Wachsende Gefahr

 in Politik (Ausland)

75 Jahre nach der Hiroshima-Bombe. (Quelle: Junge Welt)
https://www.jungewelt.de/artikel/383699.wachsende-gefahr.html

Showing 4 comments
  • Avatar
    Freiherr von Anarch
    Antworten
    Und die BRD mischt tatkräftig mit !

    12 Kriegseinsätze auf 3 Kontinenten derzeit – vielfache sonstige kriegerische Unterstützung durch Waffenherstellung und deren Exporte weltweit, politisch gedeckt von allen Parteien.

    Und die Mausclick-Morde aus der Luft von Rammstein aus, Duldung von Atomwaffen im eigenen Land.

    Nicht mal die ‚Linke‘ fordert den bedingungslosen Austritt aus militärischen Bündnissen.

    Und so ist dieses ‚Verteidigungsministerium‘ längst schon ein Kriegsministerium, die Heuchelei ist unerträglich.

    ‚Am Ball‘ will man bleiben, machtpolitisch-global mitmischen, als eine ‚Führende Nation‘ – auch die BRD also ein Staat der über Leichen geht, freilich auch weil es ein Bombengeschäft ist.

    Und anstatt sich zu freuen, dass die Besatzer endlich damit anfangen ihre Truppen abzuziehen, jammert man und lässt sich weiterhin erpressen.

    Und die Wähler ? – machen ihr Kreuz auch genau dafür.

    Hätte ich zu entscheiden, würde der SOFORTIGE Austritt aus militärischen Bündnissen nebst sofortiger Schliessung aller Rüstungsfirmen die erste Handlung und das Ultimatum an die USA:

    ‚ Binnen angemessener Zeit holt ihr eure Atomwaffen ab oder ich schicke sie euch dann per Luftpost…‘

    Und übrigens – reicht das dann eingesparte Geld zur völligen Wiederherstellung eines wirklichen Sozialwesens plus Grundeinkommen für Alle.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Avatar
    ert_ertrus
    Antworten
    ‚ Binnen angemessener Zeit holt ihr eure Atomwaffen ab oder ich schicke sie euch dann per Luftpost…‘

    Und weil wir keine Unmenschen sind, laden wir sie über unbevölkerten Wüstengebieten ab, die ihr eh schon als Testgelände für Nuklearwaffen verschandelt habt, bevor ihr vor exakt 75 Jahren eine japanische Stadt samt ihren Menschen in nuklearen Fallout verwandelt habt …

  • Avatar
    Volker
    Antworten
    Mörderischer Wahnsinn taufte Massenvernichtngswaffe sogar mit niedlichen Namen: Little Boy. Man könnte auf den Gadanken kommen, dass Mörder dies sogar lustig fanden.

    Mit Atomwaffen den Untergang der Menschheit verhindern zu wollen, sie zu perfektionieren, mit dem Etikett der Abschreckung versehen, gegen Feinde, die es nicht gibt –außer in den Allmachts-Wahnwelten einiger Psychophaten, diesen Mechanismus gefeierter Intelligenz bleibt für mich ein Rätsel.

    Die Welt brennt, wir legten die Feuer dazu, unfähig, die Grundvoraussetzungen unserer Existenz zu bewahren, Macht, Ausbeutung und Reichtum im Blick, aber eine Umkehr selbst eingeleiteter Vernichtung überfordert sichtlich jeglichen Verstand selbsternannter Eliteintelligenzen.

    Stattdessen erscheint die Erkundung des Mars als zielstrebend notwendig, wollen berechnen und wissen, wo was wie und warum so ist, schicken Botschaften ins All,  in der Hoffnung, als intelligente Wesen wahrgenommen zu werden. Intelligenz Menschwesen feierte die Mondlandung als Akt der Überheblichkeit über alles. Und Jahrzehnte später stellen wir fest, dass Katastrophen, Krieg und Leid unsere Zukunft sein werden, unfähig, allerdings mit dem Willen zur Selbstzerstörung.

  • Avatar
    Peter Boettel
    Antworten
    Ich habe am 30.07.2020 folgenden Leserbrief an die Frankfurter Rundschau geschrieben,der aber bisher noch nicht erschienen ist:

    „In den Berichten über den Teilabzug von US-Truppen aus Deutschland wird hingewiesen, Trump wolle Deutschland dafür strafen, da es seine Kriegsausgaben nicht auf die von ihm geforderte Höhe von zwei Prozent des BIP steigere. Dabei hat die deutsche Kriegsministerin AKK doch erst kürzlich darauf hingewiesen, dass aufgrund des durch die Corona-Krise gesunkenen BIP das „Zwei Prozent-Ziel“ inzwischen erreicht sei , es sei sogar zu niedrig und müsse auf zehn Prozent erhöht werden. Schließlich hat die Bundesregierung in vorauseilendem Gehorsam gegenüber dem obersten Befehlshaber in Washington sogar im „Konjunkturpaket“, das eigentlich der Unterstützung der einheimischen Bevölkerung, so u.a. den Gesundheitsdiensten, den Kleinunternehmen, den Pflegediensten dienen soll, 10 (zehn!) Milliarden Euro für Kriegszwecke untergebracht.

    Obwohl es im Koalitionsvertrag heißt: „Rüstungskontrolle und Abrüstung bleiben prioritäre Ziele deutscher Außen- und Sicherheitspolitik“ oder „Die Bundeswehr beschafft, was sie braucht, und nicht, was ihr angeboten wird.“, hat die Kriegsministerin zur Hochzeit der Corona-Krise, als viele Kleinbetriebe in Deutschland um ihre Existenz fürchten mussten, in den USA Transportflugzeuge für Atomwaffen bestellt, dazu ohne Absprache mit dem Koalitionspartner. So verwundert es keineswegs, dass einige Politiker den Abzug von US-Truppen bedauern, aber unumwunden dies nicht einmal ausschließlich mit der angeblichen Sicherheit, sondern wie der CDU-Politiker und Bewerber um deren Parteivorsitz, Norbert Röttgen, damit begründen „… in erster Linie dient Deutschland den USA als logistische Drehscheibe für die eigene internationale Militärpräsenz.”

    Wenn wir aber andererseits zurückdenken, wie viele Menschen sich gegen die Lagerung von Atomwaffen in Deutschland, so bei der berühmten Menschenkette von Stuttgart nach Ulm im Jahre 1983, zur Wehr gesetzt haben, muss man sich wundern, dass nunmehr diese Bundesregierung, die sich angeblich dem Frieden verpflichtet fühlt, zunehmend sowohl in Worten wie durch die Rüstungsausgaben mit den Steuergeldern von Arbeitnehmern, Rentnern, Handwerkern das Gegenteil praktiziert. Vielfach wird die Wirtschaftskraft der US-Streitkräfte in Deutschland hervorgehoben, für die jedoch der Bund jährlich erhebliche Beträge an Ausgleichskosten an die USA entrichtet. Auch sollte die Belastung der Bevölkerung durch die US-Flugplätze erwähnt werden, für die zunächst Landwirte ihre Äcker, teilweise sogar ganze Höfe hergeben mussten, dann später die starke Lärmbelästigung durch Überschallflüge ganzer Geschwader im Tiefflug über den Dörfern mit gefährlichen Abstürzen sowie auch viele familiäre Schicksale.

    Insofern kann dieser Truppenabzug keineswegs als Strafe angesehen werden, vielmehr sollte Trump mit den Soldaten endlich auch die hier gelagerten Atomwaffen abziehen!“

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search