Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich

 in Politik, Wirtschaft

Die Zahlen des Ökonomen Gabriel Zucman beinhalten politischen Sprengstoff: Die Reichen werden auf Kosten der Armen immer reicher – und das seit Jahrzehnten. (Quelle: Freitag)
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/waer-ich-nicht-arm-waerst-du-nicht-reich

Showing 8 comments
  • Avatar
    Grenzenlos
    Antworten
    DIE ARISTOKRATIE UND DIE OLIGARCHEN…

    .

    „DIE HERRSCHAFT DER (ANGEBLICH) BESTEN“

    UND IHRE

    „ENTARTETEN“,

    GEMEINSAM SIND SIE DAS „IMPROBUS“ DER MENSCHHEIT!

  • Avatar
    Ruth
    Antworten
    Sie schreiben „Entarteten“!

    Wenn dieses Wort benutzt wird, dann sollten Sie wissen, dass dieser Begriff eine zentrale Aussage der Nationalsozialisten war, um ihre Judenfeindlichkeit zu verbreiten und zu legitimieren.

    Bedenken Sie dies bitte und streichen Sie dieses Wort aus Ihrem Vokabular!

  • Avatar
    Ruth
    Antworten
    Der ökonomische Reichtum und die unendliche Gier nach immer „mehr“ ist Ausdruck einer geistigen Verarmung und einer empathielosen Oberschicht.

    Dieses Wort „Oberschicht“ assoziiert unweigerlich eine „Unterschicht“ und diese Lesart soll bedeuten: „Ich bin reich und du bist arm“ und siehe ein, du bist ein Verlierer, kannst nichts und bist ein „Nichts“.

    Das ewige Wachstum, diese Sinnhaftigkeit erschließt sich mir nicht –  Herr Sinn, ehemaliger Chefökonom hat sie zu seinem Mantra gemacht und missioniert weiter! Die Lobby ist begeistert!

    Man sieht die tiefgreifende Veränderung in den westlichen Gesellschaften, die Unzufriedenheit, die Wut geht auf die Straße – s. Frankreich -, aber was soll’s! Wir machen weiter als gäbe es kein Morgen!

    Die erste Klimakonferenz  von 1979 brachte nur Lippennekenntnise und heute? Madrid – Lippenbekenntnisse, wer hätte das gedacht!

    Die Ausbeutung nimmt immer größere Ausmaße an und die „Oberschicht“ frisst irgendwann Geld und erstickt daran; das war’s; Erde geplündert, Menschheit zerstört!

  • Avatar
    Grenzenlos
    Antworten
    @Sie schreiben „Entarteten“!

    .

    (T)TIP(P): https://de.wikipedia.org/wiki/Oligarchie

    .

    „Die Oligarchie „Herrschaft von Wenigen“ ist in der klassischen (antiken) Verfassungslehre die…

    .

    ENTARTUNG DER ARISTOKRATIE…“

    .

    Vielleicht sollten wir die deutsche Sprache komplett abschaffen, denn die Nationalsozialisten benutzen auch diese bis heute in Verbindung mit dem Wort. Fragen Sie die SCHEINchristen, die kennen sich mit den Nationalsozialisten am besten aus. Die Partei der SCHEINchristen sowie die des „magendaGELBen Kurzschwanzkängurus (Quokka)“ war und wäre auch heute noch ein sicherer Zuflucht-Hort für diese Nationalsozialisten, wenn doch nur nicht der Aufschrei so groß wäre.

    Die Internetzensur scheint auch hier aktiv zu werden. Oder möchten Sie hier lieber ein FACEBOOK DER GEHOBENEREN GESELLSCHAFT haben. Sich für die Gemeinen kämpfend zeigen, doch mitreden sollten die nicht.

    Es sei denn, in der Sprache ihrer wohlwollenden, in der Hierarchie sich über ihnen
    stellenden…

    .

    „DIE MINDESTENS EINEN RANGES ÜBER IHNEN STEHENDEN, ALSO AUF DIE GEMEINEN HERUNTERSCHAUENDEN.“

    .

    Tut mir leid (oder auch nicht), doch bin ich weder ein Nationalsozialist noch sympathisiere ich mit denen und ich nehme meines Text NICHT“ zurück.

    Unter uns…
    Ich bin ein Opfer dieser „BRUT AUS PRIMATEN“ mit für den Rest meines Lebens davon getragenen, irreversiblen körperlichen Schäden.

    .

    @ Wenn dieses Wort benutzt wird, dann sollten Sie wissen, dass dieser Begriff eine zentrale Aussage der Nationalsozialisten war, um ihre Judenfeindlichkeit zu verbreiten und zu legitimieren.

    .

    Es scheint Ihnen entgangen zu sein, doch das Wort „ENTARTUNG“ habe ich nicht im Sinne des…

    „VÖLKERMORD AN DEN JUDEN“…

    .

    durch die Nationalsozialisten angewendet, sondern im Bezug der Oligarchie zur Aristokratie.

    • Avatar
      Ruth
      Antworten
      So ein Geschwurbel, darüber kann ich nur mit dem Kopf schütteln!
      • Avatar
        Re(turn)gieren
        Antworten
        Erschreckend das Wort: National-SOZIAL-ismus (nur so nebenbei). Da hatte einst ein Diktator so seine eigene Vorstellung.

        .

        Es erfüllt mich mit STOLZ, nach den maßregelnden Worten zuvor, welche anscheinend die eines sogenannten Profis waren, nun auch diese hier zu lesen. Einer Person, die wahrscheinlich über viele Jahre als Parteimitglied einer sich selbst immer noch als SOZIAL bezeichnende „S“PD den SOZIALABBAU (wenn auch nur als Mitglied) mit verantwortete und sich nun als höfliche Kritikerin mit respektvollem Vokabular diese Partei ihre Hochachtung frustriert bekundet.

        Und natürlich haben sich all die Opfer ihrer Kritik mit dem gleichen professionellen, gebildeten Vokabular zu unterwerfen. Sind ja auch Profis, diese VOLKSVERWERTER.

        Und darum ein Rätzel für eine PROFESSIONELLE. Ups, verdorri nochmal, immer diese Worte mit den unterschiedlichen Bedeutungen. Hoffentlich macht mich das jetzt nicht zum antisemitischen Zuhälter.

        .

        Nun, jetzt aber zum Rätzel.

        (Unter uns, ist nicht schwer, hab ich doch ein kleine Hilfe eingebaut.)

        .

        „Die einen müssen (so sie denn überhaupt einmal der Gier verfielen) RE(turn)GIERen, damit die anderen immer mehr reGIERen können.“
        .

        Ich stelle mir soeben eine Frau vor…

        .

        bekleidet mit in die Jahre gekommene Kleidung. Ihr Gesichtsausdruck streng, eine antike Brille auf der Nasenspitze platziert sowie die Haare zu einen Omaknödel (Dutt) geflochten und mit einen Maßstock aus Bambus in der Hand, in drohender Haltung Grundschulkinder in aller strenge maßregelnd. Und zu ihrer selbstbewussten Freude blickt sie in verängstigte Kinderaugen, wie diese Kinder innerlich zitternd und regungslos auf ihren Stühlen sitzend, dem Ende
        des Unterrichts entgegen fiebern…

        .

        ES GEHT DOCH NICHTS ÜBER GUTE BILDUNG UND DEN LANGERSEHNTEN RESPEKT MEINER PERSON GEGENÜBER!

        .

        Und Vorsicht beim Kopfschütteln, könnte sich zu einem HIRNTRAUMA mit unvorhersehbaren Folgen ausbilden.

        .

        Da schau ich mir das Wort an und bin am verzweifeln…
        Mit beginn der MACHTERGREIFUNG des HEILIGEN HELMUT der SCHEINchristen und unter Zuhilfenahme der DEKADENZ nahen magendaGELBen MÖVENPICK-PARTEI des (heutigen) kleinen Kurzschwanzkängurus (Quokka) erfährt die SOZIALpolitik bis heute immer mehr an Bedeutung für unsere VOLKSVERWERTER. Der SOZIALabbau und die DISKRIMINIERUNG seiner OPFER ist seitdem schon Programm. Da ist es doch mehr als berechtigt, das Wort SOZIAL aus dem deutschen Vokabular zu tilgen. Zumal es doch auch ein Teil des Wortes „National-SOZIAL-ist“ ist.

        .

        Ach verdammt, jetzt schwurbel ich schon wieder…sorry! Ist doch nur natürlich, dass ich so ihren Respekt nicht verdiene.
        .

        VIELLEICHT IM NÄCHSTEN LEBEN, STIRBT DOCH DIE HOFFNUNG IMMER ZUM SCHLUSS…

  • Avatar
    heike
    Antworten
    Rätsel … du sollst ja nicht dumm sterben.

     

    • Avatar
      Re(turn)gieren
      Antworten
      Ja…, da sträuben sich mir die BRAUEN und das Bier wird fließen, was soll ich dazu anderes sagen als:

      .

      Mann lernt doch einfach niemals aus. Nun kann ich doch noch die Grundschule verlassen“

      .

      ha
      ha
      ha

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search