Meuterei der Seele

 in FEATURED, Gesundheit/Psyche, Politik, Spiritualität

Depression, Unruhe und Erschöpfung sind integrale Bestandteile eines Wandels, der sich heute auf unserem Planeten vollzieht, und als solche sind sie höchst bedeutsam, weil sie ein besonderes Licht auf den Übergang von einer alten zu einer neuen Welt werfen. Charles Eisenstein

Wenn zunehmende Erschöpfung oder Depression wirklich „ernst“ wird, und man uns Pfeiffersches Drüsenfieber oder ein chronisches Erschöpfungssyndrom diagnostiziert oder Schilddrüsenunterfunktion oder Serotoninmangel, dann fühlen wir uns einerseits erleichtert und andererseits alarmiert. Alarm: Etwas stimmt nicht mit mir. Erleichterung: Immerhin weiß ich, dass ich mir die Sache nicht einbilde; jetzt, wo ich eine Diagnose habe, ist eine Heilung möglich, und dann kann das Leben weitergehen wie gewohnt. Freilich ist eine Heilung dieser Zustände schwer greifbar und nicht so einfach.

Ein Begriff von Heilung beginnt mit der Frage: Was ist schief gelaufen? Aber man kann Erschöpfung und Depression auch radikal anders betrachten und fragen: Worauf reagiert mein Körper in seiner tadellosen Weisheit? Wann wäre es die weiseste Entscheidung, die Energie, die nötig ist, um voll am Leben teilzunehmen, nicht aufbringen zu können?

Die Antwort liegt auf der Hand. Wenn unser Seelen-Körper Nein zum Leben sagt, indem er erschöpft oder deprimiert ist, sollten wir uns als erstes fragen: Ist denn das Leben, so wie ich es führe, momentan das richtige für mich? Wenn unser Seelen-Körper die Teilnahme an dieser Welt verweigert, sollten wir uns als erstes fragen: Verdient denn die Welt, wie sie sich mir präsentiert, meine volle Teilnahme?

Was, wenn etwas so grundsätzlich falsch ist an der Welt, dem Leben und der Form, in der sie sich uns darbieten, dass Rückzug die einzig gesunde Reaktion ist? Rückzug, gefolgt von einem Wiedereintritt in eine Welt, ein Leben, eine Daseinsform, die sich völlig von denen unterscheiden, die man hinter sich gelassen hat?

Das unausgesprochene Ziel des modernen Lebens scheint es zu sein, so lange und so komfortabel wie möglich zu leben, das Risiko zu minimieren, und die Sicherheit zu maximieren. Wir sehen diese Prioritäten im Bildungssystem, das uns „wettbewerbsfähig“ machen soll, damit wir „unseren Lebensunterhalt verdienen“ können. Wir sehen es im Gesundheitssystem, wo Lebensverlängerung als oberstes Ziel jede Erwägung aussticht, ob nicht manchmal die Zeit zu sterben gekommen ist. Wir sehen es in unserem Wirtschaftssystem, das auf der Annahme beruht, alle Menschen wären durch „rationales Eigeninteresse“ motiviert, welches sich mit Geld bemessen lässt, das wiederum mit Sicherheit und Überleben gleichgesetzt wird. (Haben Sie sich schon einmal Gedanken über den Ausdruck „Lebenserhaltungskosten“ gemacht?) Wir sollen pragmatisch sein, nicht idealistisch. Wir sollen die Arbeit vor das Vergnügen stellen. Fragen Sie jemanden, warum er oder sie einen verhassten Job behält, und die Antwort wird oft genug lauten: „Wegen der Krankenversicherung.“ Mit anderen Worten: Wir arbeiten weiter in diesem Job, der uns das Gefühl gibt, nicht wirklich lebendig zu sein, um uns dadurch abzusichern, dass man uns im Fall des Falles am Leben hält. Wenn wir die Krankenversicherung für wichtiger halten als unsere Leidenschaft, entscheiden wir uns damit fürs Überleben statt fürs Leben.

Auf einer tiefen Ebene, die ich die Seelenebene nennen möchte, wollen wir nichts von alledem. Wir wissen, dass wir hier auf Erden sind, um eine heilige Bestimmung zu erfüllen, und dass die meisten der angebotenen Arbeitsplätze unter unserer Würde als menschliche Wesen sind. Aber wir haben womöglich Angst, unseren Job aufzugeben, unser durchgeplantes Leben, unsere Krankenversicherung, oder was man uns sonst noch an Sicherheit und Komfort im Tausch gegen unsere göttlichen Gaben angedreht hat. Tief in uns erkennen wir diese Sicherheit und den Komfort als Sklavenlohn und sehnen uns danach, frei zu sein.
Also rebelliert die Seele. Aus Angst vor der bewussten Entscheidung, aus dem Sklavenleben herauszutreten, treffen wir sie unbewusst. Wir können die Energie nicht mehr aufbringen weiterzumachen.

Wir inszenieren diesen Rückzug vom Leben auf unterschiedliche Arten: Wir laden das Epstein-Barr Virus ein, sich in unserem Körper auszubreiten und Pfeiffersches Drüsenfieber auszulösen oder irgendeinen anderen Erreger, der zu chronischer Müdigkeit führt. Wir drosseln unsere Schilddrüse oder die Nebennieren. Wir stellen die Serotoninproduktion im Gehirn ein. Manche Menschen gehen einen anderen Weg und verbrennen die überschüssige Lebensenergie im Feuer der Sucht. So oder so verweigern wir die Teilnahme. Wir scheuen eine unwürdige Komplizenschaft mit einer fehlgeleiteten Welt. Wir weigern uns, mit unseren göttlichen Gaben zur Verherrlichung dieser Welt beizutragen.

Deshalb wird die konventionelle Herangehensweise – das Problem beheben, um dann wieder zur Tagesordnung überzugehen – nicht funktionieren. Sie mag vorübergehend funktionieren, aber der Körper wird andere Wege des Widerstands finden. Erhöhe den Serotoninspiegel mit SSRIs, und das Gehirn wird einige seiner Rezeptoren zurückbilden, weil es in seiner Weisheit denkt: „Hey, ich sollte mich ja gar nicht wohlfühlen in dem Leben, das ich gerade führe.“ Als letzter Ausweg bleibt immer noch der Selbstmord. Damit enden medikamentöse Behandlungen nicht selten, durch die versucht wird, uns mit einer Situation glücklich zu machen, die unserem ureigenen Zweck und Sein konträr entgegen steht. Man kann sich nur eine gewisse Zeit lang zum Falschen zwingen. Wird die Rebellion der Seele zu lange unterdrückt, kann sie auch in blutiger Auflehnung nach außen explodieren. Es ist bezeichnend, dass bei allen Amokläufen, die in den letzten zehn Jahren an Schulen stattgefunden haben, Menschen involviert waren, die mit Antidepressiva behandelt wurden. Bei allen! Um einen atemberaubenden Einblick in die Folgen des pharmazeutischen Kontrollregimes zu bekommen, scrollen Sie sich einmal durch diese Zusammenstellung von Morden/Selbstmorden in Verbindung mit SSRIs. Und atemberaubend meine ich hier nicht im übertragenen Sinn. Mir stockte tatsächlich der Atem.

Damals in den 1970ern wurden Dissidenten in der Sowjetunion häufig in Psychiatrien eingeliefert und bekamen Medikamente, die den heutigen Antidepressiva ähnelten. Die Überlegung dahinter war, dass man wahnsinnig sein müsse, wenn man im sozialistischen Arbeiterparadies unglücklich war. Wenn Psychiaterinnen und Psychotherapeuten aus eben jenem System, mit dem ihre Patienten so unglücklich sind, Status und Ansehen beziehen, ist es unwahrscheinlich, dass sie den Rückzug ihrer Patienten aus dem Leben als berechtigt anerkennen. „Das System ist doch tadellos, schließlich rechtfertigt es meinen beruflichen Status. Also muss das Problem bei Ihnen liegen.“

Leider sind „ganzheitliche“ Ansätze nicht besser, solange auch sie der weisen Rebellion des Körpers ihre Berechtigung absprechen. Wenn sie anscheinend funktionieren, dann liegt das meist daran, dass sie mit einer anderen Veränderung zusammenfallen. Wenn sich jemand entschließt und aktiv Hilfe sucht oder seine Gewohnheiten radikal ändert, wirkt das als rituelle Botschaft an das Unbewusste, dass eine echte Lebensveränderung stattgefunden hat. Rituale haben die Macht, bewusste Entscheidungen für das Unbewusste wahr werden zu lassen. Sie können dazu beitragen, die eigene Souveränität wiederzuerlangen.

Ich habe unzählige sehr leidenschaftliche und sensible Menschen getroffen, Menschen, die sich selbst als „bewusst“ oder „spirituell“ bezeichnen würden, die selbst mit chronischem Erschöpfungssyndrom, Depression, Schilddrüsenunterfunktion und so weiter zu kämpfen hatten. Sie hatten in ihrem Leben einen Wendepunkt erreicht, an dem es ihnen körperlich unmöglich geworden war, das alte Leben in der alten Welt weiter zu führen. Das liegt daran, dass die Welt, die uns als normal und akzeptabel präsentiert wird, in Wahrheit alles andere als das ist. Sie ist eine Ungeheuerlichkeit. Unser Planet leidet Schmerzen. Wenn ich Sie davon überzeugen muss, wenn Sie sich der Zerstörung der Wälder, Ozeane und Feuchtgebiete, der Kulturen, des Bodens, der Gesundheit, der Schönheit, der Würde und des Geistes, jener Zerstörung, die dem System, in dem wir leben, zu Grunde liegt, nicht bewusst sind, dann habe ich Ihnen nichts zu sagen. Ich wende mich nur an Sie, wenn Sie glauben, dass mit der Art und Weise, wie wir auf diesem Planeten leben, etwas grundlegend nicht stimmt.

Ein verwandtes Syndrom umfasst verschiedene Aufmerksamkeits- „Defizite“ und Angst-„Störungen“ (verzeihen Sie, ich kann diese Wörter nicht ohne die ironischen Anführungsstriche schreiben), die das unbewusste Wissen widerspiegeln, dass hier etwas nicht stimmt. Unruhe hat wie alle Gefühle eine besondere Funktion. Angenommen Sie haben einen Topf auf dem Herd gelassen und wissen nur mehr, Sie haben etwas vergessen, können sich aber nicht mehr erinnern, was es war. Sie können sich nicht einfach entspannt zurücklehnen. Irgendwas stört Sie, irgendwas stimmt nicht. Unterbewusst riechen sie schon den Rauch. Sie quälen sich: Hab ich das Wasser laufen lassen? Hab ich vergessen, die Hypothek zu bezahlen? Die Angst hält Sie wach und aufmerksam; sie lässt Sie nicht zur Ruhe kommen; sie wühlt Sie auf, macht Ihnen Sorgen. Das ist gut. Denn das ist es, was Ihnen das Leben retten wird. Auf einmal merken Sie: Das Haus brennt! – die Unruhe wird zur Panik, und dann treten Sie in Aktion.

Wenn Sie also unter Angst oder Unruhe leiden, haben Sie vielleicht überhaupt keine „Störung“. Vielleicht brennt das Haus ja wirklich. Unruhe ist einfach das passende Gefühl für „irgendwas ist gefährlich falsch, und ich weiß nicht, was es ist“. Sie ist nur dann eine Störung, wenn tatsächlich nichts gefährlich falsch ist. „Alles ist in Ordnung, nur Du nicht“ ist die Botschaft jeder Therapie, wenn sie versucht, Sie zu reparieren. Ich lehne diese Botschaft ab. Das Problem liegt nicht bei Ihnen. Sie haben sehr gute Gründe, unruhig zu sein. Ihre Unruhe zieht einen Teil Ihrer Aufmerksamkeit von der Aufgabe ab, das Silberbesteck zu polieren, während das Haus abbrennt oder Geige zu spielen während die Titanic sinkt. Unglücklicherweise kann es passieren, dass die Sie behandelnden Psychiater die Verkehrtheit nicht erkennen, die Sie wahrnehmen, und daraufhin zu dem Schluss kommen, der Fehler müsse in Ihrem Gehirn zu suchen sein.

Genauso sind Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADHS) und mein Liebling Oppositionelles Trotzverhalten (ODD) nur dann Störungen, wenn wir glauben, dass die Dinge, die uns zur Beachtung vorgesetzt werden, unsere Aufmerksamkeit auch verdienen. Wir können nicht eingestehen, dass es vielleicht durchaus gesund ist, wenn ein zehnjähriger Junge nicht sechs Stunden lang in einem Klassenzimmer still sitzen will, um Mathe und Geschichte zu lernen, ohne das gesamte Schulsystem in Frage zu stellen. Vielleicht hat die heutige Generation von Kindern, die manche die Indigos nennen, einfach weniger Toleranz für die Konformitätspolitik der Schule, für Gehorsam, externe Motivation, für Antworten, die nur entweder richtig oder falsch sind, für die Leistungsmessung, die Regeln und Pausenglocken, Zeugnisse und Noten und für die ständige Überwachung. Also versuchen wir, ihre Aufmerksamkeit mit Aufputschmitteln zu erzwingen und unterdrücken ihre heldenhafte intuitive Rebellion gegen die Seelenvernichtungsmaschine.

Während ich von der „Verkehrtheit“ schreibe, gegen die wir uns alle auflehnen, kann ich einige Leser fragen hören: „Aber was ist mit dem metaphysischen Prinzip ‚Alles ist gut‘?“ Entspann Dich, sagt man mir, nichts ist faul, alles ist Teil des göttlichen Plans. Du nimmst es nur aus deiner beschränkten, menschlichen Perspektive als falsch wahr. Alles ist nur zu unserer eigenen Entwicklung da. Krieg: Er bietet Menschen großartige Gelegenheiten, heldenhafte Entscheidungen zu treffen und schlechtes Karma zu verbrennen. Das Leben ist wunderbar, Charles, warum musst du es schlecht reden?

Sorry, aber eine solche Argumentationen dient meist nur der Gewissensberuhigung. Wenn alles gut ist, dann nur deshalb, weil wir es als schrecklich falsch wahrnehmen und erleben. Dass wir Ungerechtigkeit als solche erkennen, bewegt uns dazu, sie wieder in Ordnung zu bringen.

Nichtsdestotrotz wäre es ignorant und auch sinnlos über jene zu urteilen, die nichts Falsches sehen, die sich die Fakten der Zerstörung nicht bewusst machen und denken, es wäre im Grunde alles in Ordnung. Es gibt einen natürlichen Prozess des Erwachens, in dem wir zunächst mit aller Kraft an der Welt teilhaben, an sie glauben und versuchen, zum Aufstieg der Menschheit beizutragen. Dann stoßen wir auf etwas, das unbestreitbar falsch ist, vielleicht eine schreiende Ungerechtigkeit, ein ernstes gesundheitliches Problem oder eine Tragödie in unmittelbarer Nähe. Zuerst denken wir, es handelt sich um ein isoliertes Problem, das mit etwas Aufwand gelöst werden kann – innerhalb eines Systems, das im Grunde vernünftig ist. Aber wenn wir versuchen es zu lösen, entdecken wir immer tiefere Ebenen der Verkehrtheit. Die Fäulnis breitet sich aus. Wir merken, dass keine Ungerechtigkeit und kein Grauen isoliert besteht. Wir sehen, dass die verschwundenen Dissidenten in Südamerika, die Kinderarbeiter in Pakistan und die abgeholzten Wälder am Amazonas alle zu einem grotesken Ganzen verwoben sind, das keinen Aspekt des modernen Lebens auslässt. Wir erkennen, dass die Probleme zu groß sind, als dass man sie lösen könnte. Wir fühlen uns aufgerufen, ganz anders zu leben, angefangen bei unseren grundlegendsten Werten und Prioritäten.

Wir alle durchlaufen diesen Prozess mehrmals, in verschiedenen Lebensbereichen. Alle Stadien dieses Prozesses sind richtig und notwendig. Die Phase der vollen Teilhabe ist eine Wachstumsphase, in der wir Fähigkeiten entwickeln, die später anderweitig eingesetzt werden. Die Phase des Reparierenwollens, des Ertragens, des unermüdlichen Weitermachens in einem Leben, das nicht funktioniert, ist eine Reifungsphase, in der man die Fähigkeiten Geduld, Ausdauer und Stärke entwickelt. Die Phase der Erkenntnis, dass die Problematik allumfassend ist, geht oft mit Verzweiflung einher, aber das muss nicht sein. Eigentlich ist sie eine Ruhephase, eine Phase der Stille, des Rückzugs, der Vorbereitung auf einen Schub. Dieser Schub ist eine Initialzündung, eine Geburtswehe. Krisen in unserem Leben häufen sich und treiben uns in ein neues Leben, ein neues Sein, das wir vorher kaum für möglich hielten, außer dass wir Gerüchte darüber gehört haben, Echos, und vielleicht sogar hier und da einen Blick darauf erhaschen konnten, als wir die Gnade einer kurzen Vorschau erfuhren.

Wenn Sie mitten in diesem Prozess sind, müssen Sie nicht leiden, wenn Sie sich ihm nur anvertrauen. Ich kann Ihnen zwei Dinge mit auf den Weg geben. Das erste ist Selbstvertrauen. Vertrauen Sie Ihrem eigenen Drang zum Rückzug, auch wenn Ihnen tausend Botschaften sagen: „Die Welt ist toll, was ist nur los mit Dir? Mach doch mit!“ Vertrauen Sie Ihrer inneren Überzeugung, dass Sie für etwas Großartiges hier auf Erden sind, auch wenn Ihnen noch so viele Enttäuschungen sagten, Sie wären gewöhnlich. Vertrauen Sie dem Idealismus, der in Ihrem ewigen Kinderherz wohnt und Ihnen sagt, dass eine sehr viel schönere Welt möglich ist. Vertrauen Sie Ihrer Ungeduld, die darauf beharrt, dass „gut genug“ nicht gut genug ist. Stempeln Sie Ihre noble Verweigerung der Teilnahme nicht als Faulheit ab, und behandeln Sie sie nicht als Krankheit. Ihr heldenhafter Körper hat einfach einige Opfer gebracht, um Ihrem Wachstum behilflich zu sein.

Das zweite, was ich Ihnen mitgeben kann, ist eine Landkarte. Die Reise, die ich beschrieben habe, ist nicht immer geradlinig, und es kann sein, dass Sie gelegentlich in alte Gefilde zurückkommen. Wenn Sie das richtige Leben, wenn Sie die richtige Ausdrucksformen für Ihre Begabungen gefunden haben, werden Sie ein unmissverständliches Zeichen bekommen: Sie werden sich angeregt und lebendig fühlen. Viele Menschen sind Ihnen auf dieser Reise vorausgegangen, und es werden Ihnen in Zukunft noch viele folgen. Denn die alte Welt bricht auseinander, und die Krisen, die uns auf die Reise schicken, häufen sich um uns herum. Bald werden viele Menschen den Pfaden folgen, die wir vorausgegangen sind. Jede Reise ist einzigartig, aber alle folgen derselben, grundlegenden Dynamik, die ich beschrieben habe. Wenn Sie den Weg gegangen sind und die Notwendigkeit und Richtigkeit jeder dieser Phasen verstanden haben, werden Sie in der Lage sein, auch anderen hindurch zu helfen. Ihr Leiden, all die Jahre, die es gedauert hat, hat Sie darauf vorbereitet. Es hat Sie in die Lage versetzt, denjenigen, die folgen werden, die Reise zu erleichtern. Alles was Sie durchgemacht haben, jede kleinste Verzweiflung war notwendig, um Sie zu einem Heiler und einer Führerin werden zu lassen. Der Bedarf ist groß. Die Zeit wird bald kommen.

Dieser Essay wurde ursprünglich bei Reality Sandwich veröffentlicht.

Er erscheint auf „Hinter den Schlagzeilen“ unter der Lizenz Creativ Commons

Übersetzung von kriszwebber, überarbeitet. Es gibt eine englische version dieses Aufsatzes.

Comments
  • Ulrike Spurgat
    Antworten
    Mit Interesse und einem Fragezeichen hinter vielem habe ich diesen Artikel gelesen.

    Als ehemaliges Heimkind/Jugendliche in der „alten“ BRD die Medikamentenversuchen ausgesetzt gewesen ist – die Fakten und die Beweise liegen auf dem Tisch schreibe ich genau das was ich will.

    Hier sind keine Vermutungen, Spekulationen am Werk oder gar Meinungen. Dr. S. Wagner hat genau zu diesem schreienden Unrecht, dass Hunderttausenden Heimkindern im Nachkriegsdeutschland im strukturellen Faschismus angetan wurde promoviert.

    Kann man als PdF herunterladen.

    Ein Überbleibsel der „schwarzen Pädagogik“ ist z.B. eine Konzentrationsschwäche, neben anderen Hindernissen die hier jetzt aber keine Rolle spielen.

    Wir wurden nicht gefragt ob wir Pillen einnehmen wollen….

    Der strukturelle Faschismus war und ist allgegenwärtig. Aus die Maus !

    Seit zweihundert Jahren werden an Heimkindern Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen. Die Impfung gegen Kinder Lähmung auch dafür wurden die Heimkinder als „Material“ für die Interessen der Pharma Industrie eingesetzt.

    Als Therapeutin sich dem Menschen in einer besonderen Weise hinzugeben vor allem dann, wenn die Nächte der Not und Verzweiflung ihn wie einen Tsunami überfluten, weil nichts mehr so ist wie er es kannte hat den Weg oftmals ebnen können den Schmerz als solchen anzunehmen und damit leben zu lernen und unbedingt dabei handlungsfähig zu bleiben ist eine Selbstverständlichkeit und versteht sich doch wohl von selbst.

    Der Mensch ist ein soziales gesamtgesellschaftliches Wesen und er antwortet auf ungesunde Verhältnisse mit gesunden Reaktionen.

    Und es ist – aus meiner Sicht – eben nicht so, „dass jeder seiner Glückes Schmied“ ist, sondern dass die Verelendung, die Individualisierung und die Vereinzelung den Menschen einsam und verzweifelt zurücklässt. Sicherlich gibt es viele Ansätze in der Psychologie z. B. die ihre Bedeutung finden können und auch sollen.

    Und über die „Dissidenten in der Sowjetunion und den Medikamentenversuchen“ an ihnen werde ich in den Archiven noch einmal mehr recherieren wollen. Für diesen Anstoß bedanke ich mich.

    Der Mensch ist kein hilfloses bedürftiges Wesen, dass den „Vogel Strauß“ machen muss um zu überleben, wenn es einmal zu einer längeren Krise in seinem Leben kommt, sondern er ist mit Fähigkeiten und Selbstheilungskräften und vielem mehr ausgestattet als er manchmal selber von sich denkt.

    Er hat die Fähigkeiten sich seiner bewusst zu werden und somit handlungsfähig zu sein oder zu werden, denn er will leben und das Leben kann nur lebendig gelebt werden auch gegen alle Widerstände.

    Ich stelle auf jeden Fall die Systemfrage !

     

Schreibe einen Kommentar zu Ulrike Spurgat Antworten abbrechen

Start typing and press Enter to search