Leider: heute nur ein Kurzbericht zu unserer GriechInnenhilfe

 in FEATURED, GRIECHENLAND, Holdger Platta, Über diese Seite

228. Bericht zu unserer Spendenaktion „Helfen wir den Menschen in Griechenland!“ Eigentlich solltet Ihr heute einen ganz besonderen Bericht zu unserer Hilfs- und Protestaktion „Helfen wir den Menschen in Griechenland!“ lesen können. Grund: seit fünf Jahren existiert unser Unterstützungsversuch für verarmte Griechinnen und Griechen bereits. Es war also eine Rückschau auf fünf Jahre GriechInnenhilfe geplant. Doch ganz persönliche Gründe haben dieses verhindert. Stattdessen: eine besonders intensive Bitte, die von uns betreuten Menschen nicht allein zu lassen in ihrer Not. Holdger Platta

Liebe HdS-Leserinnen und liebe HdS-Leser,

ausnahmsweise erhaltet Ihr heute nur einen Kurzbericht von mir. Der Grund: Sybille Marggraf, meine Ehefrau, ist erkrankt (nicht schwer, aber beschwerlich), und seit Montag früh sind die Tage ausgefüllt mit Arztbesuchen, PKW-Fahrten und so weiter. Was eigentlich für diese Woche geplant war, mein Rückblick auf fünf Jahre GriechInnenhilfe, muss ich also auf die nächste Woche verschieben. Jetzt aber schon: Anlass für ein „Jubiläum“ ist das nicht, denn Grund zum Jubeln existiert nicht, wenn fünf Jahre Menschenhilfe für verarmte Griechinnen und Griechen erforderlich war – und weiterhin ist! –, aber wichtige Gelegenheit, zurückzublicken auf eine Aktion, die immer beides zugleich war: Protest und Hilfe für Menschen in Not. Ganz sicher wird deshalb mein Rückblick geprägt sein von zweierlei: von sehr viel Dankbarkeit  – und sehr viel Zorn.

Tja, womit ich auch schon bei der grundlegenden Mitteilung aller meiner Berichte bin: bei meiner Information darüber, was in der letzten Woche für unsere Hilfsaktion gespendet worden ist. Leider, ich habe keine gute Nachricht für Euch:

Es gingen während der letzten sieben Tage kein Euro und kein Cent auf unserem Spendenkonto ein. In der Vorwoche waren das, überwiesen von zwei UnterstützerInnen an uns, immerhin 250,- Euro gewesen. Manchmal rätsele ich ja doch, wieso diese Hilfsberichte stets relativ viele „Likes“ bekommen – so um die 24 Zustimmungs-Klicks während der letzten 8 Tage –, und die Anzahl der SpenderInnen doch jedes Mal weit unter diesen „Like“-Zahlen liegt. Das könnte mich, als Autor dieser Berichte ja freuen, aber als Organisator unserer Hilfsbemühungen betrübt mich diese – relative – Wirkungslosigkeit doch.

Selbst wenn ich, was ich ja bereits mehrfach mitgeteilt habe, „in Rechnung stelle“, dass es vielen Leserinnen und Lesern von HdS derzeit nicht sonderlich gut geht – Stichwort „Corona-Krise“ –, und nicht weniger unter Euch eh nicht zu den Begüterten dieser Republik zählen – Stichwort „Hartz-IV“. An dieser Stelle sei angemerkt: gleichwohl sind es gar nicht wenige Arbeitslose und ArmutsrentnerInnen, die zu unseren regelmäßigen UnterstützerInnen zählen. Bei aller Negativität meines heutigen Kurzberichts also ganz besonderen Dank einmal diesen hilfsbereiten Leserinnen und Lesern unter Euch!

Bleibt mir heute nur noch, mit besonderer Herzlichkeit um weitere Unterstützung unserer Spendenaktion zu bitten. Also:

Wer uns Gelder für unsere Hilfe für Menschen in Griechenland zukommen lassen will, der überweise uns diese bitte unter dem Stichwort „GriechInnenhilfe“  auf das Konto:

Inhaber: IHW

IBAN: DE16 2605 0001 0056 0154 49

BIC: NOLADE21GOE

Wer eine Spendenbescheinigung benötigt – ab 201,- Euro erforderlich –, wende sich bitte an unseren Kassenwart Henry Royeck, entweder unter der Postanschrift Sültebecksbreite 14, 37075 Göttingen, oder unter der Mailadresse henryroyeck@web.de.

Mit herzlichen Grüßen und allen meinen guten Wünschen

Euer Holdger Platta

 

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!