Welch guter Start ins neue Jahr! – Eine Danksagung an Euch alle

 in FEATURED, GRIECHENLAND, Holdger Platta, Über diese Seite

100. Bericht zu unserer Spendenaktion „Helfen wir den Menschen in Griechenland!“ „Dahinter verbirgt sich ein Krieg ohne Waffen, den europäische Politik gegen die europäischen Bewohner führt.“ Dieses harsche, aber berechtigte Urteil fällt Holdger Platta über die „Austeritätspolitik“, die Griechenland derzeit am schlimmsten betrifft – aber beleibe nicht nur dieses Land. Nach der Weihnachtspause hat Holdger aber auch Positives zu vermelden: Die Spendeneingänge machten keine Ferien – und das macht Mut, dass unsere Hilfs- und Aufklärungsaktion auch im neuen Jahr mit alter Kraft weitergehen kann. (Holdger Platta)

Liebe HdS-Leserinnen und liebe HdS-Leser,
wir alle vom Organisationsteam der GriechInnenhilfe wünschen Euch zum neuen Jahr alles Gute. Auch hoffen wir, natürlich, dass Ihr alle – wenigstens einigermaßen! – gute Tage verbringen konntet zwischen Weihnachten und Neujahr, „zwischen den Jahren“ also – durchaus im Bewusstsein, dass es so manchen unter Euch nicht vergönnt gewesen sein dürfte, solch gute Tage zu verbringen, selbst unter den SpenderInnen unter Euch nicht, da – aufgrund von Hartz-IV! – auch so manche Leserinnen und Leser von HdS von bedrückender Armut betroffen sind!

Wir wissen ja: Was ich, nahezu in jeder Woche, über die Verelendungsprozesse in Griechenland mitzuteilen habe, unter Mithilfe sehr oft von Evi und Tassos Chatzatoglou, das betrifft ja auch Millionen Menschen in der Bundesrepublik, vielleicht nicht immer derart verzweifelt und drastisch wie die in äußerster Not lebenden Griechinnen und Griechen, gleichwohl auch bei uns nicht selten in einer Situation der permanenten Angst und Verzweiflung, in einer Situation des permanenten Mangels und des Verzichtenmüssens auf die Selbstverständlichkeiten eines einigermaßen menschenwürdigen Lebens. Ich weiß, mit den anderen aus unserem Team, sehr wohl, wovon ich rede. Und nicht zum erstenmal spreche ich heute den Gedanken an, dass so manches, was den Griechinnen und Griechen seit 2010 angetan wird, in einer Art von „Probevorlauf“ seit 2005 den Menschen „ganz unten“ in unserem Land angetan wird. Es betrifft, hüben wie drüben, die Arbeitslosen, nahezu alle, es betrifft unzählige Rentnerinnen und Rentner, ebenfalls in Griechenland wie bei uns, es betrifft, nicht zuletzt, junge Menschen jenseits und diesseits der Alpen, im verarmten Griechenland ebenso wie in der – nach wie vor – superreichen Bundesrepublik.

Deutsche Politik, europäische Politik, die Politik der sogenannten „Wertegemeinschaft Europa“ geht an den sozialen und ökonomischen und humanen Interessen der Menschen in beiden Ländern wieder und wieder mit Eiseskälte vorbei, und gleiches ließe sich berichten und feststellen, wenn wir über die Verhältnisse in Irland schrieben oder in Portugal, in Rumänien oder in Spanien, in Bulgarien, Italien oder den vielen Staaten, die auf dem Balkan aus dem ehemaligen Jugoslawien entstanden sind. Stärker als jemals zuvor existiert Europa heute in zweifacher Version: als Staatengemeinschaft der Reichen im Interesse der Reichen und als Staatengemeinschaft der systematischen Zerstörung von Wohlfahrt und Lebensglück für unzählig viele Millionen Europäer auf diesem Kontinent! „Austeritätspolitik“, „Deregulierung“, „Neoliberalismus“, das sind nur die oberflächlichen Schlagwörter dafür. Dahinter verbirgt sich ein Krieg – ein Krieg ohne die Waffen des Militärs (weitestgehend jedenfalls) –, den europäische Politik gegen die europäischen Bewohner führt, mehr und mehr im Dienste des ganz großen Geldes – in der Realwirtschaft wie in der Finanzwirtschaft -, im Dienste einer Politik, die man getrost und voller Berechtigung als durch und durch kapitalistische Politik bezeichnen kann, nein: muss! Wir freilich werden dieses auch weiterhin im Auge behalten. Wir werden, im Sinne der Humanität, der wir uns verpflichtet fühlen, gegen diese Politik ankämpfen, mit den Mitteln der Humanität, durch Hilfe und Protest, durch Analyse und Beistand. Dieses Versprechen gilt auch für das neue Jahr, für das knapp zehn Tage alte neue Jahr 2018. Versprochen!

Leider, liebe HdS-Leserinnen und HdS-Leser, hindert mich eine Erkrankung daran, heute präziser und umfassender auf dieses Thema einzugehen. Deswegen heute nur die neuesten Spendenzahlen noch. Sie zeigen, so meine ich, dass Eure und unsere Kraft auch während der Feiertage nicht erlahmt ist und dass es auch in diesem Jahr auf gute Weise weitergehen kann mit unserer politischen Spendenaktion „Empört Euch! Helfen wir den Menschen in Griechenland!“

Vielleicht erinnert Ihr Euch: in meinem letzten Bericht (der noch vor Weihnachten erschien) konnte ich noch einen Neuzugang von 525,- Euro an Spenden vermelden (in den Wochen davor waren sogar noch höhere Spendenerträge zu registrieren gewesen: einmal in der Höhe von 1.292,- Euro, einmal in der Höhe von 1.320,- Euro). Nun, in dieses junge Jahr 2018 starten wir mit einem noch besseren Ergebnis: Während der letzten zwei Wochen überwiesen 29 SpenderInnen unter Euch sogar 1.492,50 Euro an uns. Heißt: Eure Hilfsbereitschaft legte während der Feiertage keine Pause ein! Ihr habt vor lauter Schenken und Beschenktwerden im eigenen Kreis die düstere Außenwelt nicht vergessen, Ihr habt uns nicht vergessen, unsere Hilfsaktion nicht und – vor allem – die notleidenden Menschen in Griechenland nicht! Im Namen aller Mitglieder aus unserem Organisationsteam danke ich Euch sehr. Und ich hoffe, wir alle können, insofern zumindest, voller Zuversicht dem neuen Jahr 2018 entgegensehen! Dank, Dank, Dank allen, die uns geholfen haben bei unserer Hilfe im vergangenen Jahr! Und Dank allen schon jetzt, die uns in diesem Jahr bei unserer Hilfe helfen werden! – Wirklich, liebe HdS-Leserinnen und -Leser, dieser Dank kommt von ganzem Herzen, das gilt für jeden für uns aus unserem Team!

Damit, wie immer, zu meinen Schlusshinweisen:
Wer uns bei unserer Hilfe für Menschen in Griechenland unterstützen will, unter dem Stichwort „GriechInnenhilfe“, oder wer auch uns Akteure wieder mal mit Organisationsgeldern helfen will (dann bitte unter dem Stichwort „HDS“), der überweise uns bitte Spendengelder auf das folgende Konto:
Inhaber: IHW
IBAN: DE16 2605 0001 0056 0154 49
BIC: NOLADE21GOE

Und hier nochmal die Kontaktdaten von Peter Latuska, an den Ihr Euch wenden könnt, wenn Ihr Patenschaften übernehmen wollt oder eine Spendenbescheinigung benötigt (für Spendenbeträge bis 200,- Euro genügt fürs Einreichen beim Finanzamt Kopie oder Original Eurer entsprechenden Kontoauszuges):
Peter Latuska
Theodor Heuss Str. 14
37075 Göttingen
Email: latuskalatuska@web.de

Mit herzlichen Grüßen
Euer Holdger Platta

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search