„Ich lege Zeugnis ab“

 in Politik (Ausland)

Die Uigurin Gulbahar Haitiwaji war in China 32 Monate in Haft, bevor sie zurück nach Frankreich durfte. (Quelle: Freitag)
https://www.freitag.de/autoren/linkerhand/ich-lege-zeugnis-ab-1

Showing 9 comments
  • Freiherr von Anarch
    Antworten
    Ein furchtbares Zeugnis Kommunistischer Herrschaft  der Gegenwart !

    * Volksrepublik * unter Alleinherrschaft einer Kommunistischen Partei.

    Volksbefreiungsarmee !

    Brutalster Kollektivzwang, völlige Kontrolle und totale Überwachung –

    eine erzwungene Gemeinschaft/Kollektiv/Kommune ist keine Gemeinschaft, ist nichts anderes als Diktatur, faschistische oder kommunistische Diktatur – ein und das selbe.

    Kommunistische Herrschaft ist am weitesten von einem Menschenrecht, von einem Humanismus entfernt.

     

     

     

     

     

     

     

  • Ulrike Spurgat
    Antworten
    „Ich lege Zeugnis ab“ und klage den größten Kriegs- und Massenmörder aller Zeiten die USA an !!!

    Über die seit nunmehr 39!!!!! Jahren andauernde Folter- Haft von MUMIA ABU-JAMAL laut schreiend an:

    Deutsche Medien sind flugs und wie auf Knopfdruck am Start, wenn es um das Anprangern von Menschenrechten in anderen Ländern geht.

    Ich erlaube mir zu dem „Freitag“ Artikel keine politische Bewertung und Einschätzung.  Zur weiteren Recherche müsste mein Tag mehr Stunden zur Verfügung haben.

    Die langsame Ermordung des Bürgerrechtlers und Journalisten ABU-JAMAL ist ein zum Himmel schreiendes Komplett Versagen und Wegschauen von Leuten die sich Journalisten nennen und dabei Lumpensammler sind von Wort Hülsen. Schreiberlinge systemkonform, irgendwie ein bisschen Salon links…..aus meiner Sicht.

    Für ABU-JAMAL und den von mir hochgeschätzten JULIAN ASSANGE haben sie nichts als Ignoranz, Feigheit und das kalte Herz übrig und folgen dabei dem „atlantischen Bündnis“, dem größten Kriegsverbrechern aller Zeiten, den USA.

    Er saß nicht 29 Jahre im Todestrakt, weil er eines Verbrechens überführt worden ist sondern weil er seit seinem 17. Lebensjahr gegen Krieg, Unterdrückung, Rassismus, Polizeigewalt und Ausbeutung gekämpft hat.

    Während seiner Gefangenschaft hat er acht Bücher geschrieben.

    Das Gefängnissystem in den USA ist zu 23 Prozent privatisiert und ein lukratives Geschäft für Unternehmen aller Ort: Billige und unterbezahlte Arbeitskräfte.

    Im Prozess 1982 wurde ihm beim Prozess der Mord an einem Polizisten vorgeworfen, aber nie bewiesen.

    In dem ach so freien Amerika hat man ihn dann zum TODE verurteilt, dem Land der „Demokratie“ und der schwätzenden Redner von „Menschenrechten“

    Meine tiefste Verachtung ist ihnen sicher.

    Nur eine weltweite Solidaritätsbewegung 1995 und 1999 konnte die Hinrichtung verhindern. Danke, dass wir da zusammen gestanden sind!

    1992 stellte ein Gericht in Philadelphia die Verfassungswidrigkeit seines Prozesses von 1982 fest. Einen neuen Prozess hat es aber dennoch nicht – im „Land der unbegrenzte Möglichkeiten“ gegeben.

    Mumia Abu-Jamal ist schwer erkrankt an Hepatitis und Diabetes und einer Augenerkrankung die einer dringenden Behandlung bedürfen und wirklich behandelt wurde er erst nach internationalen Protesten.- Ach ja, und was ist eigentlich aus Guantanamo geworden, wo die Amis im rechtsfreien Raum gefoltert haben unter aller Augen, besonders derer die sich hier aufmandeln und aufblasen und ausgiebig triefend moralin empörend über „Menschenrechte“ in anderen Ländern auslassen.

    Einen Euro für jede Lüge…und Mumia, Julian und andere Kämpfer könnten eine wesentliche bessere Unterstützung erfahren die sie ganz dringend benötigen.

    Solidarität ist auch hier das Zauberwort.

     

  • Freiherr von Anarch
    Antworten
    Schauen wir uns mal genauer an wo es hingehen soll, nach Bestreben der Herrscher, dann kann man das was sie vorhaben eine kapital-kommunistisch-faschistische Diktatur nennen, eine Mischung aus allen Übeln mit dem Ziel völliger Gängelung, Kontrolle, Fremdbestimmung, Überwachung – ein Funktionsmensch von Geburt an und vor allem eine Freiheit der individuellen Entwicklung jedes Einzelnen als natürlich entstehendes Individuum dann nicht mehr gegeben.

    Eine in jeder Hinsicht uniforme Masse wird da herangezüchtet, eine Kindheit wie es sie mal gab wird nicht mehr existieren, die Welt selbst entdecken passe.

    Ideologische Einheitszucht unter den Befehlen eines Überstaates, wie in China schon Realität.

    Es ist also nun der finale Kampf um die Freiheit, um das was den Menschen eigentlich ausmacht, die Selbstbestimmung jedes Einzelnen.

    Ein Kommunismus wie in China ist das blanke Gegenteil von Freiheit und Selbstbestimmung. Gerade dort wird ja dieser Transhumanismus radikal vorangetrieben, der robotronisch funktionierende Ameisenstaat.

    Nein ! – da gehe ich lieber nach Texas und schnalle mir den Colt um…

     

     

     

     

     

     

     

     

    • Ulrike Spurgat
      Antworten
      Viel Spaß in Texas mit der Knarre.

      Worüber ich schreibe da bin ich meist gut informiert.

      Und über China habe ich nichts! geschrieben deswegen werde ich mich nicht dazu äußern wollen obwohl es eigentlich kein Problem sein dürfte dieses tun zu können.

      Freiheit für Mumia und Julian !

       

       

    • Rainer W.
      Antworten

      Nein ! – da gehe ich lieber nach Texas und schnalle mir den Colt um…

      So lange man noch gewinnt, denn die haben da bestimmt mehr Übung und Erfahrung, geht das ja noch. Aber: Wehe, wenn nicht. Denn dort wohnt auch ein Herr Murphy, der von dem Murphy’s Law.

      Wie war das noch gleich?

      Wellfare, Workfare, Prisonfare.

      „Wir haben die Hälfte des Besitzes auf der Welt.

      Wir haben nur ein Zwanzigstel der Weltbevölkerung.

      Wir haben die meisten Inhaftierten. 1 Prozent des Landes.

      Das soll auch so bleiben.“

      Aus dem Gedächtnis, Vortrag Prof. Mausfeld. So sprach ein wichtiger Herr dort in einem Weltwirtschaftsforum.

      • Freiherr
        Antworten
        Die etwas Intelligenteren haben diesen meinen ‚Brutal-Ausspruch‘ ja richtig verstanden : * da gehe ich lieber nach Texas und schnalle mir den Colt um ! *

        Um was geht es ? – es geht darum wie viel Einschränkungen meiner Freiheit ich mir gefallen lasse oder nicht. Auch vor dem Hintergrund und der Tatsache dass man für Freiheit und Gerechtigkeit, das Menschenrecht immer schon kämpfen musste.

        Derzeit nimmt mir dieser ‚Staat‘ alle meine Freiheiten und ich bin nicht bereit das einfach so geschehen zu lassen.

        Wäre ich da nicht fast der Einzige, dann sähe es besser aus.

        Also Vorischt Drecksstaat ! – habe mir den Colt 45 umgeschnallt und bin immer noch der Zweitschnellste gunslinger nach Doc Holliday !

         

         

         

         

         

         

         

         

         

        • volker
          Antworten
          steinschleuder schnitzen, ist kunsthandwerk, kannst an gürtel hängen, möglicherweise wird sogar ein geschäft draus. passende kieselsteine in säckchen füllen, wahlweise natur oder versilbert. schweres gerät wären mit sand gefüllte bierdosen an 2 meter-schnur, eine art kreiselnder morgenstern, wahlweise mit oder ohne pfand.
          ** glucks **

          🙂

  • Christian Matthiessen
    Antworten
    Wer zwischen Kapitalismus/Faschismus und dem Versuch eines Sozialismus und seinen enormen wirtschaftlichen und sozialen Erfolgen nicht zu differenzieren weiß, ist in Wirklichkeit ein verkappter Anhänger des Faschismus – eben einer der mit dem Colt nach Texas geht. Möge er dort verbleiben.

     

  • Rainer W.
    Antworten
    Erinnert sich noch jemand an Murat Kurnaz?

    Denn: Wann bekommt man schon mal die Gelegenheit, von so jemandem ein Interview zu sehen!

    Hab damals nur gedacht: What the Hell is Murat Kurnaz? Wahrscheinlich irgend ein Strolch, wie immer, keine Ahnung, ist doch egal (Medienkompetenz! Teilen, abwerten, töten.). Wurde schlecht, fragmentiert, dekontextualisiert und lückenhaft berichtet. Dann hört man nicht mehr genau zu, und hakt ab.

    Er machte mal spontan Urlaub in der Karibik (macht tatsächlich kleine Scherze).

    Kräftig wie Tarzan, macht klug und selbstbewußt (eben nicht immer dumm, stark und wasserdicht, wie gerne klischeehaft verwendet).

    Sein Hotel war ein Folterhotel in Guantanamo Bay (mußte lachen). Aber nicht so mit Domina, schon was anderes, also die Steigerung.

    Boah, der war in Guantanamo, und hat echt Humor.

    Er hatte sein Smartphone zu Hause vergessen, konnte nicht zu Hause anrufen und Bescheid geben, daß es etwas länger wird. Das geht echt ab. Den Humor kann man jetzt in diesen Tagen gut gebrauchen.

    Mein Tag ist für heute gerettet. Freue mich für Herrn Kurnaz.

    Video von einem der beiden von „Jung und Naiv“, 45 Minuten:

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=63260

    Dort runter scrollen, bei Punkt 8, und dort das dritte etwas tiefer. Folgendes sollte auch gehen, selbes Video:

    https://www.youtube.com/watch?v=A7Oz4aO6nvA

    https://youtu.be/A7Oz4aO6nvA

    Keine Ahnung, ob die letzten beiden gehen, habe nicht probiert.

    Es stammt aus dem Jahr 2014, wurde aber erst im Jahr 2020 bei Nachdenkseiten eingestellt, möglicherweise aus einem Anlaß.

    Zum Thema passend auch wieder mal Herr Mausfeld: In seinem Buch „Warum schweigen die Lämmer“ befindet sich ein Kapitel über 35 Seiten zur Weißen Folter.

Schreibe einen Kommentar zu volker Antworten abbrechen

Start typing and press Enter to search