherr,

      zu deiner Aussage

      Und Kommunismus-Nostalgie-Verblendete nennen die friedliche Revolution gegen die DDR-Diktatur .89 eine Konterrevolution !

      möchte ich jetzt noch mal folgendes sagen. Also erstens ist für mich der Begriff Revolution gleichbedeutend mit einem Aufstand der Unterdrückten gegen die Obrigkeit, der hin zu einem System führt, in dem das unterdrückte Volk die Macht in seine Hände nimmt.

      Nach dem 2. Weltkrieg wurde im östlichen Teil Deutschlands durch die Sowjetunion (die durch eine solche Revolution im November 1917 in Russland gegründet wurde) ein Staat aufgebaut, in dem ebenfalls die zuvor Unterdrückten (nämlich die Kommunisten, die Sozialisten und die Antifaschisten) die Macht übernahmen, um einen Staat aufzubauen, der vorrangig den Arbeitern und Bauern, und damit der normalen Bevölkerung „dienen“ sollte, dessen Gesetze also denen zu Freiheit und Wohlstand verhelfen sollten, die die Werte erschufen. Und dieser Ansatz war ja ein sehr guter. Dieser neugegründete Arbeiter- und Bauernstaat hatte allerdings im Inneren und auch im Außen jede Menge Feinde: zum einen so gut wie alle diejenigen, denen ihr Privateigentum genommen wurde, also frühere Hausbesitzer, Fabrikbesitzer, Landbesitzer, Gewerbebesitzer, die von einer sozialistischen Idee nicht begeistert waren (was Überzeugungsarbeit ändern sollte, aber wohl nicht hat, denn der interne Widerstand gegen die sozialitische Staatsform war ja anhaltend), und zum anderen die kapitalistischen Strukturen im Außen, die Sanktionen gegen die sozialistischen Staaten verhängten, auch wenn das damals noch nicht so genannt wurde. Es gab also den Versuch der sozialistischen Staaten sich zusammenzutun und durch Wirtschaftsbeziehungen und Handel sowie Rohstoffaustausch untereinander einen gewissen Wohlstand zu erreichen, der allerdings an das im westdeutschen Werbefernsehen zu bewundernden Glück nicht heranreichte. Die Unzufriedenheit der „Massen“, also der Leute, wuchs, der DDR-Staat versuchte die Kontrolle zu behalten, Stasi-Eingriffe waren die Folge, diese Idee „wir gemeinsam können es schaffen und unser Glück aufbauen, wenn wir alle zusammenhalten und uns anstrengen und fleißig arbeiten“, die der Sozialismus vermitteln wollte, zündete nicht unter den Leuten, sie haben sie nicht angenommen und auch nicht geglaubt, dass es im Westen Ausbeutung gäbe. Man sieht ja oft nur die guten Dinge beim Nachbarn. Das es in der DDR keine Existenzsorgen gab, da die Mietpreise spottbillig waren, die Grundlebensmittel spottbillig, Kinderbetreuung in Kinderkrippen, Kindergärten und Schulhorten kostenlos, Arbeits- und Sportgemeinschaften sowie Musikschulen kostenlos, Bibliotheksbenutzung kostenlos, Studium kostenlos, das hat man angesichts der lächelnden Ferrero-Werbung-Models (gab es damals bestimmt schon … oder?) und Sportwagen völlig vergessen – und Arbeitslose, Obdachlose waren entweder nur politische Schwarzmalerei des Ostens oder eben selbst schuld (wie man sich das heute auch noch denkt). Die ausgebeuteten Menschen in den Dritte-Welt-Ländern, deren Armut den Reichtum der Bundesrepublik und des kapitalistischen Westens „verursacht“ hat, also deren Ausbeutung der Grund für die Möglichkeit der Anhäufung des Reichtums des Westens war, hat man gleich ganz aus seiner Wahrnehmung ausgeschlossen.

      Also kurz und knapp: man könnte auch mal analysieren, warum die DDR in ein System mit diktatorischen Zügen abgeglitten ist („abgleiten musste“, könnte man auch sagen), solange es in ihr die Intention gab, sich zu erhalten.

      Eine Revolution wäre es für mich, wenn man kapitalistische Verhältnisse abschafft, zum Wohle aller. Das diese Revolution eine Revolution der Liebe sein wird, also aus innerem Mitgefühl und Liebe zum Nächsten heraus entstehen wird/“muss“, habe ich auch in früheren Kommentaren immer wieder ausgeführt.

      Also das, was andere eine Graswurzelbewegung nennen. Das Bewusstsein vieler Menschen muss erfassen, was nötig ist, damit die Menschen zusammen friedlich leben können, und das noch auf möglichst lange Zeit hin, was wiederum Umwelt- und Ressourcenschonung schon aus diesem Grund notwendig macht – ganz abgesehen davon, dass man auch aus Liebe zur Natur für deren Schutz sorgen kann, nicht nur aus egoistischen Überlebensinteressen heraus. Und aus Liebe zum anderen muss man auch Einschränkungen auf sich nehmen und das ganze selbstsüchtige Gehabe mal ablegen und mit offenen Augen über den Tellerrand schauen. Der Tellerrand kann sein: unsere derzeitige Weltordnung, und was dahinter ist, also die möglichen Zukünfte dieser, oder auch die eigenen Ansichten, die man immer mal überdenken und erweitern sollte. Und zu diesem Zwecke gibt es ja gerade zwei sehr lesenswerte und interessante Artikel auf dieser Seite.

       

    • heike
      Antworten

       

      Jetzt hab´ ich doch glatt zweitens vergessen, das da heißen sollte:

      Also erstens ist für mich der Begriff Revolution gleichbedeutend mit einem Aufstand der Unterdrückten gegen die Obrigkeit, der hin zu einem System führt, in dem das unterdrückte Volk die Macht in seine Hände nimmt.

      ….., was zweitens nicht passiert ist, da nach der „Friedlichen Revolution vom 1989“ eben nicht das Volk die Macht übernommen hat, sondern sich nur einem bereits bestehenden anderem Machtsystem untergeordnet hat. Manche sind damit glücklich geworden, andere nicht – es kommt ja auch immer darauf an, wie man mit den einen umgebenden Umständen umgehen kann und was man draus macht.

      Genau dieses Machtsystem, das sich ja auch immer wieder verändert, steht heute auf dem Prüfstand der Geschichte der Menschheit. Lässt es sich reformieren, hin zu mehr Menschlichkeit, muss man es „stürzen“, wenn ja wie, usw.

      Und meine Meinung dazu, wie gehabt, es geht um einen Bewusstseinswandel, und der braucht Zeit, Diskussionen, Austausch, und dazu viel Solidarität und Menschlichkeit, die die Engstirnigkeit einiger Zeitgenossen wieder etwas weiter werden lässt. (Und ich gehöre dabei zu den „Impfgegnern“, also denen, die gegen diese Zwangs“immunisierung“ der Bevölkerung eintreten, und auch zu denen, die zu der Ansicht gekommen sind, dass es notwendig ist, den CO2-Ausstoß unserer Gesellschaft unterstützt durch entsprechende Gesetze zu verringern, da die meisten Leute halt freiwillig nicht ihren Lebenswandel umstellen können oder wollen, und auch die Industrie dies nicht ohne entsprechende Anreize tut,  was wiederum zu einem weiteren ewigen „Weiter so“ mit entsprechenden Folgen für die zukünftigen Menschheitsgenerationen führen würde.)

       

  • n.flox
    Antworten
    Die großen reichen Netzwerke für Big Pharma?

    https://www.anti-spiegel.ru/2021/die-netzwerke-die-die-pandemie-erschaffen-haben/

     

    Es ist gruselig und ich frage mich, wie das auszuhalten ist!

     

     

  • Ulrike Spurgat
    Antworten
    Dieses Buch kaufe ich nicht !

    Für den Hinweis der „erweiterten Fassung beim Rubikon bedanke ich mich herzlich bei dem Freiherr, so war es dann eine meiner leichtesten Übungen diesem Text nie folgen zu können und zu wollen.

  • Söder muss weg !
    Antworten
    Söder muss weg !

    http://www.gloria.tv/post/227THKy2tVfd3yK91Wg8vtvvR  ( ließ sich nicht verlinken hier )

    Volksbegehren in Bayern – Landtag abberufen  https://www.buendnis-landtag-abberufen.de

    14. – 27. Oktober, in jeder Gemeinde ( Rathaus meist ).

    Es braucht 1 Million Unterzeichner.

    Nicht unmöglich, letztes mal ( gegen Insektensterben ) waren es 1.2 Millionen.

     

     

     

     

  • Satoshi
    Antworten

    Die Macht der Konzerne können wir nur zerstören, wenn wir ihnen die Möglichkeit nehmen beliebig viel Geld zu drucken und uns dadurch zu enteignen. Die einzige und zugleich einfache Lösung ist Bitcoin.

  • Weber Johann
    Antworten
    Anmerkung zu: „Mit der zum Regime mutierten Regierung unter Merkel wandelt sich Deutschland nach Naziherrschaft und SED-Staat in Richtung dritter Diktatur.“

    Ich stelle mich jeden in den Weg, der nur in irgend einer Art und Weise, die DDR mit der Naziherrschaft in Verbindung bringt. Ich bin es meinem Großvater schuldig. Die Gestapo verschleppte meinen Großvater aus der Tschechei ins KZ Dachau. Er war furchtbaren Folterungen ausgesetzt. Zu meiner Mutter sagte er nach seiner Entlassung, noch einige Tage und er wäre im KZ Dachau in den Zaun gegangen (Selbstmord). Ich kannte meinen Großvater nur als kranken, gebrochenen Menschen.

    Ich bin es gewohnt mich selber sachkundig zu machen, um nicht der Papagei dieser mit Milliarden Euro an Steuergelder vollgestopften DDR-Aufarbeiter zu sein.

    Hier einige Beispiele, wie mich sachkundig machten:

    1) Am 21. November 2013 las ich in der FAZ, „ein gut getarntes Terrorkommando der britischen Armee soll auf dem Höhepunkt des Bürgerkriegs in Nordirland gezielt IRA-Kämpfer liquidiert haben. Zwischen Ende der 60er und Ende der 90er Jahre kamen etwa 3500 Menschen ums Leben, die meisten durch die militanten Untergrundorganisationen auf katholischer und protestantischer Seite. Etwa elf Prozent sollen von britischen Sicherheitskräften getötet worden sein.“

    Ich schrieb an die Gauck-Behörde. Ich bekam folgende Antwort:

    Zu durchgeführten Tötungsanschlägen der Staatssicherheit in einer Größenordnung, auf die Sie Bezug nehmen, liegen uns keine Informationen vor, und sie sind auch in dieser Weise nicht anzunehmen. An tatsächlich durchgeführten (jedoch glücklicherweise fehlgeschlagenen Tötungsakten) ist bislang nur jener auf einen Fluchthelfer während einer Israel-Reise bekanntgeworden, der meist als Bouletten-Mord rezipiert worden ist. “

    Die Gauck-Behörde konnte mir keine Liste vorlegen.

    Nächstens Beispiel:
    2) Ich schrieb an das Stasi-Gefängnis weil ich hatte ein Gespräch mit einem Bekannten der DDR-Hintergrundwissen hatte. Mein Bekannter erzählte mir, dass im Gefängnis Hohenschönhausen nach 1949 Insassen totgeprügelt wurden. Davon ist mir nichts bekannt. Können Sie mir mitteilen, ob im Gefängnis Hohenschönhausen nach 1949 Insassen totgeprügelt wurden.

    Als Antwort erhielt ich die Bestätigung, dass in dieser Zeit im Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen kein Mensch zu Tode kam.

    Noch Beispiele von bestialischen Verbrechen der Nazi. Dürfen solche Verbrechen mit den Menschen in der DDR in nur irgend einer Art und Weise in Verbindung gebracht werden? Nein, es wäre eine Verharmlosung der Menschen, die in der Nazi-Zeit umgebracht wurden.

    3) Entnommen aus dem Buch „In Robe und Krawatte – Vor Gerichten der BRD“ von Rechtsanwalt F.K. Kaul, Verlag Das Neue Berlin 1975

    Bei Frost mit Wasser übergossen

    An die zweitausend sowjetische Kriegsgefangene hatten die Güterwagen verlassen und drängten sich auf der Rampe, die außerhalb der Umzäunung des Lagers lag. Auf Befehl der SS mußten sie sich splitternackt ausziehen. Wer diesem Befehl nicht augenblicklich nachkam, wurde bis zur Bewußtlosigkeit geschlagen und mißhandelt. Dann mußte jeder einzelne Gefangene in ein in die Erde eingelassenes Faß tauchen, das mit einer eiskalten, grünlichen stinkenden Flüssigkeit gefüllt war.

    Danach mußten sich die Kriegsgefangenen splitternackt, wie sie waren, auf den Boden hinhocken, bis etwa hundert zusammen waren. Mit Peitschenhieben und Schlägen wurden sie dann nackt in das etwa 500 m entfernte Lager getrieben. Dort erfolgte die zweite „Desinfektion“. Die Kriegsgefangenen wurden in kochendheißes Wasser getaucht, um anschließend eiskalt abgeduscht zu werden. Dann mußten sie splitternackt im Freien zum Appell antreten.“

    4) Entnommen aus dem Buch „Die Gehilfen“ von Barbara Just-Dahlmann und Helmut Just, Athenäum-Verlag Frankfurt/Main 1988

    In einem anderen Fall hat ein Zeuge berichtet, daß man zehn Kinder nackt auf einen Tisch stellte und durch sie hindurchschoß, weil es dem Schützen gefiel, einmal auszuprobieren, wie weit sei­ne Kugel traf.“

    Oder in einem anderen Fall wurde ein Krankenhaus geräumt, indem die Kinder aus der Kinderabteilung vom dritten Stock aus dem Fenster auf unten wartende Lastwagen hinuntergeworfen wurden, während das übrige Personal und die Kranken in den Betten erschossen wurden.“

    5) Auszug aus dem Buch „Verbrecherische Ziele – verbrecherische Mittel“Verlag für fremdsprachige Literatur. Moskau 1963

    Bekanntmachung des Stadtkommandanten von Kiew, Generalmajor Eberhard, über Erschießung von Kiewer Einwohnern

    Kiew – 2. November 1941

    Die zunehmenden Fälle von Brandstiftungen und Sabotage in Kiew zwingen mich zu durchgreifenden Massnahmen.

    Es werden daher heute 300 Einwohner von Kiew erschossen.

    Fuer jeden neuen Fall von Brandstiftung oder Sabotage wird eine mehrfache Zahl erschossen werden.“ Jeder Einwohner hat die Pflicht, jede verdächtige Wahrnehmung der deutschen Polizei unverzüglich anzuzeigen.

    Ich werde unter allen Umständen und mit allen Mitteln Ruhe und Ordnung in Kiew aufrechterhalten. Eberhard – Generalmajor u. Stadtkommandat.“

  • Weber Johann
    Antworten

    Noch etwas zu der sogenannten „friedlichen Revolution“.

    Meine Quellen zeigen mir, es war ein Umsturz, der schon einige Jahren vorher zum Laufen begann.

    1) Willy Wimmer – USA entwirft Russische Verfassung

    60 Jahre Bundeswehr – Podiumsgespräch des Deutschen Bundeswehrverbands

    Minute 26:00 bis 27:30

    wir waren jedes Jahr in Amerika solange ich Vorsitzender war und im Sommer 1988 erklärte uns, direkt nach der Landung die Führungsspitze, der ihnen auch bekannten CIA Langley, alles das was wir jahrzehntelang über den Warschauer Pakt gesagt haben, muss relativiert werden, das was die Russen, die Sowjets in Mitteleuropa machen ist ein glatter Ausfluss von Adolf und Napoleon. Die machen dies alles zur Verteidigung von Mütterchen Russland und das ist die Situation mit der wir es zu tun haben.

    Das Zweite was die uns im Weißen Haus sagten der spätere amerikanische Botschafter in Moskau Matlock und

    Sven Kramer war. Man saß damals ich muss sagen 1988 offensichtlich nach den nach deren Aussage im Weißen Haus zusammen mit den Sowjets und arbeiteten in Washington an einer neuen sowjetischen Verfassung und die Tagesordnung des Zentralkomitee der KPDSU wurde zu dem Zeitpunkt in Washington gemacht.

    Das machte doch deutlich, dass sich Ungeheures entwickeln würde……

    https://www.youtube.com/watch?v=tOZ25PsHj8c

    Leider ist das Video bei youtube gelöscht

    2) Schachmatt Strategie einer Revolution oder Fallstudie amerikanischer Politik

    Minute 5:30 bis 6:35

    erkennt der Diktator den Ernst seiner Lage zu spät, denn er ist ein Dorn im Auge von Moskau und Washington. Europas Einigung steht auf dem Spiel, die Grundvoraussetzung für die Deutsche Wiedervereinigung innerhalb der NATO und Amerikas Ziel. Ende 1989 steht Ceausescu im Weg. Es bleibt wenig Zeit zum Handeln.

    Aussage des ungarischen Ministerpräsident Nemeth:

    deshalb ist es wichtig, diejenigen aus dem Weg zu räumen, die diesen Prozeß aufhalten und verhindern würden, u.a. Ceausescu….

    https://www.youtube.com/watch?time_continue=1&v=jR1eRtHNqpI

    Ein sehr wichtig Video. Es zeigt, wie in Süddeutschland die Leute ausgebildet wurden, die dann in Rumänien eine wichtige Rolle spielen sollten.

    3) West-CDU-Zeitung „Neue Zeit“ vom 11. April 1990

    Wende in der DDR auch durch Vorarbeit der Kirchen

    Natho: Irrtum im Blick auf Dauer des Sozialismus

    Berlin (NZ/idea). [,,,] Die in den siebziger Jahren aufgekommene Selbstbezeichnung „Kirche im Sozialismus“ war nach Nathos Darstellung eine „Ausweichformel“, um eine Anerkennung der DDR zu umgehen. Die Wende im letzten November konnte sich, so der Kirchenpräsident, nicht nur auf Oppositionsgruppen, sondern auch auf eine zwanzigjährige Vorarbeit der Kirchen stützen. Jetzt wünscht er sich eine Ruhepause, besonders im Blick auf die wachsenden Vorwürfe gegen Verantwortliche, mit dem Staatssicherheitsdienst zusammengearbeitet zu haben. […] Vorsitzender ist der Leiter des Diakoniewerks Lobetal bei Berlin, Pastor Uwe Holmer.“

    In der DDR gab es viele Trojanische Pferde des Westens. Die Kirchen waren mit dabei.

  • Weber Johann
    Antworten

    Noch etwas zu der sogenannten „friedlichen Revolution“.

    Meine Quellen zeigen mir, es war ein Umsturz, der schon einige Jahre vorher zum Laufen begann.

    1) Willy Wimmer – USA entwirft Russische Verfassung

    1. 60 Jahre Bundeswehr – Podiumsgespräch des Deutschen Bundeswehrverbands

    Minute 26:00 bis 27:30

    wir waren jedes Jahr in Amerika solange ich Vorsitzender war und im Sommer 1988 erklärte uns, direkt nach der Landung die Führungsspitze, der ihnen auch bekannten CIA Langley, alles das was wir jahrzehntelang über den Warschauer Pakt gesagt haben, muss relativiert werden, das was die Russen, die Sowjets in Mitteleuropa machen ist ein glatter Ausfluss von Adolf und Napoleon. Die machen dies alles zur Verteidigung von Mütterchen Russland und das ist die Situation mit der wir es zu tun haben.

    Das Zweite was die uns im Weißen Haus sagten der spätere amerikanische Botschafter in Moskau Matlock und

    Sven Kramer war. Man saß damals ich muss sagen 1988 offensichtlich nach den nach deren Aussage im Weißen Haus zusammen mit den Sowjets und arbeiteten in Washington an einer neuen sowjetischen Verfassung und die Tagesordnung des Zentralkomitee der KPDSU wurde zu dem Zeitpunkt in Washington gemacht.

    Das machte doch deutlich, dass sich Ungeheures entwickeln würde……

    https://www.youtube.com/watch?v=tOZ25PsHj8c

    Leider ist das Video bei youtube gelöscht

    1. 2) Schachmatt Strategie einer Revolution oder Fallstudie amerikanischer Politik

    Minute 5:30 bis 6:35

    erkennt der Diktator den Ernst seiner Lage zu spät, denn er ist ein Dorn im Auge von Moskau und Washington. Europas Einigung steht auf dem Spiel, die Grundvoraussetzung für die Deutsche Wiedervereinigung innerhalb der NATO und Amerikas Ziel. Ende 1989 steht Ceausescu im Weg. Es bleibt wenig Zeit zum Handeln.

    Aussage des ungarischen Ministerpräsident Nemeth:

    deshalb ist es wichtig, diejenigen aus dem Weg zu räumen, die diesen Prozeß aufhalten und verhindern würden, u.a. Ceausescu….

    https://www.youtube.com/watch?time_continue=1&v=jR1eRtHNqpI

    Ein sehr wichtig Video. Es zeigt, wie in Süddeutschland die Leute ausgebildet wurden, die dann in Rumänien eine wichtige Rolle spielen sollten.

    3) West-CDU-Zeitung „Neue Zeit“ vom 11. April 1990

    1. Wende in der DDR auch durch Vorarbeit der Kirchen

    Natho: Irrtum im Blick auf Dauer des Sozialismus

    Berlin (NZ/idea). [,,,] Die in den siebziger Jahren aufgekommene Selbstbezeichnung „Kirche im Sozialismus“ war nach Nathos Darstellung eine „Ausweichformel“, um eine Anerkennung der DDR zu umgehen. Die Wende im letzten November konnte sich, so der Kirchenpräsident, nicht nur auf Oppositionsgruppen, sondern auch auf eine zwanzigjährige Vorarbeit der Kirchen stützen. Jetzt wünscht er sich eine Ruhepause, besonders im Blick auf die wachsenden Vorwürfe gegen Verantwortliche, mit dem Staatssicherheitsdienst zusammengearbeitet zu haben. […] Vorsitzender ist der Leiter des Diakoniewerks Lobetal bei Berlin, Pastor Uwe Holmer.“

    In der DDR gab es viele Trojanische Pferde des Westens. Die Kirchen waren mit dabei.

    Anmerkung: Wenn ich meine beiden Kommentare, die ich auf diesem blog geschrieben habe, während der Adenauer-, Erhard- und Kiesinger/Brandt-Regierung geschrieben hätte, ich wäre von der Staatsmacht verfolgt, angeklagt und zu 2 Jahren verurteilt worden. Mich hätte diese Staatsmacht am Arbeitsplatz verhaftet, ich hätte sofort meinen Arbeitsplatz verloren, ein sozialer Abstieg wäre vorprogrammiert gewesen. Diese Bundeskanzler hätte mich als Kommunist stigmatisiert.

    Das von Bundeskanzler in die Wege geleitete grundgesetzwidrige „KPD-Verbot“ ist bis heute noch nicht widerrufen worden. Warum wohl??

    Auch hier gilt der Satz von Ulrike Spurgat: „Maxim Gorki der große sowjetisch/russische Dichter, der u.a. „Die Mutter“ schrieb erkennt: Schaut fleißig in die Vergangenheit, dort findet ihr alle Rätsel erklärt“.

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search