Ungeimpft und vogelfrei

 in FEATURED, Gesundheit/Psyche, Politik (Inland)

Wer sich der Gen-Spritze verweigert, ist in Deutschland gesellschaftlich zum Abschuss freigegeben. Ungeimpft lebt es sich schwer im Deutschland des Jahres 2021. Die Luft wird immer dünner, der Spielraum gesellschaftlicher Teilhabe immer kleiner. Hinzu kommt, dass jene, die die Nadel ablehnen, an den gesellschaftlichen Rand gedrängt und entmenschlicht werden. Wie konnte es so weit kommen? Wie konnten sich in Deutschland in kürzester Zeit Abgründe auftun, von denen man eigentlich gedacht hätte, dass sie überwunden wären? Quälende Fragen, die einer unserer Leserinnen schlaflose Nächte bereiteten. In ihrem Beitrag schüttet sie ihr von Corona-Restriktionen geschundenes Herz aus. Simone Theisen-Diether

 

Tränen rinnen über mein Gesicht, während ich versuche, Schlaf zu finden. Es sind bittere Tränen der Verzweiflung, Tränen der Hoffnungslosigkeit. Ich bin verzweifelt über den Zustand meines Landes, dessen Staatsbürgerin zu sein, mich früher stolz machte. Ich hatte keinen Grund, etwas in Zweifel zu ziehen. Das hat sich geändert, Corona hat alles verändert.

Ich habe eine chronische Erkrankung, genauer gesagt, eine seltene chronische Erkrankung. Die Kosten für die Behandlung trage ich zum Großteil selbst, da es bis heute nicht gelungen ist, das Krankheitsbild in vollem Umfang in die entsprechenden Richtlinien und Verordnungen aufzunehmen.

Ich werde damit alleine gelassen, so viel zum Thema „Solidarität“, die ja gerade so hoch gehängt wird.

Eine Petition, die diese unglücklichen Umstände ändern soll, liegt seit März 2021 beim Petitionsausschuss des Bundestages. Es ist okay, ich trage diese Kosten, auch wenn es keine Peanuts sind. Monatlich schlägt die Krankheit im Schnitt mit 300 Euro zu Buche. Es bleibt mir nichts anderes übrig, wenn es mir gut gehen soll. Eine Investition in die eigene Gesundheit, damit arrangiert man sich.

Aber nun soll ich ab Oktober auch noch dafür bezahlen, wenn ich meine Oma besuchen möchte. Es ist Schluss mit kostenlosen Schnelltests für Ungeimpfte. Degradiert zu Menschen zweiter Klasse, Ausgeschlossene im eigenen Land, werden wir nun auch noch zur Kasse gebeten. Ich bin fassungslos über so viel Geschmacklosigkeit und Kälte. Was wird so ein Test kosten? 25 Euro, oder mehr? Der Willkür scheinen keine Grenzen gesetzt.

Ich habe große Angst davor, was da auf mich zukommt. Die Anzahl der Besuche bei meiner 90-jährigen Oma hängt also vom Volumen meines Geldbeutels ab. Schönes neues Deutschland.

Letztes Jahr zur gleichen Zeit, hat es in der Regierung niemanden interessiert, ob und wie ich meine Oma besuche. Damals lebte sie noch in ihrer Wohnung, ungeimpft, logischerweise. Es war uns überlassen, wie wir uns schützen und auf uns aufpassen. Ganz eigenverantwortlich haben wir das hinbekommen. Und nun? Ich möchte nichts anderes, als meine Oma zu besuchen. Ich gehe mit frisch desinfizierten Händen, die Maske auf, geradewegs in ihr Zimmer, es gibt keinen Kontakt zu anderen Personen. Und auf direktem Weg zurück. Wo ist der Unterschied zu letztem Jahr? Ich passe immer noch gut auf und Oma ist auch schon längst geimpft.

Es ist nicht zu verstehen. Es bricht mir das Herz, wenn ich daran denke, dass ich meine Besuche demnächst reduzieren muss, weil auch mir kein Goldesel zur Verfügung steht. In einer Phase, wo jeder Besuch der letzte sein könnte. Anstatt zu ihr zu gehen, wenn mir danach ist, unterliege ich Regeln, die keinen Platz haben für Menschlichkeit. Ganz aktuell rudert jetzt der Sprecher des Gesundheitsministeriums zurück. Aber bei den vielen gebrochenen Versprechungen der letzten Zeit warte ich mit meiner Erleichterung lieber noch ab.

Der Ausweg aus dem Dilemma heißt „Impfen“, weil „damit bekommen wir ja unsere Freiheit zurück“. Es würgt mich, wenn ich solche fadenscheinige Propaganda höre. Es ist kaum auszuhalten. Von mir gibt es aktuell allerdings eine klare Absage ans Impfen.

Mein Ärmel bleibt unten, jetzt und sicherlich auch noch für lange Zeit.

Pfui, unsolidarisch bin ich und egoistisch. Nach neuester Definition gar unpatriotisch. Menschen, die so urteilen, machen es sich zu leicht. Es gibt nicht nur schwarz und weiß, es gibt zahllose Grauschattierungen dazwischen. So, wie es vielleicht Gründe für die Impfung gibt, gibt es auch welche dagegen. Das hat gar nichts mit Impfverweigerung oder dergleichen zu tun. Ich habe eine Entscheidung getroffen und ich habe gute Gründe dafür. Die muss ich niemandem sagen, es ist privat und es ist mein gutes Recht. Dachte ich zumindest. Was tatsächlich noch mein gutes Recht ist, das hat sich in den letzten Monaten sehr aufgeweicht.

Einigkeit und Recht und Freiheit, nie zuvor hatte ich einen faderen Beigeschmack beim Hören der Deutschen Nationalhymne wie bei den kürzlich beendeten Olympischen Spielen.

Grundrechte gibt es nur für brave — sprich geimpfte — Bürger, Meinungsfreiheit gilt nur, wenn Big Tech die Meinung gefällt, und Demonstrationsrecht, das hat man nur noch, wenn das Thema passt. Eigenverantwortung ist abgeschafft und das Recht auf körperliche Unversehrtheit muss ich mir mit harten Restriktionen erkämpfen. All das macht mir Angst. Ich habe das Gefühl, in einem System der Willkür zu leben, in dem Fakten größtenteils ausgeblendet oder verdreht werden. All das, was Deutschland zu so einem lebenswerten Ort machte, verschwindet immer mehr.

Ich fühle mich vogelfrei, im übertragenen Sinne zum Abschuss freigegeben und es gibt niemanden, von dem man sich Hilfe erwarten könnte. Wohin soll man sich wenden?

In mir macht sich eine große Hoffnungslosigkeit breit, wohin steuert dieses Land? Ich bin verzweifelt, wenn ich sehe, wohin diese Politik die Gesellschaft getrieben hat. Wird sie sich jemals davon erholen? Die große Masse in Deutschland macht einfach mit. Manche mit „Ist-mir-egal-ich-bin-geimpft-Mentalität“, andere begrüßen es ganz unverblümt, dass der neue Feind der Gesellschaft nun zur Kasse gebeten und ausgegrenzt wird. Wenige gibt es, die ihre Stimme erheben und auf die Diskriminierung hinweisen. Dass es ausgerechnet in Deutschland so leicht war, diese Spaltung herbeizuführen, erschreckt zutiefst.

Eine gewisse Lebenserfahrung sagt mir, dass sich der Wind schneller drehen kann, als man denkt. Anders ausgedrückt: „Dann wird eine andere Sau durchs Dorf getrieben.“ Wer heute noch lacht, diskriminiert, beschimpft oder einfach nur wegschaut, weil er nicht betroffen ist, der wird sich vielleicht schon bald wundern. Was kommt nach Corona? Vorausgesetzt, es wird ein „Nach Corona“ überhaupt geben. Vielleicht werden Pools im eigenen Garten verboten oder die Anzahl der Urlaubstage im Ausland reglementiert. Alles nur zum Wohle des Großen Ganzen. Umsetzbar mit Bußgeldandrohungen oder dergleichen. Klingt wie eine schlechte Fantasie, völlig abwegig? Ja, das dachte ich vor einem Jahr auch noch über meine körperliche Unversehrtheit.

Es wird immer Menschen geben, die von einer staatlichen Regelung mehr betroffen sind als andere. Handelt es sich um Regelungen, die dem Grundgesetz widersprechen, sollte man immer den Mund aufmachen. Schweigend dulden eröffnet nur die Möglichkeiten für neue Machtspiele. Eine Gesellschaft lässt sich nicht daran messen, wie sie bei eitel Sonnenschein zusammensteht, sondern daran, wie es um ihren Zusammenhalt in der Krise bestellt ist. Aktuell sieht es nicht gut aus. Das lässt mich verzweifeln und raubt mir den Schlaf. Einen kleinen Restfunken Hoffnung habe ich noch, sonst wären diese Zeilen gar nicht erst entstanden. Es ist an der Zeit, dass wir aufstehen, alle, ohne Unterschied.

Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Showing 7 comments
  • heike
    Antworten
    Um es noch mal ganz unmissverständlich zu sagen: man kann die Impfungen bereit stellen für Leute, die sich unsicher sind und Angst haben, ohne Impfung an Corona zu erkranken oder für Leute, die generell an einem geschwächten Immunsystem leiden (wobei ein geschwächtes Immunsystem nicht gegenüber allen Krankheitserregern gleich funktionsschwach ist) – aber man sollte Impfungen nicht zur Pflicht und Voraussetzung erheben, an öffentlichen Veranstaltungen oder überhaupt am öffentlichen Leben teilnehmen zu dürfen oder eine Oma zu besuchen, wenn man sich die Schnelltests nicht mehr leisten kann.
    Es ist sowieso der falsche Weg, Gesundheit in der Bevölkerung verbreiten zu wollen, indem man die Menschen abhängig macht von der Pharmaindustrie. Gesund und abwehrkräftig können Menschen sein, wenn sie sich gesund ernähren können, und dazu gehört z.b. auch, dass man antibiotika“verseuchtes“ Fleisch nicht mehr auf den Markt bringen kann.
    Heute (25.8.) stand in meiner Lokalzeitung (der Freien Presse) ein Artikel über die Entwicklung von multiresistenten Keimen z.B. in Geflügelfleisch, durch die massenhafte Gabe von Antibiotika, und sogar solchen Antibiotika, die bei Menschen angewendet werden, wenn alle anderen Antibiotika nicht mehr helfen (also die Notreserve). Menschen die sich durch den Verzehr solchen Fleisches diese Keime zuziehen, kann man dann eben nicht mehr durch Antibiotika-Gabe von solchen Keimen befreien. Ich habe mal einen Mann im Rollstuhl kennengelernt, der durch genau solches Fleisch im Rollstuhl gelandet ist, weil die Keime sein Rückenmark und die Lumbalnerven angegriffen haben.
    Im Juli hatte das EU-Parlament in einem Änderungsantrag die EU-Kommission dazu aufgefordert, strengere Auflagen für die Vergabe von diesen sogenannten Reserveantibiotika zu erlassen, mit der Folge, ihre Anwendung in der industriellen Massentierhaltung zu verbieten (für Einzeltierbehandlungen wie etwas kranke Haustiere sollen die Reserveantibiotika noch zugelassen werden). Mitte September steht die Abstimmung über diesen Antrag auf dem Programm.
    Ich weiß, es geht alles sehr, sehr langsam und die ganzen Massentierhaltungsbetriebe werden sich wieder mit Händen und Füßen und Lobbys dagegen wehren. Jeder, der billiges Supermarktfleisch kauft, weiß, dass er sich damit langfristig keinen Gefallen tut.
  • heike
    Antworten
    Manchmal hat man schon das Gefühl, dass es besser wäre seine Klappe zu halten, wie viele andere, oder einfach das zu sagen, was andere von einem erwarten. Ich weiß, manche wollen die Grünen jetzt absägen, weil dann ihre eigene Favoritenpartei prozentual besser abschneidet. Trotzdem, man muss immer auch abwägen, in welcher realen gegenwärtigen Situation man sich befindet und was das Beste für das Land und seine zukünftigen Entwicklungsmöglichkeiten ist. Und da sehe ich die Grünen nicht so schlecht aufgestellt (auch wenn mir diese Aussage jetzt zum persönlichen Nachteil wird).

    Langfristig sehe ich mich mit den Zielen der Linken noch mehr verbunden, aber man muss den Weg halt Schritt für Schritt gehen. (Und es sind nicht die Linken, die hier unfair agieren und eine wirkliche Meinungsfreiheit zu verhinden versuchen… wie schon an anderer Stelle erwähnt, ich bin nicht blöd.)

  • Palantir
    Antworten

    … oder für Leute, die generell an einem geschwächten Immunsystem leiden (wobei ein geschwächtes Immunsystem nicht gegenüber allen Krankheitserregern gleich funktionsschwach ist)

    Wo hast du denn diese Weisheit her?

    (auch wenn mir diese Aussage jetzt zum persönlichen Nachteil wird).

    Ah? Klopft jetzt die Gesinnungspolizei an deine Tür? Keine Angst, das gibt es nur in totalitär-faschistoiden Staaten.

    Und es sind nicht die Linken, die hier unfair agieren und eine wirkliche Meinungsfreiheit zu verhinden versuchen

    Die Linken? Offen für alles und nicht ganz dicht, trifft es schon eher.

  • heike
    Antworten
    Letztendlich wird es wohl so werden, dass es Gaststätten und Veranstalter geben wird, die ihre Türen nur für Geimpfte und Genesene öffnen werden und welche, die zusätzlich auch noch Getesteten ihre Türen öffnen. Es ist alles ein wenig behämmert, durchkommen wird, wer den Kopf einziehen kann, wer nicht, der wird einen Kopf kürzer gemacht, egal ob von den „eigenen“ Leuten, der Regierung oder sonstwem. Mir ist das alles mittlerweise ziemlich egal, soviel Blödheit auf einen Haufen habe ich noch nie erlebt. Ich habe gekämpft für menschliche Werte, für meine Familie, ich habe versucht, möglichst niemanden zu schaden, es ist mir egal, was wird. Kämpft darum, dass die Ungeimpften die volle Freiheit haben oder dagegen, es ist mir scheißegal. Ich lasse mich nicht impfen, und trotzdem sind mir einige der Impfbefürworter tausendmal lieber als die Impfgegner. So ist das. Es tut mir leid um jeden, der zu Schaden lommt, weil er sich impfen lässt. Um diejenigen, die zu Schaden kommen, weil sie sich nicht impfen lassen (ich meine, wenn sie sich mit Corona anstecken), tut es mir nicht leid, weil das ihr eigenes Risiko ist, das sie bewusst eingehen. Das tue ich auch.

    Jeder muss für sich entscheiden, was er tut. Ich habe versucht, euch meine Meinung darzulegen: die Menschheit wird langfristig nicht gesünder werden, wenn sie alle Menschen an den Rockzipfel der Pharmaindustrie anhängen will. Die Impfgegner sind wahrscheinlich auch dieser Meinung. Dann gibt noch einige Quertreiber, die diese ganze Debatte nur anheizen, um selbst an die Macht zu kommen – und was sie mit dieser dann anfangen und wofür sie sie nutzen, ist auch noch nicht klar.

    Weil es eben so ist, dass Politiker tatsächlich Marionetten eines großen „Spielers“, eines sich anscheinend verselbstständigt habenden Kreislaufes, sind:

    Nur wer für mehr und mehr Internetverfügbarkeit sorgt, wird weiterkommen, nur wer die Pharma- und Medizinindustrie bedient, wird weiterkommen, nur wer die Rüstungsindustrie bedient wird weiterkommen. Versuche einen der drei Punkte nicht zu bedienen, und du bist raus aus den Kreisen, denen Macht zugeteilt wird.

    Die Ansätze, die in den letzten Jahrzehnten ganz unspektakulär gemacht wurden: Schutz und Unterstützung ethnischer Minderheiten z.B., aber grundsätzlich auch die Wahrung des kulturellen und traditionellen Erbes von j e d e m Volk der Erde, Unterstützung und Ausübung ökologischer Landwirtschaft, fairer Handel, usw. waren richtig. Das sollte man weiter verfolgen. Da kann jeder Mensch so viel lernen und sich einbringen, wie er möchte.

    So, ich verabschiede mich jetzt von dieser Plattform, Danke für´s Zuhören, viel Spaß und Anregung beim Weiterdiskutieren.

  • Cetzer
    Antworten

    Abgründe auftun, von denen man eigentlich gedacht hätte, dass sie überwunden wären

    Viele haben sich durch den dünnen LackÜberzug täuschen lassen, wollten vielleicht gar nicht mit der geistigen Zahnarzt-Sonde prüfen.

    es bis heute nicht gelungen ist, das Krankheitsbild in vollem Umfang in die entsprechenden Richtlinien und Verordnungen aufzunehmen

    Der medizinisch-industrielle Komplex wuchert profitabel auf dem Bürokratie-Gerüst, das Krankenkassen und Lobby den armen MdBs aus den Rippen schneiden.

    Was kommt nach Corona?

    Nun, die Raucher und Dicken bieten sich als fettbrandige Sündenböcke an. Nach lautem Wehklagen, wenn im Spätherbst die Kassen gestürzt wurden und Jubel, dass Angela Merkel heilig gesprochen ist, wartet dann auf die Empfänger von Hartz4/Grundsicherung ein patriotisches Sonderopfer…

  • c.w.
    Antworten
    ich fühle mich zunehmend bedroht, tag für tag mehr.

    menschen werden zunehmend in die enge getrieben und resignieren. v.a. diejenigen, die sowieso in einer unsicheren existenziellen lebenssituation oder großer abhängigkeit leben.

    heute nacht habe ich geträumt, dass ich, auf meinem weg vom krankenhaus nach hause, mit anderen in eine militärkontrolle gekommen bin, die zwangsinjektionen vorgenommen hat.

    dann lese ich heute, dass das einkaufen von lebensmitteln nur noch mit teuren tests möglich sein soll.

    und es gibt tatsächlich noch immer welche, die dieser skrupellosigkeit und menschenverachtung zustimmen und nicht ganz laut „stop it“ und „nein“ sagen.

    die welt hat sich tatsächlich in ein irrenhaus verwandelt.

     

     

     

     

  • Argonautiker
    Antworten
    Trauriger, aber wahrer Artikel.

     

    Ich möchte es auch beim Namen nennen, die Machthabenden versuchen  wieder einmal Menschen auszugrenzen und zu diskriminieren. Der Volksfeind heißt nun nicht mehr Volksfeind, sondern ist unsolidarisch gegenüber der Gemeinschaft. Daß Solidarität keine Einbahnstrasse ist, sondern auch von Seiten der Gemeinschaft den Ungeimpften gegenüber zusteht, wird verdrängt. Die haben einfach keine Rechte.

     

    Wer astrologisch interessiert und versiert ist, der möge im 14.Septar der großen Konjunktion von 1842 nachschauen, was im 7er Rhythmus zu Zeiten der Kristallnacht ausgelöst wurde. Der Saturn im 3.Haus. Dann möge er dieses 14. Septar nehmen und schauen, wo wir uns darin jetzt im 13er Rhythmus befinden. Die sogenannte Reichskristallnacht löste sich im 7er Rhythmus exakt zu der Zeit aus, was sich nun im 13er Rhythmus auslöst. Der 13er Rhythmus, ein Neptun Rhythmus, der es zur Lösung bringen sollte, oder wieder einmal unter geht.

     

    Inhaltlich passiert über die Ungeimpften, Klimaleugner,… derzeit auch das, was zu Beginn des 3.Reiches geschah. Man schuf sich seitens der Machthabenden über Juden, Zigeuner, Behinderte,… ein Klientel, was sich ausgrenzen lies, und zeigte öffentlich an ihnen was passiert, wenn man nicht tat, was die Machthabenden wollten. Letztendlich wollten sie, daß wir ihren Machtbereich noch vergrößern. Das scheint auch zu Beginn des 4.Reiches so zu sein. Auch hier verlangt man seitens der Machthabenden bedingungslosen Gehorsam, weil man ihnen sonst einfach die Lebensgrundlage entzieht.

     

    All dies geschieht, weil einige Menschen sich mal wieder nicht als Menschen, sondern als Übermenschen sehen, um nicht zu sagen, als Herrenmenschen sehen.

     

    Ein Mensch kann keine Gesetze machen, weil Gesetze aus sich bestehen, sie sind göttlichen Ursprungs. Auch die Menschen in den Regierungen können eigentlich keine Gesetze machen. Wollen sie aber über eine Regelsetzung, die sie zu Gesetzen erklären, doch selbst bestimmend sein, anstatt darauf zu achten, daß jeder seiner von Gott in ihn gelegten Bestimmung folgen kann, dann gerät wieder einmal alles aus den Fugen, weil sie eine künstliche Welt erschaffen, anstatt in der Wirklichkeit zu leben, die über kurz oder lang im Zusammenbruch enden muß, weil sie eben nicht der Wirklichkeit, sondern nur ihrer Vorstellung entspricht. Die Vorstellung ist laut den Gesetzen der Wirklichkeit eben nicht dazu da um mittels Regelsetzung eine künstliche Welt neben der Wirklichkeit zu erschaffen, sondern um die Wirklichkeit zu erfassen.

     

    All die, die derzeit mit den Machthabenden mitlaufen, und sie im Diskriminieren anderer stärken, sollten sich sehr genau überlegen, was sich aus diesem zunächst noch vergleichbar harmlos wirkenden Ausgrenzen entwickelte. Eine Welt in der ein Führer befehlen konnte, und wer nicht entsprechend spurte, konnte einfach liquidiert werden. Auch die Mitläufer, so sie einmal nicht spuren sollten.

     

    Die rhythmische Auslösung des 1.September 1939 wiederholt sich im 14.Septar im 13er Rhythmus übrigens im Mai 2023. Der Neptun im 12. Haus, beherrscht durch den Widder, zeigte im 7er Rhythmus an, daß man jetzt zurück schießen wird.

Schreibe einen Kommentar zu heike Antworten abbrechen

Start typing and press Enter to search