Gigantisches Rüstungspaket von Olaf Scholz ist gefährlicher Irrweg

 in Politik

Putins Krieg ist nicht nur ein Fehler, er ist ein großes Unrecht – aber sollen wir deshalb lernen, die Bombe zu lieben? Ein Kommentar von Freitag-Verleger Jakob Augstein. (Quelle: Freitag)
https://www.freitag.de/autoren/jaugstein/gigantisches-ruestungspaket-ist-gefaehrlicher-irrweg

Showing 5 comments
  • Arne Karenina
    Antworten
    … ich geb’s zu, ich hab den Link angeklickt, ich dachte mir, gib‘ Herrn Augstein doch noch eine Chance, du hast ihn  doch früher mal  gern gelesen, und als intellektuelle Stimme geschätzt. Aber dann habe ich nur das große Foto gesehen, über dem Artikel, abgebildet ist die SPD Fraktion im Deutschen Bundestag, in vollem FFP-2-Mummenschanz. Zuviel für mich, nervlich gesehen, eine völlig irrationale Reaktion, ja, ich weiß. Aber so ist es nun mal, ich ertrage diesen Anblick nicht, und jeder hat doch  das Recht auf eine irrationale Wahrnehmung, oder? Ich verweigere mich diesem Affentheater bzw. Simulationsprojekt. Ich gönne Herrn Augstein ja sein gediegenes Dasein, aber als kritische Stimme“ nehme ich ihn nicht mehr ernst, ebenso wenig wie Gerhart Baum oder Frank-Walter Steinmeier. Man möge mir diese radikalisierte Minder-Meinung bitte verzeihen und zubilligen. Friede den Hütten, weg mit den Masken und für mich bitte weder ARD noch ZDF, noch „Junge Welt“ oder“Freitag“, nach all dem was wir nun seit über 2 Jahren erleben dürfen, im Namen von „Global Health“,  in dieser ach so vorbildlichen westlichen Wertegemeinschaft. Ich werde es nicht vergessen, und falls jemand ehrlich einen Neuanfang wünscht, gern, jederzeit, aber am Anfang wäre dann wohl eine Entschuldigung fällig, eine Eingeständnis, soviel würde ich schon erwarten. Und bis dashin schließe ich mich lieber der Meinung von Walter van Rossum und seinen aktuellen Gesprächspartnern an („Die Lunte brennt“).
  • Volker
    Antworten

    Wladimir Putin trägt die Verantwortung dafür, dass aus dem lange schwelenden Konflikt um die Ukraine ein Krieg in Europa wurde.

    Konflikt?
    Weia.

    Wundere mich schon lange darüber, dass Kriege verharmlosend als Konflikte bezeichnet werden.

    Hier kann es nur um die Nuklearmacht Deutschland gehen.

    Vom Exportmeister zum Meister des Grauens – Konflikte mittels Massenvernichtungswaffen lösen.

    Man will nicht glauben, dass den Abgeordneten dieser Wahnwitz klar war, als sie im Stehen applaudierten.

    Jeder dieser Wahnwitzler ist über Fäden mit einer Strippe verbunden – wir kennen das von Marionetten – und im Hintergrund agiert ein Strippenzieher, der sie fröhlich tanzen lässt: auf und ab, im Kreis herum.

    Wenn einmal aus den Milliarden, von denen Scholz sprach, neue Waffen geworden sind, wird man sehen, ob sich die Jugendlichen aus Protest auf der Straße vor den Bundeswehrdepots festkleben (…)

    Nee, die sollen ja wieder wehrpflichtig rekrutiert werden, Deutschland braucht Kanonenfutter und: neue Helden. Dann herrscht Ruhe im Karton. Wer an die Fahnenstange pinkelt, wird geopfert. Gleichschritt ist angesagt.

    1999 mussten die Grünen immerhin noch mit sich ringen – buchstäblich –, um dem ersten Kriegseinsatz deutscher Soldaten seit dem Zweiten Weltkrieg ihre Zustimmung zu geben.

    Den Grünen hatte es buchstäblich die Herzen gebrochen, vergossen bittere Tränen beim Stricken sonnenblumiger Machtgelüste. Hätten schließlich nicht zustimmen müssen, als Fischer seine Turnschlappen gegen Stahlhelm tauschte, aber, wie schon geschrieben: einer zieht an der Strippe, dann wackeln alle mit. Berliner Puppenkiste.

    Der örtliche Oberbürgermeister verlangte vom russischen Dirigenten der Philharmoniker, sich „eindeutig und unmissverständlich“ von Putins Krieg zu distanzieren.

    Harakiri mit Taktstock
    Weia. Sollte Oberbürger an der Flasche hängen und deshalb Vodka bevorzugen, der nicht so stinkt aus Bürgermaul, wie Obstler oder Korn – rein theoretisch-besoffen betrachtet –, wäre dies wohl als strategisch-trickreiche Meisterleistung eines deutschen Ober(st) zu bezeichnen. Man weis ja nie, wie solche Typen ticken, möglicherweise plädiert Oberkorn sogar für die Verbrennung aller Kochbücher erzfeindlicher Rezepturen. Russisch Eie beispielsweise, oder russisch Brot.

    Mein Rat an Herrn Oberbürger: Gönnen Sie sich eine Auszeit in Frieden mit Liebesnächte in der Taiga, überschreiten Sie die Grenze zwischen Tanga und Taiga, bevor Sie völlig aus dem Takt geraten. Ja, soll helfen … ++ glucks ++

    • Jimmy Doors
      Antworten
      Danke, Volker, dass Sie die J.-Augstein-Zitate bzw. Bonmonts herausgefischt und hier dokumentiert haben, exakt so hatte ich mir den transatlantisches Quark im „Freitag“ vorgestellt, in seiner mild abgepufferten, „linksliberalen“ Art.-
  • Mensch ohne Welt
    Antworten
     

    und sie wollte eigentlich Kanzlerin werden. Jedes Land hat die Regierung, die es verdient.

    https://www.youtube.com/watch?v=DtvkkfmH0Kc

     

    ach wenn es doch war wäre..die „Unverbrüderlichkeit des Bündnis“..das „hirntot- gesagte Bündnis“ legt den höchsten Gang ein. Jetzt wo das Cocorona Drops erstmal ausgelutscht, man sondiert hat gibt es einen neuen Feind. So kann sich die weitgehend fehlgeschlagene Kampagne (nur in den engeren Beziehungen gibt es noch Zwist, und auch immer noch für die Ungespikten immer wieder. Aggressionen, Zorn und Wut und erneute Lügen.

    Wir sind im Krieg, sagte Macron. und meinte das Virus.

    wie auf ein Fingerschnippen richtet sich die Aufmerksamkeit weg von den weiteren Plänen, von der der konkreten Planung für den nächsten Herbst. Denn  das  Testzentrum geht  davon aus; (ich hörte ein Gespräch von den Betreiber bzw. Angestellten: Im Sommer wird es weniger, im Herbst geht es dann wieder los). Die Angestellten freuts. Lauter junge Leute verdienen an dem Wahnsinn, kein wunder dass sie sich keine Gedanken machen und sich wohl kaum, selbst wenn sie ihr Tun hinterfragen, selbst das Wasser abgraben.

    Erst scheffelte man Geld in dieses Kranke System, dass die Gesunden krank macht, und jetzt in Waffen. Liebe Flüchtlinge…bitte informiert worauf ihr Euch einlasst..Polen oder Ungarn sind vielleicht menschlich zum großen Teil so dermaßen beschränkt wie die allermeisten hierzulande.

    Wenn wir nicht aufpassen wird in den kommenden Wochen die Impfpflicht beschlossen.

     

     

    • M.o.W.
      Antworten
      im vorletzten Satz fehlte ein deutliches  „nicht“ ! ich bitte um Verzeihung!

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search