Was uns jetzt wirklich retten könnte

 in FEATURED, Gesundheit/Psyche, Monika Herz, Politik, Wirtschaft

In einem offenen Brief an Angela Merkel fordert unsere Autorin die Einführung der Gemeinwohlökonomie und eines Bedingungslosen Grundeinkommens. In diesen Zeiten ist die Rettung von Leben oberste Staatsräson. Das ist verständlich. Aber was gefährdet mehr Leben? Das Virus selbst oder die Folgen der Maßnahmen, die staatlicherseits jetzt „wegen Corona“ ergriffen werden. Diese Frage ist nicht so leicht zu beantworten wie es scheint. Denn die Todesfälle infolge der Epidemie sind sofort sichtbar, und die Kausalität ist in den meisten Fällen klar. Die Todesfälle und das psychische Leid in der Folge von Isolation, Depression und Existenzängsten, wenn Menschen de facto daran gehindert werden, ihren Brotberuf auszuüben – diese Auswirkungen werden sich erst mit zeitlicher Verzögerung zeigen. Und es wird nicht immer exakt beweisbar sein, dass der Corona-Shutdown die Ursache war. Wenn all dieses Leid einen Sinn gehabt haben soll, dann nur, wenn aus den Trümmern der alten Ordnung eine neue hervorgeht mit mehr Gerechtigkeit und weniger ökonomisch bedingter Angst. Monika Herz macht zwei Vorschläge.

Liebe Frau Merkel,

heute möchte ich Ihnen nur kurz schreiben. Sie sind ja noch in Quarantäne, so haben Sie vielleicht Zeit, meinen Brief zu lesen. Wissen Sie, um 7 Uhr hab ich mich an den Rechner gesetzt. Ich wollte eigentlich nur mal kurz nachschauen, wer und was eigentlich hinter der Weltgesundheitsorganisation steckt, der WHO. Nettes Wortspiel übrigens: Who is WHO? Aus diesem „nur mal kurz“ sind dann 2 Stunden geworden. Weil es dann doch irgendwie recht interessant war, dass die WHO auf Geldgeber aus der Wirtschaft und von Stiftungen angewiesen ist. Und die verfolgen halt vermutlich schon ihre eigenen Interessen. Auch so Stiftungen wie die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung. Das ist nämlich schon interessant, wo die Stiftung ihr Geld anlegt. Nur ein kleines Zitat, den link zur Quelle häng ich Ihnen dann unten hin:

„Die Weltgesundheitsorganisation wird uns heute, im Januar 2019, präsentiert von Coca Cola, Walmart, Pepsi Co, Unilever, Kraft-Heinz, Mondelez und Tyson Foods, Anheuser-Busch, Pernod, Glaxo Smith Kline, Novartis, Roche, Sanofi, Gilead und Pfizer.“

Diese WHO also tönte ins Horn: Das ist eine Pandemie! Staaten – tut etwas!

Wissen Sie was: Ich wette mit Ihnen um ein Bier, dass die o.g. Konzerne nach ein paar Wochen auf den Aktienmärkten dicke Geschäfte gemacht haben werden.

Übrigens, nur nebenbei: Selbst der Münchner Merkur, den ja nun wahrlich niemand als Vertreter von Verschwörungstheorien bezeichnen wird, fragte sich heute, ob das Robert-Koch-Institut, ihr Berater in pandemischen Krisenzeiten, wirklich so toll ist. Weil die doch viele Fehleinschätzungen zu verbuchen haben. Komisch, oder?

Sie sollten sich wirklich andere Ratgeber suchen. Zum Beispiel mich. Wissen Sie, was mein Rat ist, jetzt wo der Karren voll im Dreck steckt: Um wirklich langfristig Menschenleben zu retten, müssen Sie jetzt das Wirtschaftssystem auf Gemeinwohl-Ökonomie umstellen. Und um so viele Menschenleben wie nur irgendwie möglich zu retten, müssen Sie ein Grundeinkommen für alle ausschütten.

Wissen Sie warum? Ich sag es Ihnen in nackten Zahlen:

Im Jahr 2017 starben in Deutschland 9241 an Suizid. Die meisten davon wählten als Ort des eigenen Todes ihr Zuhause. Als häufigste Ursache werden Depressionen genannt – sehr häufig verursacht durch den Verlust des Arbeitsplatzes und der Existenzsicherung. Die Angst vor dem Verlust der Existenzsicherung gehört zu den drei bis fünf Ängsten, die am tiefsten im menschlichen Geist verwurzelt sind.

Ich hoffe, es schnackelt jetzt bei Ihnen. Wie viele Menschen sind im Moment von dieser Angst betroffen? Da hilft auch nicht viel, dass man von Ihnen (bzw. von uns Steuerzahlern, also eigentlich von sich selber) einen Kredit bekommen kann und vielleicht sogar ein bisschen Zuschuss.

Die Zahl der Suizidopfer wird nach Adam Riese drastisch zunehmen. Sie wird die Zahl der Corona-Toten bei weitem übertreffen. Ich sags nochmal: Wir haben jedes Jahr sowieso an die 10.000 Suizidtote zu beklagen. Ganz ohne massenhafte Insolvenzen. Die Dunkelziffer derjenigen, die ihren Suizid als Unfall getarnt haben, ist da noch gar nicht reingerechnet. Und dann noch all die „Infizierten“, also diejenigen, die mit dem Gedanken spielen, jedoch noch zurückschrecken, wie viele das sind, das weiß auch kein Mensch. Es ist auch bisher kein Thema gewesen für die Medien. Waren ja „nur“ etwa 10.000 Tote pro Jahr. Da muss man jetzt nicht groß drüber berichten, wenn man ein Massenmedium ist. Oder?

Deshalb: Lenken Sie JETZT Ihren gesamten Focus darauf, das Leben dieser Menschen zu retten! Es sind so viele junge Menschen darunter, ja, diese sind sogar besonders gefährdet! All diese wundervollen Menschen, ihre Potenziale, ihre Hoffnungen und Träume! Alles futsch! Alles verloren! Auch für uns als Gesellschaft! Tun Sie bitte, bitte, was notwendig ist, auch wenn Sie sich nicht beliebt damit machen:

Führen Sie zum Schutz dieser gefährdeten Personen und zum Schutz aller Menschen die Gemeinwohl-Ökonomie ein – und schütten Sie als Sofortmaßnahme mal vorläufig für ein Jahr ein Grundeinkommen aus, damit niemand mehr Angst haben muss vor dem Verlust seiner Existenzgrundlage!

Sowohl die Gemeinwohl-Ökonomie als auch das Grundeinkommen wurde und wird weiterhin in basisdemokratischen Prozessen erarbeitet. Es ist von uns, von uns engagierten Leuten selber, entwickelt worden in jahrzehntelanger Arbeit! Da sind wirklich kluge und charismatische Persönlichkeiten dabei, die man getrost der Öffentlichkeit präsentieren kann, die seriös rüberkommen und vertrauenswürdig sind! Tun Sie es! Lassen Sie sich von diesen Leuten, von uns als Berater aus dem sinkenden Boot retten! Wir tun das sehr gerne!

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Monika Herz

 

 

 

 

Showing 4 comments
  • Avatar
    Gabriele Weis
    Antworten
    Ich hätte noch enen ganz anderen Ansatz, der nichts ganz oben einfach erbettelt, sondern eine neu ansetzende Ordnung von unten auf den Weg bringt und Nöte abfedert:

    Nicht wenige Probleme häufen sich aktuell und verlangen unser Vorausdenken und unsere Umstrukturierungsbereitschaft – etwas, das mich seit längerem beschäftigt. . .

    Infrastruktur-Staat statt Steuerstaat . . . könnte man eine meiner Grundideen betiteln.

    Es geht mir um die Nutzung der Zeitkontingente unserer Quarantänen und wünsche mir eine Besinnung auf unsere Potentiale sowie aufs breit gestreute Debattieren – vorderhand hauptsächlich it-gestützt – später in lebendigen Runden vor Ort !!

    PDF1 stammt vom 17.3.2020 – gw/ ´Virusopfer´ Weltwirtschaft ?

    http://www.buergerbeteiligung-neu-etablieren.de/000/sprungchance.pdf

    – Die denkbar beste Gelegenheit, unsere maroden Systeme aus- und neue einzuschleichen ! – Mit dem ´Heft´ in Bürger/innen-Händen, statt an Marionettenfäden !!

     

    PDF2 stammt vom 28.3.2020 – gw/ Crash hoch 3 – ein Bürger/innen-Fang-Boden muss her !

    http://www.buergerbeteiligung-neu-etablieren.de/000/crash%20hoch%203.pdf

    – Selbstwirksamkeits-Spielräume schaffen und lebendig werden lassen !

     

     

    Merci für Eure eventuelle Aufmerksamkeit und Debattenfreude!

    https://diskursblickwechsel.wordpress.com

  • Avatar
    Piranha
    Antworten
    Super, Monika, eindringlich, sachlich, höflich – man kann es in dieser Kürze kaum besser formulieren.

    Liebe Grüße,

    P.

  • Avatar
    Gerold Flock
    Antworten
    Wohlfühlökonomie? – ENDLICH. Alle Geschäfte zu! – Die wollen UNS doch eh nur Ihren SCHEISS andrehen! – Alles dicht. Ich war Heute München. Ein paar wichtige InformantINNEN getroffen. – Ich hab das hier nach diesen „Metamorphosen“  fotografiert.

    https://anarchypeaceangel.jimdofree.com/lesestoff-startseite/153-corona-metamorphosen-all-der-andere-trouble/

    Kapiert wahrscheinlich wieder kein Mensch. – Da geht´s mir wie GRETA. – Der Intelligenzquotient der politischen Klasse ist einfach unter aller SAU.- Über solche Dilletanten kann mensch sich nicht mal ärgern. – Wie wäre es eigentlich mit der Guillotine? Ja. Weil Irgendwie müssen die ja demnächst weg.

     

  • Avatar
    Demos
    Antworten
    https://www.youtube.com/watch?v=dh2Ydv47e6k

    Roger Willemsen , betroffenen Opfern der grandiosen Dekadenz glaubt ihr hier nicht, vielleicht glaubt ihr ja ihm. Es gilt heute noch!!!

    Vermutlich interessiert es auch gar nicht mehr, weil die Dekadenz der Politiker, der Weltbürger und Freunde fast unerträglich geworden ist.

    Armut regiert, verweigert Selbstbestimmung,  ZIELFÜHREND !

    DENKEN  mit dem  FÜHLEN  zusammenbringen kann helfen, scheint aber ohne Belang…bei den mächtigen, reichen Entscheidern, wer auch immer die heute sind.

    Demokratie bedeutet immer Mitbestimmung des Volkes!

    Alles andere ist keine Demokratie mehr.

     

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search