Genetische Impfstoffe gegen COVID-19: Hoffnung oder Risiko?

 in VIDEOS


Die Zulassung neuer Impfstoffe gegen Covid-19 sollen erleichtert werden. Bei möglichen Impfschäden sollen nicht die Hersteller, sondern der Staat haften. So sagten es übereinstimmen Bill Gates und Christian Drosten. Beide sehen also schädliche Nebenwirkungen der Impfungen bereits voraus – und wollen ihre Agenda trotzdem vorantreiben. Was sagt uns das über ihren Charakter? Was sollen wir davon halten, dass von Medien und Politik ausgerechnet diejenigen Impflösungen gehypt werden, die mit mRNA arbeiten, also potenziell den genetischen Code der Menschen verändern würden? Der Biologe und Buchautor Clemens Arvay („Biophilia“) hält hier eine Brandrede und warnt vor irreversiblen Schäden.

Showing 2 comments
  • Avatar
    A.K.
    Antworten
    https://www.arte.tv/de/videos/085428-000-A/big-pharma/

    Big Pharma Die Allmacht der Konzerne

    Warum brauchen wir die big pharma für die Forschung. Kuba hat ein vielversprechendes Medikament (Interferon Alpha) für Covid 19 angewendet. Ohne big pharma. Ist es das Diktat des macronschen Neoliberalismus, das den Regisseur die Pharmaindustrie als solche nicht in Frage stellen lässt?

    Wenn Sars Cov 2 als sehr gefährliches Virus angesehen wird, warum sollte es ausgerechnet gewinnorientierten fragwürdigen Pharmakonzernen überlassen sein Medikamente bzw. Impfstoffe zu entwickeln, mit Steuermitteln wohlbemerkt.  Diese wiederum finanzieren Forschung an öffentlichen Universitäten. Die Pharmaindustrie beweist wie krank dieses System Kapitalismus ist, wie auch die industrielle Fleischindustrie  (China übrigens explizizit bis Anfang September al s Endkunde  (Schweinefleisch) bzw. Produzent (Medikamente)mit eingeschlossen.

  • Avatar
    A.K.
    Antworten

    https://www.arte.tv/de/videos/085428-000-A/big-pharma/

    Big Pharma Die Allmacht der Konzerne

    Warum brauchen wir die big pharma für die Forschung. Kuba hat ein vielversprechendes Medikament (Interferon Alpha) für Covid 19 angewendet. Ohne big pharma. Ist es das Diktat des macronschen Neoliberalismus, das den Regisseur die Pharmaindustrie als solche nicht in Frage stellen lässt?

    Wenn Sars Cov 2 als sehr gefährliches Virus angesehen wird, warum sollte es ausgerechnet gewinnorientierten fragwürdigen Pharmakonzernen überlassen sein Medikamente bzw. Impfstoffe zu entwickeln, mit Steuermitteln wohlbemerkt.  Diese wiederum finanzieren Forschung an öffentlichen Universitäten. Die Pharmaindustrie beweist wie krank dieses System Kapitalismus ist, wie auch die industrielle Fleischindustrie  (China übrigens explizizit bis Anfang September als Endkunde  (Schweinefleisch) bzw. Produzent (Medikamente)mit eingeschlossen.

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search