Sie geben es einfach so zu

 in VIDEOS


„Wir werden ab jetzt immer im Ausnahmezustand sein.“ Das ist keine Horroprognose böser Verschwörungstheoretiker, vielmehr sagte das ein beliebter, für seine Lauterkeit bekannter Politiker. Wir immer in leierndem, weinerlichem Tonfall, prognostizierte Karl der Kühne eine Endlosschleife von Krisen: Pandemie, Öko, wirtschaftlicher Zusammenbruch, Wassermangel, wieder Pandemie… Wie schon Joachim Gauck prognostiziert hat, soll unser Lebensglück dauerhaft zerstört werden. Nix „pursuit of happiness“. Da reißt Jung-Blogger Gerwin Lovrecki weit die Augen auf.

Showing 2 comments
  • Hope
    Antworten
    Ich zitiere Lauterbach: „Für diese Menschen (also ich, weil Älter) wird es nie eine wirklich volle Freiheit geben.“?????

    Was ist denn ein Freedom-Day? Keine Ahnung! Hatten wir denn vorher einen War-Day oder War-Days oder sogar War-Years? Ich verstehe das nicht.

     

    Ich, seit dem Ausbruch der Plandemie, 65 Jahre alt, nicht einmal getestet, nicht einmal geimpft, nach Lauterbach eigentlich schon tot, lese:

     

    „Freiheitstag, da schwingt mit, dass zuvor alle unfrei waren. Dabei galten Grund- und Freiheitsrechte natürlich weiterhin in Deutschland, (Zu viel Cannabis eingenommen?) auch wenn Anhänger von Verschwörungserzählungen von einer „Coronadiktatur“ schwadronierten. Von den Bundestagsparteien verwendet einzig die AfD den Begriff, sie fordert immer wieder einen Freiheitstag.

    Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hält den Begriff ebenfalls für unangemessen. Auch nach dem 20. März werde es immer noch Menschen geben, die gefährdet sind, etwa Ältere, bei denen Impfungen nicht so gut wirken, argumentierte der SPD-Politiker bei „Maischberger“. „Für diese Menschen wird es nie eine wirklich volle Freiheit geben. Und ich finde es daher nicht richtig, so zu tun, als wenn es für jeden komplett Normalität gäbe.“Covid-19 bleibe dauerhaft als Erkrankung, das Leben sei nicht komplett wie vor der Pandemie.“

    https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/corona-freedomday-101.html

    Ich zitiere Lauterbach: „Für diese Menschen (also ich, weil Älter) wird es nie eine wirklich volle Freiheit geben.“?????

    Ich muss zugeben: Lauterbach kennt Hartz IV nicht.

    Und warum brauche ich dann noch einen sechsten Booster wenn es für mich nie mehr ( sic: eine wirklich volle Freiheit ) gibt? Weil der 1. bis zum 5. Booster mich noch nicht hingerichtet hat um die Rentenkassen zu entlasten?

    Und im Übrigen: Deswegen habt ihr auch in den Altenheimen mit den Versuchskannickel-Impfungen ( Scholz, Bundeskanzler) begonnen um zu gucken, wer das Experiment überlebt.

    KEIN FREEDOM-DAY: DIE LÜGE GEHT WEITER

    https://wirtube.de/w/ggZvA4LqBzEn4aTy2JH5dy

  • ert_ertrus
    Antworten
    Wie schon Joachim Gauck prognostiziert hat, soll unser Lebensglück dauerhaft zerstört werden. Nix „pursuit of happiness“.

     

    Die andere Möglichkeit

    Wenn wir den Krieg gewonnen hätten,
    mit Wogenprall und Sturmgebraus,
    dann wäre Deutschland nicht zu retten
    und gliche einem Irrenhaus.

    Man würde uns nach Noten zähmen
    wie einen wilden Völkerstamm.
    Wir sprängen, wenn Sergeanten kämen,
    vom Trottoir und stünden stramm.

    Wenn wir den Krieg gewonnen hätten,
    dann wären wir ein stolzer Staat.
    Und pressten noch in unsern Betten
    die Hände an die Hosennaht.

    Die Frauen müssten Kinder werfen,
    Ein Kind im Jahre. Oder Haft.
    Der Staat braucht Kinder als Konserven.
    Und Blut schmeckt ihm wie Himbeersaft.

    Wenn wir den Krieg gewonnen hätten,
    dann wär der Himmel national.
    Die Pfarrer trügen Epauletten
    Und Gott wär deutscher General.

    Die Grenze wär ein Schützengraben.
    Der Mond wär ein Gefreitenknopf.
    Wir würden einen Kaiser haben
    und einen Helm statt einem Kopf.

    Wenn wir den Krieg gewonnen hätten,
    dann wäre jedermann Soldat.
    Ein Volk der Laffen und Lafetten!
    Und ringsherum wär Stacheldraht!

    Dann würde auf Befehl geboren.
    Weil Menschen ziemlich billig sind.
    Und weil man mit Kanonenrohren
    allein die Kriege nicht gewinnt.

    Dann läge die Vernunft in Ketten.
    Und stünde stündlich vor Gericht.
    Und Kriege gäb’s wie Operetten.
    Wenn wir den Krieg gewonnen hätten —
    zum Glück gewannen wir ihn nicht!

     

    Etwa so, wie es Erich Kästner in diesem Gedicht (als gottlob unterbliebene Möglichkeit!) beschrieben hat?

    Ich habe diesen Gauck-GAU (menschlich) immer als epaulettentragenden Pfarrherrn wahrgenommen – sein Habitus war durch und durch derjenige eines Militärpfarrers, zu Gast beim alljährlichen Schießfest (Schützenfest XXL) des regionalen Divisionskommandos (persönliche Erinnerung aus meiner Wehrdienstzeit 1977/78) in SH). Da hätte er sich unter Seinesgleichen pudelwohl gefühlt – jetzt turnt sowas als Kriegshetzer in leidigen einschlägigen Talkshows herum, typisch wohlstandsverwahrloster älterer Herr mit zu viel Tagesfreizeit.(Danke Max Uthoff)

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search