Ist nun Barfußlaufen für Kinder angesagt?

 in FEATURED, GRIECHENLAND, Holdger Platta, Über diese Seite

Die Griechische Regierung plant Strompreiserhöhung von 30 Prozent. 286. Bericht zu unserer Spendenaktion „Helfen wir den Menschen in Griechenland!“ Den Mittelpunkt meines heutigen Berichts bildet der längere Auszug aus einer Mail, die ich vor einigen Tagen von Tassos Chatzatoglou erhielt. Der Brief enthält erschütternde Nachrichten für uns. Außerdem erfahrt Ihr alles Neue zu unserer Spendenaktion. Gut ganz gewiss, dass ein größerer Betrag nach Griechenland unterwegs ist. Weniger positiv, daß der Aufschwung im Spendenbereich nun doch nicht anhalten mochte. Holdger Platta

 

Liebe HdS-Leserinnen und liebe HdS-Leser,

zunächst greife ich zwei Informationen aus meinem letzten Bericht an Euch auf:

Erstens: das Problem mit den Kommunikationsschwierigkeiten zwischen Evi und Tassos Chatzatoglou und mir hat sich inzwischen gelöst. Offenbar war eine neue Mailanschrift der beiden „Außenteamer“ verantwortlich dafür, dass meine Nachfragen bei ihnen nicht angekommen sind.

Zweitens: Wie schon im letzten Bericht von mir mitgeteilt, wird es bei der Verteilung der inzwischen angesammelten Gelder, die wir gefahrlos für anstehende Ausgabeverpflichtungen ausgeben können, bleiben. Auch Evi und Tassos haben der Verteilung dieser 2.700,- Euro zugestimmt, und dieser Geldbetrag ist inzwischen auch an die beiden unterwegs. Ich erinnere nochmal:

400,- Euro bekommen die verarmten Menschen auf der Insel Andros.

400,- Euro gehen an Tinos.

Und 1.900,- Euro werden weitergeleitet an die verarmten Familien in und um Korydallos.

Die verbliebene Lücke von 1.100,- Euro bleibt jedoch weiter offen (auch dieses Defizit betrifft das Korydallos-Hilfsprogramm). Das liegt zum einen daran, dass inzwischen bereits die neuen Mietkosten für Panagiota K. mit ihren drei Töchtern in Megara von unserem Konto abgebucht worden sind: 220,- Euro. Und das geht zum anderen darauf zurück, dass der Spendenbetrag, den wir während der letzten sieben Tage für die GriechInnenhilfe erhalten haben, gegenüber der Vorwoche (mit 500,- Euro, 2 SpenderInnen) deutlich abgestürzt ist: Gerade mal 25,- Euro gingen auf unserem Hilfskonto ein, überwiesen lediglich von einem – sehr zuverlässigen!!! – Spender an uns. Natürlich großer Dank an diesen Unterstützer!

Das alles bedeutet: Derzeit verfügen wir auf unserem Konto für die GriechInnenhilfe nur noch über 141,86 Euro. Ich kann nur hoffen, dass der Monatswechsel – aufgrund der Dauerspender, die zu diesem Datum ihre Hilfsgelder an uns zu überweisen pflegen – in der nächsten Woche wieder einen Spendenanstieg mit sich bringt.

Unbekannt ist mir, ob und wie viele unter Euch inzwischen auch auf eigenen Wegen für unsere Hilfsaktion werben. Über Erfahrungsberichte dazu würde ich mich sehr freuen.

Ich beschließe diesen Bericht mit Auszügen aus einer Mail, die ich vor einigen Tagen von Tassos Chatzatoglou zugeschickt bekam, der sich immer noch in Griechenland aufhält. Meines Erachtens veranschaulicht dieser Augenzeugenbericht viel deutlicher, als ich dieses könnte, wie dringend erforderlich nach wie vor unser Beistand für die verarmten und verelendeten Menschen in Griechenland ist:

„Lieber Holdger,

was soll ich dir schreiben? Dass hier kein Stein auf dem anderen bleibt? Die Regierung verkauft 49 % der Elektrizitätswerke, um eine Stammkapital-Erhöhung vorzunehmen! Sie versuchen das Volk zu beruhigen mit Aussagen wie ‚die sozialen Tarife für Bedürftige werden beibehalten‘. Auf der anderen Seite plant die Regierung eine Preiserhöhung von 30 %. Du weißt, dass sehr viele der Bedürftigen auf Andros ihre Stromrechnungen nicht bezahlen können. Die Arbeitslosenzahlen steigen wieder, der Tourismus ist für das Jahr 21 zu Ende, und die Menschen, die im Service arbeiten, wieder ohne Job. Die Fälle, die uns erreichen, häufen sich. Außer den uns bekannten Fällen gibt es meistens ältere Menschen, die ihre Medikamente nicht bezahlen können. Der Druck auf uns ist so groß, dass ich mir manchmal wünsche, taub und blind zu sein, um dieses Elend nicht sehen zu müssen. Wir aus dem Süden handeln emotionell, was in Situationen wie diesen ein Fehler ist. Da zu stehen und nicht helfen zu können, ist ein Grund, den Kopf zu senken, die Hilflosigkeit überwältigt mich.

Der Betrag, der uns zur Verfügung steht, löst einige Probleme. Auch die Sozialstation in Korydallos wird dieses Mal bei der Hilfsaktion berücksichtigt. Ich bin mit Frau Kotsidou, der Vizebürgermeisterin, in Verbindung, um den momentanen Bedarf zu erfahren. Inzwischen habe ich Dionysis‘ Familie besucht. Ich wünschte, ich hätte es nicht getan. Beide Kinder, Dionysis und Andreas, tragen desolate Schuhe. Ich kämpfte mit den Tränen, als ich dies gesehen hatte. Ich gab der Mutter spontan 200,- €, um Schuhe und Schulsachen für die Kinder zu kaufen. Die Mutter ist sichtlich unterernährt! Ich brauche eine große Überwindung, dies alles zu schreiben. Ich habe das alles schon viel zu oft erlebt.

Der Besuch in Megara ist auch geplant. Evi wird dieses Mal dabei sein.

Ich schreibe dir, sobald ich mehr Neuigkeiten habe.“

Ich würde mich freuen, wenn es nicht zuletzt diese Mitteilungen sind, die so manchen von Euch zu einer erstmaligen oder auch neuerlichen Spende veranlassen könnten. Mit Dank im Voraus weise ich also abschließend und wieder einmal auf unsere Bankverbindung für die GriechInnenhilfe hin. Also wieder einmal ganz konkret:

Wer uns Gelder für unsere Hilfe für Menschen in Griechenland zukommen lassen will, der überweise uns diese bitte unter dem Stichwort „GriechInnenhilfe“  auf das Konto:

 

IBAN: DE16 2605 0001 0056 0154 49

BIC: NOLADE21 GOE

Inhaber: IHW

 

Wer eine Spendenbescheinigung benötigt – ab 201,- Euro erforderlich –, wende sich bitte an mich, entweder unter der Postanschrift Füllegraben 3, 37176 Sudershausen, oder unter der Mailadresse marggraf-platta@web.de.

 

Mit herzlichen Grüßen

Euer Holdger Platta

 

 

 

Showing 2 comments
  • Ulrike Spurgat
    Antworten
    Lieber Holdger,

    auf meinem Tisch steht seit einigen Monaten das Sparschwein für eure ehrenwerte und berührende Hilfe für die Menschen in Griechenland.  Es füllt sich langsam, aber stetig.

    In den Gesprächen mit Familie, Freunden und Bekannten, sowie bei anderen Blogbetreibern bringe ich den Verein Initiative für eine humane Welt sehr gerne immer wieder ins Gespräch.

    Konkrete Nachfragen zur Arbeit des Vereins bzw zur „GriechInnenhilfe“ erreichen mich verstärkt seit geraumer Zeit.

    Zu hoffen ist, dass es sich in barer Münze umsetzt, und sich nicht als eine Eintagsfliege erweist.

    Eine Begegnung rührte mich kürzlich bei einem Besuch einer alten Frau die Krieg und Faschismus überlebt hat, und die heute mit den Folgen einer längst vergangenen Zeit in der Altersarmut und dem Alleinsein mit sich selbst, den eigenen Gedanken und den teils schrecklichen Erinnerungen mit der Wucht der Geschichte in der eigenen Geschichte zu leben.  5,-Euro hat sie mir in die Hand gedrückt…..

  • Holdger Platta
    Antworten
    Liebe Ulrike,

    ich dank Dir sehr für Deinen Kommentar! Und ich freue mich riesig, daß Du auf die von Dir geschilderte ganz persönliche Weise für unsere GriechInnenhilfe Spendenhilfe zu organisieren vermagst!

    Mit herzlichen Grüßen

    Holdger

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search