Nadine Fingerhut: Woher wohin

 In MUSIKVIDEO/PODCAST


Lebensbejahend und philosophisch. Man fühlt sich während und nach dem Zuhören erst mal ein ganzes Stück besser, obwohl oder gerade weil die Liedermacherin Schattenseiten nicht ausblendet. Den „Rastlosen“, den „Verwundeten“, den „Echten“ gehört ihr Herz. Wir können uns freuen, da sind wohl wir alle gemeint. Stilistisch fällt auf, dass die Verse in Poetry-Slam-Manier gesprochen wird, während der Refrain gesungen ist.

Hinterlasse einen Kommentar

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!