Warum die Corona-Todeszahlen in ganz Europa nicht plausibel sind

 in Gesundheit/Psyche, Politik

In knapp 40 Prozent der europäischen Staaten war die Übersterblichkeit 2020 normal. Unter Berücksichtigung demografischer Veränderungen ergibt sich in 20 Prozent der Länder einschließlich Deutschlands sogar eine Untersterblichkeit. Brisant: In fast keinem europäischen Land stimmen die gemeldeten COVID-19-Sterbefälle mit der Übersterblichkeit überein. Vergleicht man die Zahlen der einzelnen Länder, so zeigt sich zudem keine Evidenz für eine Minderung der Sterbefälle durch Lockdowns. (Quelle: Multipolar)
https://multipolar-magazin.de/artikel/todeszahlen-europa

Comments
  • Volker
    Antworten
    Jo, mittlerweile könnte man annehmen, ein jeder wisse um die Taschenspielertricks der Statistikaussagen, die uns täglich überfluten, oder gar aufgezwungen werden. Inzidenz mit Todeszahlen, wir sollten beim Lesen schon panisch zu röcheln anfangen.

    Seit ein paar Monaten lese ich Todesanzeigen im Blättchen – corona bedingt. Die meisten der Verstorbenen sind 30/40-er Jahrgänge, im Winter verstarben mehr Menschen, danach wurden es wieder weniger. Kann mir nicht vorstellen, dass dies in der Statistik berücksichtigt wurde, und wie wir wissen, sagt ein positiver Test erst einmal gar nichts aus, hauptsache als positiv verwursteln können.

    Nun wird unsere Aufmerksamkeit nach Indien gelenkt und apokalyptische Bilder erzeugt, ungeachtet der längst bekannten Tatsache, dass 1,4 Milliarden Menschen dort unter gesundheitsschädlichen Lebensbedingungen existieren müssen (Luftverschmutzung, Trinkwasserqualität, Armut usw.), und die medizinische Versorgung befindet sich meines Wissens im unteren Bereich. Keine Rede in den Medien davon, diese Tatsachen werden ausgeblendet, mit dem Tenor einer Bedrohung, die uns jederzeit ebenso treffen könnte.

    In den hr1-Nachrichten wurde kurz BioNTech zitiert: (…) wir impfen alle (…), man achte auf die Wortwahl. BioNTech – über Nacht zu Milliarden gelangt – impft alle, als Pharmakonzern wohlbemerkt, also nicht ein dafür zuständiges Gesundheitssystem/Ärzte. Gut, mag eine unbedachte Aussage sein, andererseits deckt sie sich – vergleichbar mit Nötigung/Erpressung – mit dem politisch ausgeübten Druck auf die Bevölkerung im Ausnahmezustand. Da werde ich hellhörig, wohl wissend um die Fremdbestimmung politischer Prozesse.

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search