Unfassbare Polizeitgewalt in Frankreich

 in VIDEOS


In Frankreich soll ein Gesetz erlassen werde, das das Filmen von Polizeieinsätzen verbietet. Die Ordnungshüter wissen schon, warum. Es wäre dann weitaus schwieriger, ihre immer wieder vorkommende Brutalität gegen Bürger nachzuverfolgen. Es muss dann nur noch verboten werden, über die Verfehlungen von Polizisten zu schreiben – dann haben wir den vollendeten Polizeistaat. Dieses Video, in dem ein schwarzer Musikproduzent in seinem Studio verprügelt wird, erzeugte in Frankreich zum Glück viel Aufruhr. Aber wie groß ist hier die Dunkelziffer? Und wie viele Menschen haben eine Überwachungskamera in ihren Wohnungen? Der französische Innenminister hat die Taten immerhin klar verurteilt und die Täter vom Dienst suspendiert. In Deutschland, wo in letzter Zeit ebenfalls viel Polizeitgewalt mit der Kamera eingefangen wurde, vermisst man derartige Konsequenzen wie auch den öffentlichen Aufschrei.

Showing 2 comments
  • Avatar
    Volker
    Antworten
    Da wird’s mir schlecht, bin fassungslos. Sind das Menschen noch, die ein x-beliebiges Opfer suchen und sich austoben, unter staatlichen Gewaltbefugnissen, vergleichbar mit einem Freibrief für Menschenverachtung?

    Mal so gedacht: Wenn brutale, psychisch deformierte Staatsmacht-Diener keine Legitimation dafür bekämen, mit politischer Rückendeckung Hass- sowie Gewaltvorstellungen auszuleben, um dazu noch töten zu können/dürfen!, gäb’s wohl keinen Staatsterror derart – Elite benötigt Söldner.

    Bezeichnenderweise schweigt deutsche Politik, in Einigkeit der Medien, über das – kein nennenwertes Thema – was vor unserer Haustür gerade geschieht. Oder hinter der Haustür, und wir mittendrin, zwischen Elite und hörigen Staatssöldnern –

    • Avatar
      Piranha
      Antworten
      Und künftig soll der aufgeklärte, mündige, freie, respektierte und geachtete französische  Bürger, dem Europa liberté, egalité, fraternité – und seit dem Vorfall bei Charlie Hebdo –   laicité einfügt, dieser Bürger, der auf die ersten beiden Artikel seiner Verfassung vertraut

      Artikel 1 der französischen Verfassung von 1958 besagt, dass „Frankreich eine unteilbare, säkulare, demokratische und soziale Republik ist“.

      In Artikel 2 heißt es: „Das Motto der Republik lautet“ Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit „.

      Diese doppelte Formulierung ist das Ergebnis einer oft turbulenten Verfassungsgeschichte.

      dieser Bürger, diese Bürgerin erlebt ganz ähnlich wie wir hierzulande, in Teilen eine schlimmere  Umkehrung der Verfassung. Nicht die Gewählten dienen dem Volk, sondern das Volk hat der Obrigkeit hörig zu sein.

      Und bist Du nicht willig … künftig sollen Handyaufnahmen, die u.a. prügelnde Polizisten zeigen, äußerst hart bestraft werden…

      en marche dans la dictature ... Macron hat sich als das größte Kapitalisten-(Tier) erwiesen.
      Ich war ja von Anfang an mißtrauisch gegenüber diesem Bankenheini. Bestätigt sah ich mich dann schnell, nachdem er sich mit einem gewissen Peter Hartz traf.
      

      Viele volksfeindlichen Aktionen folgten.

      Hüben wie drüben wird inzwischen nur noch gelogen, verdreht, Falsche Tatsachen verbreitet usw usf.

      Mais, M. Macron
      Les mensonges rentrent à la maison avec le menteur

      Jaa, das gilt auch für euch, Merkel, Söder, Spahn, Wieler, Drosten und noch so ein paar Knalltüten:

      Lügen gehen mit dem Lügner nach Hause!

      Irgendwie, so scheint mir, sieht man es euch schon an.

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search