Mobilisieren unter Lebensgefahr: Zur Lage der linken sozialen Bewegungen in Kolumbien

 In FEATURED, Politik (Ausland)

Mitglieder mehrere Gemeinden aus der Region des Niederen Atrato im Nordwesten Kolumbiens, die sich nach ihrer Vertreibung durch Paramilitärs für die Landrückgabe einsetzen, protestieren gegen die Gewalt, Bogotá, Dezember 2017.
Quelle: Comisión Intereclesial de Justicia y Paz

Die Gewalt gegen linke soziale Bewegungen in Kolumbien hält an. Unter dem rechten Präsidenten Iván Duque, einem Gegner des Friedensabkommens mit den FARC,[1] hat sie sich sogar noch verschärft. Die Proteste gegen dessen neoliberale und repressive Politik halten dennoch an. Jetzt wollen die unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen und Bewegungen ihre Kräfte bündeln, um nachhaltige gesellschaftliche Veränderungen durchzusetzen.

Ein Beitrag von David Graaff für die Rosa Luxemburg Stiftung. Der Autor lebt in Medellin, lehrt und forscht an der kolumbianischen Nationaluniversität und schreibt als freier Journalist für verschiedene Medien über Kolumbien.

https://www.rosalux.de/publikation/id/40597/mobilisieren-unter-lebensgefahr/

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!