Hotspot und Nazi-Hochburg? Was ist in Hildburghausen los?

 in Politik

„Hildburghausen in Thüringen: Vom Neonazi-Hotspot zum Corona-Hotspot“ – so oder so ähnlich titelten in den letzten Tagen zahlreiche Medien. Doch stimmt das auch? Ein Video-Interview mit Florian Kirner alias Prinz Chaos. (Quelle: Neulandrebellen)
https://www.neulandrebellen.de/2020/12/hotspot-und-nazi-hochburg-was-ist-in-hildburghausen-los/

Showing 2 comments
  • Avatar
    Freiherr von Anarch
    Antworten
    ..abgebrochen ! ( das Anschauen schon bald,irgendwann..) –

    weil da Kirner a nix anders is wiara braver Angstmacherei-follower  – keine Widerstandshaltung gegen diesen Staatsterror, für den es nie eine Begründung gab ausser dem Ausbau diktatorisch-faschistischer Herrschaft unter der Hochfinanz.

    Sympathisch dagegen der Interviewer – raucht und sauft a Weißbier, ganz ungeniert, Prost nacha !

     

     

     

     

    • Avatar
      Philotalk
      Antworten
      Abgebrochen, weil ansonsten wären Sie Gefahr gelaufen, dass Ihr Stereotyp Risse bekommen könnte. So einfach, wie Sie meinen, ist Wirklichkeit eben nicht. Und das Abziehbuildl, das Sie vom Kirner zeichnen wollen – der übrigens auch gerne Weißbier sauft, wenn er nicht fastet – weist genau die menschliche Misere unserer Gesellschaft hin, worauf die faschistische Herrschaft aufbaut: Den anderen nicht wahrzunehmen und statt dessen ein Etikett draufzukleben, wer oder was jemand zu sein hat. Damit wird Freiheit und Solidarität im Ansatz erstickt. –  Solange wir darauf rein fallen und dieses Spiel selbst betreiben, ist „Widerstand gegen den Staatsterror“ zum Scheitern verurteilter Selbstbetrug. Kirner weiß das – nicht nur sein Roman zeugt davon – und tanzt zwischen den Stühlen.

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search