Wieder ein Sommer, in dem nichts passiert?

 in Gesundheit/Psyche, Politik (Inland)

Es wird wieder gewarnt. Dieses Mal ist es die Delta-Variante des Corona-Virus, vor der die professionell mahnenden Stimmen warnen, und Delta-Plus wurde heute schon mal vorsorglich in den Nachrichten erwähnt. Gewarnt wird vor der vierten Welle, die uns schon in wenigen Monaten erreichen könnte. Gewarnt wird außerdem davor, dass alle, ausnahmslos alle, die sich nicht impfen lassen, sich früher oder später infizieren werden, mit der Delta-Version, oder vielleicht gar mit Delta-Plus. Und damit niemand diese Möglichkeit auf die leichte Schulter nimmt, wird auch gleich noch davor gewarnt, dass so eine Infektion sehr gefährlich sein kann, viel unangenehmer als die Impfreaktion, die ja durchaus sehr unangenehm sein kann, wenn man den eigenen Erfahrungen und den Informationen aus dem Small-Talk-Thema Nummer 1 glauben darf. Aber eine Infektion, so warnen die Experten, kann weitaus schlimmer sein, sogar für Kinder, so wird geraunt. (Quelle: Nachdenkseiten)
https://www.nachdenkseiten.de/?p=73635

Showing 11 comments
  • Freiherr
    Antworten
    …und dann, wenn das nächste Grippevirus ja kommt, im November –

    werden neue modifizierte Stoffe zur Anwendung kommen, weil das Virus sich wieder ( wie immer ) verändert hat.

    Es beginnt dann Teil 2 des gentherapeutischen Experiments, so wie vom geisteskranken Gates ja vorgesehen und geplant.

    Den bisher, vorher schon mit diesem jetzigen Dreck Gespritzten wird man dringendst empfehlen oder befehlen sich wieder spritzen zu lassen. Alle bisherigen sind bei der WHO registriert, da kommt keiner aus.

    Von wegen die Freiheit sich „erimpft“ ! – 2030 ist das Experiment abgeschlossen, wie Gates ja selbst sagt.

    Bis dahin können es also 9 Jahre immer und immer wieder mit neuem Dreck gespritzte Jahre sein –

    nur die Ungeimpften werden weiterhin gesund sein und bleiben.

    Langsam kommt Schadenfreude hoch, wegen dieser unsagbaren Dummheit der Freiwilligen.

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Volker
    Antworten
    Kretschmann warnt vor zukünftigen Pandemien, und das wir vorausschauend härter und härter reagieren müssten, träumt von Systemänderung, sprich Diktatur.

    Kann mir jemand erklären was abgeht mit solch Berufsidioten der Politik, die es nebenbei völlig normal finden den nächsten Weltkrieg vorzubereiten.

    • Cetzer
      Antworten

      „träumt von Systemänderung, sprich Diktatur.“

      Ich fürchte, dass ist ein Wachtraum. Mercedes-Kretschmann ist natürlich aus dem Edelholz, aus dem die Gallionsfigur* für das allerletzte Narrenschiff geschnitzt* wird.

      * aka Bundespräsident, obwohl der Titel vielleicht modernisiert wird: BundesEminenz

      ** Üblicherweise bei einem Kamingespräch mit Klüngel-Gedeck

  • Die A N N A loge
    Antworten
    Delta, Beta, Gamma

     

    Freiheit in Blau

     

    Zum neuen Feldzug rüstet sich das Wort

    noch lockt die sommerliche Luft

    doch bald schon weht die Freiheit wieder fort,

    in den Himmel malt sich eine Gruft.

    Drohend türmen sich die Wolken auf,

    die neue Welle braust mit Macht heran,

    und die Gefährten Nostradamus nehmen es in Kauf –

    das Fenster Freiheit ist vertan.

     

    Ihr lockt mich nicht, ihr Angstbeschwörer,

    euer Korsett, das ist nicht meins!

    Ich bin nicht kein Knecht, kein blinder Hörer,

    Die Last geb ich zurück, denn sie ist dein.

     

    Ich halte mir das leichte Blau,

    den Sommerwind und Wiesenduft

    den Perlenglanz vom Liebestau,

    die Sommerbrise Freiheitsluft.

    (BB/21-06)

     

    https://youtu.be/hHnolKOR-XI

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Die A N N A loge
    Antworten
    Kleine Korrekturen:

    1) Das Fenster Freiheit wird vertan.

    2) Ich bin kein Knecht, kein blinder Hörer.

    Kleine musikalische Ergänzung zur Freiheitsluft:

    https://youtu.be/JXiokz_ui_g

  • Freiherr
    Antworten
    Wenn Wir dieses historiche Verbrechen beendet haben, einen zweiten ( dritten ) solchen Sommer wird es nicht mehr geben –

    dann MUSS eine umfassende juristische Aufarbeitung kommen, “ einfach so weiter dann ohne „, “ naja lassen wirs gut sein… “ oder “ schauen wir lieber nach vorne “ – ohne Aufarbeitung, wäre der falsche Weg. Verbrechen gegen die Menschlichkeit MÜSSEN angeklagt und auch bestraft werden.

    Man tut sich nichts gutes wenn man sich zum Richter “ aufspielt“, aber ein Neustart für Freiheit und Gerechtigkeit kann nicht ohne diese Aufarbeitung gelingen, konnte auch damals nicht ohne die Nürnberger Prozesse „einfach so weiter gehen „.

    Gnade vor Recht ? – bei den untersten Handlangern dieser Verbrechen ja,

    nicht aber Oben, bei den Hauptverantwortlichen, Merkel – Spahn – Wieler – Drosten, Lauterbach, Minister der Bundesländer, Richterschaft, Staatsanwälte,

    mindestens vorsätzliches Töten in eben dann festgestellten  Fällen ( derzeit schon 1.600 ),  aus niederen Beweggründen, mit vollem Vorsatz verübt –

    vorsätzliche Schädigung der Gesundheit an der Bevölkerung in dann festgestellten Fällen,

    Verbrechen an den Kindern,

    verbotene Eugenik,

    vorsätzliche Schädigung des Gemeinwohls, der Existenzen allgemein,

    schwere Körperverletzungen durch den Polizeistaat,

    schwere Nötigung, Freiheitsberaubung an 83 Millionen Bürgern,

    Rechtswillkür, Rechtsbeugung, Amtsmißbrauch,

    verfassungsfeindlicher Putsch gegen den Staat, seine Bürger…

    all das würde man uns an Straftaten vorwerfen und muss nun in gleicher Weise bei den Verantwortlichen angeklagt werden, mit gleichem Strafmaß geurteilt werden.

    Und – die Bevölkerung MUSS entschädigt werden !

    Wenn diese umfassende Aufarbeitung nicht geschieht, wird es keine Rechtgerechtigkeit mehr geben, keine mehr herzustellen sein, kein Neubeginn eines Rechtsstaats möglich sein.

    Und ja – ich gebe es zu: es würde mir Genugtuung verschaffen !

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    • Die A N N A loge
      Antworten
      Manchmal denke ich, die ganzen Maßnahmen und Einschränkungen dienen einem Zweck :

      den kritischen Geist klein zu halten und von den wahren Problemen abzulenken :

      von der Klimakatastrophe und den sozialen Problemen. Die vielen Bewegungen, die sich zuvor auf der Straße Gehör verschaffen und Menschen, Funk und Fernsehen auf die Probleme aufmerksam machen konnten, sind seit Corona mit Zoom Meetings gedeckelt worden. Welche Öffentlichkeit erfährt je von Ergebnissen von Zoom Meetings?

      So sehe ich die Möglichkeit, Demokratie mitzugestalten, Einspruch zu erheben und Druck auf die Politik auszuüben nach eineinhalb Jahren der Kasteiung vollkommen eingeschränkt. Der sich krakenförmig ausbreitende Weg zu noch mehr Digitalisierung wird wirksamen Widerstand mehr und mehr aushöhlen. Vom Schreibtisch aus ist noch nie eine Revolution geglückt. Die große Bewegung, Fridays for Future hätte eine grundsätzliche ökologische und gesellschaftliche Veränderung weltweit in Gang bringen können, doch dann kam Corona…

      Als ob sich der Virus und die Herrscher etablierter, neoliberaler Systeme abgesprochen hätten. Ich glaube, wir sollten uns langsam fragen, wer einen wirtschaftlichen Nutzen davon hat, dass Corona als Schreckgespenst weiter unter uns weilt.

      Wer sind die Gewinner, wer die Verlierer?

      • aka
        Antworten

        Als ob sich der Virus und die Herrscher etablierter, neoliberaler Systeme abgesprochen hätten. Ich glaube, wir sollten uns langsam fragen, wer einen wirtschaftlichen Nutzen davon hat, dass Corona als Schreckgespenst weiter unter uns weilt.

        „…einen Investorenaufruf

        Ende Januar las Ugur Sahin einen Zeitungsartikel, der auf den Tod und das Elend hindeutete, die das Jahr 2020 für die Welt bereithält. Sahin ist ein 55-jähriger Biotech-Unternehmer und gehört zu den Gründern von Biontech. Er war fasziniert von einem Bericht von Forscherinnen und Forschern, die den seltsamen Fall einer sechsköpfigen Familie in China beschrieben, die sich mit dem neuartigen Virus infiziert hatten, berichtete FiercePharma. Die Forscherinnen und Forscher zeigten ein vorausschauendes Verständnis der Risiken, die das neuartige Coronavirus mit sich bringt, einschließlich seiner Fähigkeit, sich schnell von Mensch zu Mensch und von Region zu Region auszubreiten.

        Nachdem er den Artikel in „The Lancet“ las, rief Sahin einen seiner größten Teilhaber an, den deutschen Milliardär Thomas Strüngmann. Sahin berichtete Strüngmann von einer drohenden Pandemie, die zur Schließung von Schulen führen würde und stellte seine Pläne zur Entwicklung eines Impfstoffs vor.

        „Nach dem Wochenende wandte er sich direkt am Montag an sein Team. Und obwohl die meisten von ihnen in der Onkologie tätig waren, stellte er den größten Teil seines Teams auf den Impfstoff um“, erinnerte sich Strüngmann in einem Interview mit Forbes.

        Einige Tage zuvor hatte Sahin sein Unternehmen Biontech auf der größten Healthcare-Investment-Konferenz des Jahres als ein Krebs-Immuntherapie-Unternehmen der nächsten Generation vorgestellt — vor einem Publikum voller Investoren. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 2008 verfolgte Sahin die Ambition, Krebsmedikamente zu entwickeln.

        Doch nun hatte das Unternehmen sein wissenschaftliches Talent auf die Entwicklung eines Impfstoffs für eine neuartige Infektionskrankheit verlagert. Mit nur einem Bruchteil der Aufmerksamkeit, die Biontech letztendlich zuteil wurde, war das Rennen um einen Impfstoff gegen Covid-19 im Gange.

        Paarung einer ungetesteten Technologie mit einem 170 Jahre alten Pharmahersteller

        Mehrere Dutzend Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei Biontech begannen Ende Januar mit der Erforschung eines Covid-19-Impfstoffs. Die Arbeit der deutschen Biotech-Firma wurde durch einen früheren Forschungs- und Entwicklungspartner massiv vorangetrieben.

        Biontech begann 2018 mit Pfizer an einer Grippeimpfung zu arbeiten. Auch wenn die Arbeit noch nicht am Menschen getestet wurde, nutzte Sahin die Verbindung und rief im Februar Kathrin Jansen, die Leiterin der Impfstoffforschung bei Pfizer, an.

        Jansen besprach die Kooperation mit Dolsten, dem Chefwissenschaftler des Unternehmens. Für sie war die zentrale Frage, ob dieser Ausbruch länger dauern würde als frühere Epidemien, die schon verschwanden kurz bevor ein Impfstoff fertiggestellt wurde, sagte Dolsten.

        Am Abend des 1. März — am Tag darauf war Dolsten im Weißen Haus zu einem Gespräch über die Covid-19-Bemühungen der Pharmaindustrie geladen — telefonierten Pfizers Führungskräfte und sahen schließlich ein, dass das Virus noch lange präsent sein würde und sie an einem Impfstoff arbeiten sollten. Zwei Wochen später gaben Pfizer und Biontech ihre Partnerschaft bekannt. Die beiden Firmen ergänzen sich gegenseitig.

        Pfizer verfügt über eine internationale Marktpräsenz, Produktionskapazität und regulatorisches Know-how aus mehr als 170 Jahren Erfahrung in Herstellung und Verkauf von Medikamenten. Allerdings besitzen sie keine Impfstofftechnologie, die schnell auf eine Pandemie reagieren könnte.

        Biontech hat in seiner kurzen Geschichte noch nie ein Medikament verkauft. Das Unternehmen verfügte jedoch über eine vielversprechende Technologie für die Impfstoffherstellung.

        Diese Technologie basiert auf mRNA. Dabei handelt es sich um genetisches Material, das Informationen in die Zellen transportiert und das Immunsystem stärkt. Da die mRNA nur auf dem genetischen Code basiert, konnten die Wissenschaftler aus der genetischen Sequenz des Virus einen mRNA-Impfstoffkandidaten herstellen. Herkömmliche Methoden der Impfstoffentwicklung erfordern lebende Proben und oft langsame Kultivierungsprozesse für das Züchten von Hühnereiern oder -zellen.

        Zwar ist die mRNA vielversprechend, aber sie ist auch unerprobt. Noch gibt es keine staatlich zugelassenen mRNA-basierten Therapeutika oder Impfstoffe. Auch andere Biotechs, vor allem der in Massachusetts ansässige Emporkömmling Moderna und das deutsche Unternehmen Curevac, arbeiten mit dieser Technologie.

        Schon ihre frühen Erfolge begeisterten viele Investoren. Vor der Pandemie erzielten Biontech und Moderna Marktwerte von acht und sechs Milliarden Dollar. Jetzt werden die beiden Unternehmen auf 25 und 30 Milliarden Dollar geschätzt.

        Moderna und BioNTech erweisen sich als Impfstoff-Frontrunner

        Im Laufe des Jahres 2020 setzten sich Moderna und Pfizer/Biontech als Favoriten im Rennen um einen Coronavirus-Impfstoff durch.

        Moderna hatte einen deutlichen Vorsprung: Bereits Ende Januar hatte es seinen Impfstoffkandidaten hergestellt. Am 13. Januar stellten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von Moderna und den US National Institutes of Health die endgültige Formel für die experimentelle Impfung mit der Bezeichnung mRNA-1273 fertig.

        Die Biotech-Firma aus Massachusetts plante sogar schon den Beginn von Tests am Menschen. Zu der Zeit schien das Virus den meisten westlichen Ländern noch eine ferne, undurchsichtige Bedrohung zu sein.

        Während Biontech mit Pfizer zusammenarbeitete, wandte sich Moderna an das NIH. Moderna baute auf zwei Forschungsarbeiten der Institution über ein anderes Coronavirus auf, das für das respiratorische Syndrom des Nahen Ostens (MERS) verantwortlich war. (Es wird erwartet, dass Moderna im Laufe dieses Monats Ergebnisse liefert, die zeigen, ob sein Coronavirus-Impfstoff wirkt).

        Am selben Tag, an dem sich Menschen den weltweit ersten experimentellen Coronavirus-Impfstoff von Moderna verabreichen ließen, sprach Pfizer-Chef Albert Bourla vor einer Gruppe von Führungskräften seines Unternehmens über die Covid-19-Strategie von Pfizer, berichtete Forbes. „Das ist nicht Business as usual“, sagte Bourla den Führungskräften. „Die finanzielle Rentabilität sollte keinesfalls Entscheidungen beeinflussen.“

        Am folgenden Tag gaben Pfizer und Biontech den Vertragsabschluss zur Ausweitung der Forschung öffentlich bekannt. Und Ende April bekam das Programm einen Namen, der seine Ambitionen zusammenfasste: ‚Project Lightspeed‘.

        © Bereitgestellt von Business Insider Deutschland

        Project Lightspeed beteiligte sich nicht an Operation Warp Speed

        Pfizer und Biontech begannen Ende April mit Studien am Menschen und hatten damit etwas mehr als einen Monat Rückstand auf Moderna. Schon damals präsentierte Dolsten einen ehrgeizigen Zeitplan: Er erklärte, das Unternehmen würde eine Notfallzulassung bis zum Herbst anstreben, möglicherweise sogar noch im Oktober.

        Schnelligkeit war schon früh eine Priorität der Coronavirus-Impfstoff-Forschung. Im Mai startete die US-Regierung ihre Impfstoff-Initiative mit dem Namen Operation Warp Speed. Sie verfolgte das Ziel bis Januar 300 Millionen Impfstoffdosen zu liefern.

        Pfizer und Biontech beschlossen, sich nicht an Warp Speed zu beteiligen. Im Juni sprach Bourla von dem Risiko, dass die Entgegennahme von Regierungsgeldern die Forschung verlangsamen würde. Er sagte, Pfizer gebe sich damit zufrieden, die Studien selbst zu finanzieren. Indem das Unternehmen auf staatliche Gelder verzichtete, war es in der Lage, den Ablauf der klinischen Studie in der Spätphase selbständig zu entwerfen….“

        • aka
          Antworten
          Wie es Biontech gelang, mit dem Pharmakonzern Pfizer in Rekordzeit einen Corona-Impfstoff zu entwickeln

          Andrew Dunn

          11.11.2020

          Das Virus entscheidet weder über Lockdowns (US prison riot reaction) noch über social distancin (soziolog. Communities mit eigenem Sicherheitspersonal und überwachten Zugang, meist ummauert) und erst recht verbietet es weder Gesang noch Tanz.

          Es macht in manchen Fällen krank und selten schwer. Und wenn nicht getestet würde wüssten wir garnicht dass es überhaupt da ist.

  • Todesstrafe bleibt abgeschafft !
    Antworten
    Klasse Artikel wiedermal, Demokratischer Widerstand, neue Ausgabe Seite 11 und 12

    https://archiv.demokratischerwiderstand.de/media/W1siZiIsIjIwMjEvMDYvMjYvMjNwdjNrNDBldl81Ml9EV19EcnVja2ZyZWlnYWJlX0ZpbmFsX2tsZWluX2tvcnJpZ2llcnQucGRmIl1d/52_DW_Druckfreigabe_Final_klein_korrigiert.pdf?sha=7dfd4bdf3b0fed1c

    Auszug:

    “ Trotz Verblödung schuldfähig ?
    Jein. Das trifft sicher auf eine großen Teil dieser Leute zu: Die Hinterbänkler der Parteien CDU-CSU, SPD, Linkspartei, Bündnisgrüne, AfD, FDP sowie die Medienblase um Leute wie etwa GeorgMascolo (SZ, ARD) und Olaf Sundermayer(RBB). Die Hellsten sind sie nicht. Aber sie sind an führender Stelle – trotz ihrer eingeschränkten Geistesmöglichkeiten – mitverantwortlich für unsere Öffentlichkeit, die Res Publica, die Republik. Sie haben sich schuldig gemacht und, klar, sie müssen bestraft werden. Dies aber nach seriösen rechtsstaatlichen Verfahrensweisen; die Todesstrafe bleibt abgeschafft. In den USA fordert die Demokratiebewegung die Inhaftierung des PC-Rentners Bill Gates, der sich mit seinen »Stiftungen« immer wieder als Dr.-No-Figur des Corona-Regimes präsentiert. In Deutschland fordern die Verteidiger des Grundgesetzes die Inhaftierung der Bundesregierung und des Fake-Verfassungsgerichtspräsidenten Stephan Harbarth, die mit unserer Demokratie, unserer gesellschaft und unseren Kindern ihr Schindluder treiben. “

    …als hätten sie von mir abgeschrieben, nicht wahr ?

    Stelle ich übrigens immer wieder fest – Gedanken und Ausführungen von mir werden von wahren Geistesgrößen übernommen, was ja eindeutig für mich spricht ! aber bitte-schön, gerne  – ich bleibe trotzdem bescheiden im Hintergrund…

     

     

  • Freiherr
    Antworten
    Varianten und Variantengebiete !! –

    hahaahaahaaa…

    wer also nun aus einem “ Variantengebiet “ kommt oder von dort zurückkehrt, muss in Quarantäne, trotz 2-facher Impfung ! –

    hahahahaaahaaa….

    nach der nächsten 2-fachen „Impfung“ dann, im Spätherbst, gegen eine allgemeine neue Corona-Variante ( ganz normale nächste Grippewelle ),

    sind die bisher Geimpften dann schon mindesens 4-mal geimpft und müssen trotzdem in Quatantäne, weil dann ja auch das neue Corona-Virus wieder variiert –

    hahahahaahaaa….

    nächstes Jahr dann schon 6 bis 8mal geimpft und wieder Quarantäne weil das Virus ja ständig variiert, seit zig-tausend Jahren ist das so und war nie ein gefährliches Problem…

    schon im Herbst letzten Jahres gab es mehr als 1.000 Varianten, das ist so normal wie das Zipfelspielen,

    mehr Varianten, immer, als es Länder oder Staaten gibt sowieso –

    die Auswahl an ERFUNDENEN besonders gefährlichen Varianten wäre also riesig, mehr als es Buchstaben in allen Alphabeten gibt –

    z.B. eine x-beliebige Epsilon 2 Kreuzvariante oder ähnlicher Blödsinn.

    Ja begreift man diesen gigantischen Schwindel denn nicht ?? –

    In USA und Russland und vielen anderen Ländern schon, in einigen die „Impfungen“ samt Impfpass schon verboten sogar,

    weil man begreift ! weil man die wahren Absichten dahinter erkennt !

    In Germany ist die Mehrheit immer noch brunsdumm.

    “ So sind nunmal die Regeln und die muss man befolgen ! “ – sagen sie.

    Hätte man nie getestet, hätte man von einer „Pandemie“ nie etwas bemerkt.

    Warum aber, hat man getestet mit einem Test der nicht testen kann ?

    Nein nein, das verrate ich nicht, selber mal nachdenken, das hilft gegen Dummheit.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

Schreibe einen Kommentar zu Cetzer Antworten abbrechen

Start typing and press Enter to search