Hilfe geht weiter – trotz alledem!

 in Holdger Platta, Über diese Seite

GriechenlandhilfeLogo-300x19428. Bericht zu unserer Spendenaktion „Helfen wir den Menschen in Griechenland!“ Leider gibt es neben aktuellen Schreckensmeldungen auch politische und humanitäre „Dauerbaustellen“, die zwar kurzfristig aus unserem Kopf verdrängt werden können, die aber dennoch unvermindert weiterbestehen. Griechenland ist so ein Thema. Allerdings ergreift uns – im Gegensatz etwas zu Meldungen über Amokläufe – hier kein Gefühl von Hilflosigkeit. Wir können zwar nicht allen helfen, aber doch einigen in einem für sie spürbaren Umfang. Das tröstet in einer kalten und grausamen Zeit, die aus den Fugen geraten scheint. Dank an unsere Spenderinnen und Spender auch in dieser Woche! (Holdger Platta)

Liebe HdS-Leserinnen und liebe HdS-Leser,

tjajaja, kaum freut man sich einmal! – Letzten Mittwoch konnte ich Euch einen weiteren Spendenanstieg mitteilen – 1.620,- Euro gegenüber 1.205,- Euro in der Vorwoche –, und schon ging’s wieder zurück mit der Finanzhilfe für notleidende Menschen in Griechenland: diesesmal also nur 297,- Euro an neuen Spendengeldern, überwiesen von 7 UnterstützerInnen. Liegt’s am Wetter – Gesamtdeutschland leidet seit Tagen unter lähmend-schwüler Hitze –, liegt’s an den Ferien (gewiss eine Mitursache), können es die furchtbaren Attentatsnachrichten gewesen sein, die uns an anderes denken ließen? – Nicht selten stehen ja Anteil nehmende und engagierte Menschen vor der Situation, geradezu hin und her gerissen zu werden von vielen Katastrophen auf unserem Erdball (den menschengemachten vor allem!). Gleichviel: Dank allen Spenderinnen und Spendern, von Herzen sogar, Dank für ihre Beharrlichkeit, sich den Notlagen in Griechenland mit deren entsetzlicher Beharrlichkeit in den Weg zu stellen! Wir alle vom Organisationsteam sprechen diesen Dank aus. Und: meinen das auch so!

Im übrigen: zwei, drei gute Nachrichten habe ich heute ebenfalls im Gepäck:

• Katerina K., der am Londoner King’s College Hospital eine neue Teileleber implantiert worden ist, geht es besser und besser; dasselbe gilt für die Organspenderin, ihre Mutter;

• es gibt inzwischen weitere Anfragen zur Übernahme von „Patenschaften“ (alles in Arbeit!);

• und Dr. Axel Troost, finanzpolitischer Sprecher der Linkspartei und Mitglied des Deutschen Bundestages, hat auf meine Bitte hin, postwendend und umstandslos, unsere Spendenaktion „Helfen wir den Menschen in Griechenland!“ aufgenommen in seinen per Sammelmail verteilten Informationsdienst über wichtige Aktivitäten und Berichte zu sozialen und politischen Problemen in und außerhalb der Bundesrepublik. Auch ihm gilt also mein herzlichster Dank.

Beschließen muss ich meinen heutigen Kurzbericht leider mit einer traurigen Information: Andreas A., der Junge, der an der berüchtigten Mittelmeeranämie leidet, „Stigma“ genannt (Ausführlicheres dazu im 16. Bericht dieses Jahres), hat sich inzwischen der Knochenmarkstransplantation unterziehen können. Doch leider hat dieser Eingriff seine Leukämie nicht stoppen können. Wir werden uns deswegen an der Übernahme der Medikamentenkosten beteiligen, die infolge dieser Tatsache fällig werden – zunächst einmal in der Höhe von 400,- bis 500,- Euro (Aufstockung der Finanzhilfe ist möglich!). Wir wünschen Andreas und seiner Familie sehr, dass diese neue Therapie den Durchbruch bringt und den Jungen von seiner Krankheit befreit. Evelin und Tassos Chatzatoglou werden die betroffene Familie auf jeden Fall besuchen, wenn sie Ende August wieder nach Griechenland fahren. Dasselbe gilt selbstverständlich auch für die vielen anderen Menschen, über deren Notsituation ich Euch vor einer Woche berichtet habe. Angemerkt sei an dieser Stelle (weil entsprechende Anfragen kamen): dadurch, dass unsere beiden „Reiseteams“ Apel und Chatzatoglou die Hilfsgelder und Sachmittel direkt nach Griechenland bringen, kommt unsere Hilfe auch völlig abzugsfrei bei den Betroffenen an – ganz abgesehen davon, dass dank dieser Tatsache Hilfe durch unsere Hilfsaktion nicht nur etwas Abstraktes oder Ausschließlich-Materielles bleibt (so wichtig das ist!), sondern auch als etwas durch und durch Persönliches erlebt werden kann – als Hilfe eben von Mensch zu Mensch!

Und hier, wie immer, zu unserem Konto, auf das Ihr unter dem Stichwort „GriechInnenhilfe“ spenden könnt:

Inhaber: IHW
IBAN: DE16 2605 0001 0056 0154 49
BIC: NOLADE21GOE

Die Kontaktdaten von Peter Latuska, an den Ihr Euch wenden könnt, wenn Ihr Patenschaften übernehmen wollt oder eine Spendenbescheinigung benötigt (für Spendenbeträge bis 200,- Euro genügt fürs Einreichen beim Finanzamt Kopie oder Original Eurer entsprechenden Kontoauszuges):

Peter Latuska
Theodor Heuss Str. 14
37075 Göttingen
Email: latuskalatuska@web.de

Mit herzlichen Grüßen
Euer Holdger Platta

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search