Maria Farantouri: Sto Perigiali (Mikis Theodorakis)

 in MUSIKVIDEO/PODCAST


Der große griechische Komponist und Freiheitskämpfer Mikis Theodorakis starb gestern in hohem Alter. Er hinterließ ein gewaltiges Werk, das unser Bild von anspruchsvoller griechischer Musik prägte wie kein anderes. Hinter den Schlagzeilen wird ihn noch ausführlicher würdigen. Hier zunächst eines seiner berühmten Lieder, gesungen von der wahrscheinlich bedeutendsten Theodorakis-Interpretin, Maria Farantouri.

Showing 4 comments
  • Gundel Platz
    Antworten
    Seine Haltung und seine Lieder haben mich ein Leben lang begleitet. Danke.
  • Ernst Meinhardt
    Antworten
    Wann ist diese von Maria Farantouri gesungene Fassung von „Sto perigiali to kryfo“ herausgekommen? In den 60er Jahren. Aber wann genau?
    • Holdger Platta
      Antworten
      Lieber Ernst,

      ganz sicher bin auch nicht: da aber die erste LP von Theodorakis-Liedern nach Texten von Giorgos Seferis – Autor des Sto Perigiali – 1971 herauskam, vermute ich wie Du, daß diese Aufnahme während der zweiten Hälfte der sechziger Jahre entstanden ist. Auch die Tatsache, daß dieses Lied zu einer Art Hymne des griechischen Widerstands gegen das Obristenregime (1967-1974) geworden ist, spricht für diese Annahme. Die erste LP von Theodorakis-Liedern mit der wunderbaren Maria Farantouri kam 1966 heraus (= Mauthausen-Zyklus).Hier übrigens der Text dieses Liedes in deutscher Sprache. Der politische Widerstand ist zwischen den Zeilen versteckt:

       

      Verneinung

      Am versteckten Strand

      und so weiss wie eine Taube

      waren wir am Mittag durstig;

      aber das Wasser war mild.

       

      Auf dem blonden Sand

      schrieben wir ihren Namen

      Wie schön die Meeresbrise wehte.

      und die Schrift wurde verwischt.

       

      Mit welchem Herzblut, mit welchem Atem,

      welche Sehnsüchte und welche Leidenschaft

      lebten wir unser Leben, falsch:

      nahmen wir unser Leben in die eigene Hand

       

      und wir haben unser Leben verändert.

       

      Mit herzlichen Grüßen

      Holdger

       

  • Freiherr
    Antworten
    Hallo Herr Meinhardt –

    tja.. schwierig zu ermitteln – die Urform ja ein Gedicht von Giorgios Seferis 1931, schon 1962 vertont aber erst durch Theodorakis so bekannt geworden, nach dem Miltärputsch 1967 von ihm in diese Fassung gebracht, wurde dann zur Hymne der Freiheit in dieser Zeit.

    In Maria Fantouris erstem Album taucht das Lied nicht auf – 1965.

    Also kann es 1967, wohl spätestens 68 zum ersten mal von ihr gesungen erschienen sein, allerdings nicht in Griechenland weil auch sie zur Flucht gezwungen war.

    Das Label müsste “ His Masters Voice “ gewesen sein, vielleicht dort nachfragen ?

     

     

     

     

Schreibe einen Kommentar zu Holdger Platta Antworten abbrechen

Start typing and press Enter to search