Harald Lesch: Papst Franziskus, Vereinte Nationen und Agenda 2030

 In Umwelt/Natur, VIDEOS, Wirtschaft

Er gehört zu den besten Erklärern naturwissenschaftlicher Zusammenhänge für Laien. Mit – wahrscheinlich nur scheinbarer – Schüchternheit und der eher tastenden Sprechweise bringt er schwierige Sachverhalte auf erhellende Weise rüber. Wie ein guter Kabarettist eigentlich. So ist es begrüßenswert, dass sich Lesch hier auch der Politik zuwendet: der Umweltzerstörung im „Anthropozän“ z.B. Und dem Ungleichgewicht zwischen Arm und Reich. Keine Sorge übrigens wegen der „Agenda 2030“. Man zuckt ja schon zusammen und fürchtet, die SPD plane noch größere Härte gegen Arbeits- und Mittellose. Besagte Agenda betrifft aber „nur“ das weitere Schicksal unserer Biosphäre.
[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=w2x8qK82nmQ[/youtube]

Anzeige von 6 kommentaren
  • eulenfeder
    Antworten
    nun – Herr Lesch –
    never the less – haben wir dieses Anthropozän seit der mensch begonnen hat die erde nach seinen ‚bedürfnissen‘ zu formen, zu verändern – also keine ’neuzeitliche‘ epoche auf dieser erde nun.
    dass dem einzelnen menschen der eigene bedarf durchaus gereicht hätte um überleben zu können, zugleich der erhalt der natur insgesamt damit garantiert gewesen wäre –
    stand die bereicherung über das notwendige mass hinaus entgegen.
    das perverse brutalst-ausmass daraus haben wir heute.
    aber das endstadium ist noch nicht erreicht – eine neue epoche hat begonnen ( wie könnte man sie nennen ? ) – das ersetzen der natur durch eine künstlich geschaffene.
    weiterführend wird dann der mensch selbst sich künstlich verändern, –
    all das ist längst im gange, genmanipulationen, ersatz für eigenes denken und handeln, bewegen und sehen, die sinne selbst künstlich ersetzt…
    er gibt sich selbst als natürliches wesen auf – die science-fiction ist da keine fiction eigentlich.
    die schleichende entnaturalisierung wird nicht bemerkt. natur insgesamt wird nicht einmal mehr benötigt werden – für einen künstlich sich selbst ersetzenden menschen – ist er dann noch Mensch zu nennen ?
    das rad zurückdrehen – das ist ihm noch nie gelungen, liegt nicht in seinen genen – sehr wohl genetisch aber ist die natur sich selbst erhaltend, oder wäre es, wenn da nicht der mensch sich entwickelt hätte…
    eine künstlich ersetzte natur hat diese selbsterhaltungs-gene nicht mehr.

    wenn es einen Gott gibt – dann schütze er das universum vor dem menschen.

  • ert_ertrus
    Antworten
    Der Lesch! Kann Jedem auf nem Bierdeckel die Grundlagen komplexester
    quantenmechanischer Problemstellungen erklären. Steht dafür, dass ein
    hochkarätiger Wissenschaftler auch ein gläubiger Mensch bleiben kann.
    Gäbe es doch ein paar ? mehr Menschen wie ihn und Papst Franziskus: wir
    würden es doch noch zu einer weltraumfähigen Superzivilisation bringen.
    StarTrek würde unsere Realität (vielleicht abzüglich einiger technischer
    Details – obwohl …)
  • Bettina Beckröge
    Antworten
    Das nenne ich einen gelungenen und guten Kommentar von Herrn Harald Lesch. Kant’s kategorischer Imperativ, Zielformulierungen mutig auzusprechen, auch wenn sie zunächts unmöglich in der Umsetzung erscheinen, ja, das ist DER WEG. Die Dinge beim Namen nennen und soziale Ungerechtigkeiten anprangern!!!
    Dem Satz „Manchmal ist es wichtig, unmögliche Ziele zu äußern, damit das unmögliche auch nur annährend erreicht werden kann“, dem stimme ich zu hundert Prozent zu. Ich stimme auch zu hundert Prozent zu, wenn Harald Lesch erklärt, Institutionen, wie die UNO hätten eine wichtige Funktion. Ja, das haben sie, durchaus,gleichermaßen unser Papst Franziskus. Endlich haben wir ein Papst, der die Dinge beim Namen nennt und das Kind beim Schopfe ergreift. Fern jeglicher alt gediegenen und längst verstaubten Kardinals- Traditionen, fährt er eine neue Schiene, die eines überzeugenden, streitbaren und sich für die Ärmsten der Armen einsetzenden Chef der katholischen Kirche, ein wahrer Revolutionär aus Kirchenkreisen, an oberster Spitze. Vive el Pape!
    Doch die Umsetzung in der Politik? Was bedeutet es, wenn ein Stück UNO- Papier ratifiziert, aber nicht unterzeichent wird? Immerhin, es ist im Umlauf, von jedermann/ Frau zu lesen, aber die Einsicht, die Entschiedenheit und das Bekenntnis zur Solidarität, das fehlt bei den Politikern. Lieber den eigenen Suppentopf warm halten, und dabei Nachbars Topf erkalten lassen.
    Wanderbewegungen hat es bereits im frühen Mittelalter gegeben, man denke nur an die großen Völkerwanderungen, das ist geschichtlich verbrieft. Warum soll es so etwas heute nicht wiedergeben? Warum überhaupt so viel Aufsehen darum?
    Wenn wir und die verantwortlichen Politiker der Wohlstandsländer endlich beginnen würden, dem kant’schen Imperativ folgend, uns unserer Verantwortung als Mensch auf einem Erdenball zu stellen, dann würde die Flüchtlingsbewegung keinen Aufruhr, keinen Neid oder Hass mehr erzeugen, sondern eine große Solidaritätsbewegung.
    Die stände dringend an, nicht nur in Deutschland, nicht nur in Europa, sondern weltweit.
    Aber so, wie heute die Dinge tatsächlich heutzutage gehandhabt werden…..
    da fällt mir nur ein klassisches Stück zu ein: O fortuna- Carmina Burana,Carl Orff mit Bildern einer nicht zu gewinnenden Seeschlacht von William Turner:
    https://youtu.be/GXFSK0ogeg4
  • Angela Ebert
    Antworten
    AGENDA 2030 der Vereinten Nationen und Papst Franziskus

    Da kriege ich schon während des zuhörens eine Gänsehaut des gruselns!

    Die starken Schultern starten durch, setzen sich durch, um Wachstum zu generieren, Zivilisation auf Kosten der Ärmsten hat doch Tradition, oder?!

    Ich spare mir die Empörung darüber, sie ist so schwer erträglich, auch für unsere starken Schultern, wie eine Blasen-Entzündung…ein wenig Rücksicht und Achtung für die Steuerflüchtlinge, ein paar Steuer-Spar-Gesetze, ein paar solide Steuer-Schlupflöcher für den SPORT und andere Mitlgieder des Club`s…ein wenig Korruption – wie es beliebt – Damen und Herren.

    Die breite Mehrheit auf dieser Welt hat sich von Menschen-Recht verabschiedet, na dann, kann auch ich nur noch alles Gute wünschen!

    Ich muss mich in Sicherheit bringen vor soviel „Großzügigkeit“ und „Toleranz“, in diesen Zeiten.

    Danke

  • ert_ertrus
    Antworten
    »Wanderbewegungen hat es bereits im frühen Mittelalter gegeben, man denke nur an die großen Völkerwanderungen, das ist geschichtlich verbrieft. Warum soll es so etwas heute nicht wiedergeben? Warum überhaupt so viel Aufsehen darum?«

    Liebe BR, denke genauso. Schließlich ist die Erde in alle Richtungen rund:
    da bleibt das Wandern nicht nur des Müllers Lust 😀

    Alle Nationalen, Identitären, und wie das Pack sonst noch heißen mag, leben immer
    noch auf einer Scheibe, die sie wie eine Torte glauben aiufteilen zu können ;-(

  • Dazu...
    Antworten
    die großen Denker…auf dem MOND am Ende.
    😉 …
    (T)TIP(P): Pelzig hält sich: Zu Gast Prof. Dr. Harald Lesch – 3.11.2015
    .
    😉 …
    (T)TIP(P): Axel Stoll
    .
    Und immer wieder in den „VIER BUCHSTABEN“ zu sehen, der „Glyphosat-FAN Christian Schmidt“ von der…
    .
    C(Christliches) S(Säuglings) U(Unternehmen)
    .
    Hoffentlich hat „MONSANTO“ auch ein bisschen Geld für seine SCHEINgläubigen übrig…, die „ÄRMSTEN“.
    .
    (T)TIP(P): Glyphosat Spende
    .
    (T)TIP(P): Skandal: Monsanto spendet 500.000 Dollar an Institut, das Glyphosat für nicht krebserregend hält
    .
    (T)TIP(P): CSU Monsanto
    .
    😉
    😉
    Einen guten Tag allen NICHT BÖSEN und BESONDERS 😉 DIR LIEBE ANGELA MEINE FALBALA und Deine „Pony-Senioren-WG“ 😉 …halten wir die „DEKADENTEN RÖMER“ auf!

Hinterlasse einen Kommentar

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!