„Vom Verlust der Freiheit“ – Raymund Unger beschreibt die Mechanismen des Katastrophen-Kults

 in Buchtipp, Politik

In Zeiten der Corona-Politik ist die Freiheit zu einem knappen Gut geworden. Der Staat reglementiert nicht nur, wer wann wohin und unter welchen Bedingungen reisen, sondern auch wie viele Menschen er treffen darf. Wenn Politiker heute von „Freiheiten“ sprechen, setzen sie diese mit Privilegien gleich, die der Staat seinen Bürgern gnädigerweise einräumt – wenn sie sich benehmen. Im Jahr 2021 ist es um die Freiheit schlecht bestellt. Wer würde das leugnen? Ihr Untergang wurde während der Corona-Krise lediglich zementiert, zeichnete sich aber schon weitaus früher ab. Diese Meinung vertritt zumindest Raymund Unger, der in seinem neuen Buch „Vom Verlust der Freiheit“ den schleichenden Prozess nachzeichnet. (Quelle: Nachdenkseiten)
https://www.nachdenkseiten.de/?p=73276

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search