„Habe ich Angst? Ja, aber nicht um mich“

 in Friedenspolitik, Gesundheit/Psyche, Kultur, Politik (Ausland), Politik (Inland)

(AK) So weit sind wir schon – ein Pianist erhält vor einem Konzert eine Morddrohung. Igor Levit reagiert darauf mit diesem Text (Quelle: Tagesspiegel)

https://www.tagesspiegel.de/meinung/pianist-igor-levit-erhielt-morddrohungen-habe-ich-angst-ja-aber-nicht-um-mich/25372372.html

 

Showing 2 comments
  • Avatar
    Ruth
    Antworten

    Wo bleibt der Aufschrei in dieser so verrohten Welt!

    Sie – Igor Levit – werden mit dem Tod  bedroht – es macht mich unendlich fassungslos!

    Es bringt mich zum Weinen und das: „Das darf man doch noch sagen dürfen!“

    Meine Gedanken und meine guten Wünsche für Ihr Wohlergehen!

  • Avatar
    heike
    Antworten

    Manche öffentliche Akteure, Politiker, Meinungsmacher, Verantwortungsträger in unserem Land scheinen noch immer nicht verstanden zu haben, was die Stunde geschlagen hat. Wir befinden uns mitten in einer massiven Normverschiebung innerhalb unserer Demokratie, die nicht mehr dieselbe sein wird, wenn wir es geschehen lassen, dass Antisemitismus, Rassismus und Frauenhass immer weiter Raum gewinnen, wenn die digitale Meute angeführt von ihren intellektuellen Leithammeln Menschen zu Freiwild erklären kann, Treibjagden erst auf Twitter und Facebook und dann auf unseren Straßen angezettelt werden und den virtuellen Shitstorms reale Zerstörung von Lebenswirklichkeiten und Biographien folgt.

    Danke für den Artikel und speziell diese Worte. Man selbst findet schon keine Worte mehr für das, was passiert. Und so soll es wohl auch sein. Den Opfern soll ihr Schrei im Hals ersticken uns still sollen sie sich ergeben.

    Ich bin froh, dass sich immer wieder Menschen in die Öffentlichkeit wagen und sehr deutlich ihre Meinung sagen. Manchmal habe ich allerdings Angst, dass auch das nichts nützen wird.

    Und trotzdem ist es besser, es getan zu haben als schweigend unterzugehn.

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search