Schulden sind die Guthaben der Vermögen

 In VIDEOS, Wirtschaft
HobbitSmaug

Smaug will keine einzige Münze hergeben (Szene aus „The Hobbit“)

Die Wirtschafts-wissenschaftlerin Ann Pettifor erklärt es in diesem ARTE Beitrag: Die meisten Menschen glauben, Geld entsteht durch ihre Arbeit. Doch aus Arbeit kenn kein Geld entstehen. Es entsteht ausschließlich aus Kredit. Schon in Goethes Faust war das Geld „aus dem Nichts“ ein Thema. Aber kommt Geld wirklich aus dem Nichts? Hier der Link zu Artikel, in den ein empfehlenswertes arte-Video eingebettet ist.
http://goodbye-wahnsinn.de/schulden/schulden-sind-die-guthaben-der-vermoegenden-woher-kommt-geld/

Anzeige von 7 kommentaren
  • Mo
    Antworten
    freu mich, dass jemand das so ausführlich darlegt. Mir kommt es ja manchmal so vor, als würde über den wahren Machenschaften hinter dem Geldsystem so etwas wie ein Schleier liegen, der einem so undurchsichtig vorkommt, dass man gar nicht erst anfangen will, dahinter zu blicken. Es scheint so kompliziert zu sein – und vor allem mit einem Tabu belegt. Irgendwie komisch…
  • Der Souverän
    Antworten
    Ich verstehe nicht, warum dieser Unsinn – auch von studierten Menschen – verbreitet wird. Und ich verstehe nicht, warum das von vielen so vorbehaltlos GEGLAUBT wird. Den einen Beweis können die Vertreter dieser unsinnigen These freilich nicht antreten – tun sie auch niemals. Sie behaupten immer immer nur und verpacken diese Behauptung in zigtausend nachfolgende Worte.

    Selbstverständlich wird Geld AUCH durch Arbeit generiert. Aber eben nicht nur und das ist schon ein Fehler.
    Die wichtige Frage ist das Verhältnis Geld durch Arbeit versus Geld „durch Nichts“ generieren.
    Das Verhältnis Vermögen / Schulden, sagt nichts darüber aus, wie das Geld generiert wurde.

    Es kann ja jeder mal den Test machen. Geht Pilze sammeln, oder Brombeeren, oder sonstwas. Dann verkauft ihr die Ware als frische Bioware an einen oder mehrere Bekannte etc die Schuldenfrei sind und für die 8 € die sie euch für die Pilze geben auch keine Schulden machen müssen. Und schon habt ihr Geld erarbeitet, ohne das irgendwo Schulden entstanden wären.

    Das Ganze funktioniert übrigens auch in größerem Stil…

  • eulenfeder
    Antworten
    Island war ja auch bankrott, bankengewalten ausgeliefert u.s.w. – aber: die EIGENSINNIGEN Isländer haben selbst bestimmt wo sie einsparen wollen – das sozialsystem ist damit erhalten worden, das land erholt sich zunehemend, –
    warum war das möglich ? – die Isländer waren nicht zu sehr diesem monster EU ausgeliefert, hatten den euro abgelehnt, mehr EIGENSTÄNDIGKEIT bewahrt, damit auch mehr UNABHÄNGIGKEIT als andere.
  • Christoph Mayer
    Antworten
    Vielen Dank für die Kommentare. Die Geldentstehung aus Kredit und die Schuldentsprechung ist in jeder Weise nachgewiesen, man kann sie bei der Bundesbank nachlesen, man kann das anhand der Bilanzbuchhaltung nachweisen usw. Jeder wirkliche Experte wird das bestätigen.

    Da das aber nicht unterrichtet oder so gut wie nicht in Medien thematisiert wird, haben viele Bedenken, dazu etwas zu schreiben oder sagen. Denn man hat ja immer den Eindruck, wenn das wirklich stimmen würde, dann würde darüber doch ständig geredet werden und das findet nicht statt, stimmt es dann nicht?
    Nach Jahren der Diskussion und Nachforschung kann ich sagen, dass das was ich dargestellt habe stimmt und nachgewiesen ist, siehe oben.

    @“Der Souverän“: Nein, durch Arbeit kann kein Geld entstehen. Durch Arbeit kann nur Geld anders verteilt werden. Stellen Sie sich vor, ein Dorf mit 10 Menschen hat pro Kopf 100 Euro, also gesamt 1000 Euro. Die Menschen dort können arbeiten, so viel sie wollen, es werden nach einem Jahr Häuserbauen, fischen usw. immer noch 1000 Euro sein. Erst wenn jemand neues Geld herstellt, kann Geldmenge und Geldvermögen des Dorfes steigen. Genauso ist es mit der Volkswirtschaft.
    Der einzig relevante Weg, der heute existiert ist die Entstehung von Geldvermögen durch Kreditvergabe. Alles was es an Bargeld gibt wurde darauf folgend von der Zentralbank gedruckt, nachdem eine Privatbank aufgrund von den Bargeldabhebungen Bares bestellt hat. Für das Bargeld muss die Privatbank im Gegenzug Aktiva an die Zentralbank überschreiben.

    Bezahlt jemand 8€ für Brombeeren hat danach der Verkäufer 8€ mehr, der Käufer 8€ weniger. Der Verkäufer meint vielleicht, es wären dabei 8€ entstanden, das ist aber eine Illusion, die aus der Einengung auf das persönliche Erleben entsteht. Das genau ist das Problem, die öffentlichen Diskussionen drehen sich allermeistens um Betriebswirtschaft. Volkswirtschaft muss aber das GANZE betrachten und wenn man das tut, kommt man auf elementar andere Handlungsnotwendigkeiten!

  • Christoph Mayer
    Antworten
     

    Hier noch Quellen:

    wissenschaftlicher Nachweis:

    Werner, Richard A.: Can banks individually create money out of
    nothing? — The theories and the empirical evidence. In: International
    Review of Financial Analysis Bd. 36 (2014), S. 1–19
    <http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1057521914001070>

    Aufklärung der Bank of England:

    McLeay, Michael ; Radia, Amar ; Thomas, Ryland: Money creation in the
    modern economy. In: Bank of England Quarterly Bulletin (2014), S. Q1
    <http://www.bankofengland.co.uk/publications/Documents/quarterlybulletin/2014/qb14q1prereleasemoneycreation.pdf>

    Aufklärung der Deutschen Bundesbank:

    Deutsche Bundesbank: Die Rolle von Banken, Nichtbanken und
    Zentralbank im Geldschöpfungsprozess – ( Nr. 24). Frankfurt a.M :
    Deutsche Bundesbank, 2017
    <http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Veroeffentlichungen/Monatsberichtsaufsaetze/2017/2017_04_geldschoepfungsprozess.pdf>

  • Manfred
    Antworten

    @ Der Souverän: Natürlich entsteht Geld durch Schulden, denn sonst gäbe es kein Wachstum. Die Schulden des Einen sind das Vermögen des Anderen. Wenn man die Reichen bei uns ordentlich besteuern würde, dann hätten wir keine Staatsschulden mehr. Und anders herum, sobald die Staatsschulden auf Null sind, haben die Millionäre weniger Geld. Zur Zeit werden die Reichen auf kosten der Armen immer reicher. Weil viele Menschen eben keine Kredite aufnehmen können (unsicherer Job) entsteht auch weniger Wachstum. Das wird wiederum durch die hohen Exportüberschüsse kompensiert, die durch die niedrigen Löhne entstehen. Und die EZB sorgt für Inflation indem sie Staatsanleihen aufkauft. Jedes Geldsystem ist überall eine reine Fiktion, um die Menschen in Schach zu halten oder dem Esel eine Mohrrübe vor die Nase.

  • Bettina
    Antworten
    Habe volkswirtschaftlich verstanden. Danke für die Erläuterungen.
    Hätte Harald Schmidt die Erläuterungen vorher gehört, dann hätte er sich den Anruf bei der EZB ersparen können. Andererseits… wäre uns dadurch
    Mozart’s Symphony No. 40 in g minor, K. 550, I. Molto allegro entgangen, die bei „please hold the line“ aus der freundlichen Ansage der EZB erschallt 🙂
    .
    Die Harald Schmidt Show – Harald ruft bei der EZB an
    https://youtu.be/7OAOWyiiSHA
    .
    Please hold the line…
    https://youtu.be/NxV9VytEm9c
    .
    (Zur technischen Erläuterung: der Link öffnet sich über das Kontextmenu, rechte Maustaste / Link im neuen Tab öffnen).

Hinterlasse einen Kommentar

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!