Wir danken Euch!

 In Allgemein, Holdger Platta

Holdger Platta würdigt die bisherige Unterstützung der Leserinnen und Leser für unser Webmagazin. Er weiß: „In Geld schwimmen wir nach wie vor nicht, sehr wohl aber schwimmt die Welt nach wie vor in Problemen.“ Es braucht weiterhin aufklärenden, mitmenschlichen Journalismus – und eine Leserschaft, die in diesem Geist am Projekt HdS mitwirkt. (Holdger Platta)

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

ich glaube, es ist an der Zeit, Euch Dank zu sagen für die Unterstützung unserer Website www.hinter-den-schlagzeilen.de!

Gerade unser letzter Spendenaufruf – ich meine den vom 24. September dieses Jahres – scheint Anlass für viele von Euch gewesen zu sein, unserem Projekt unter die Arme zu greifen. Hervorheben möchte ich da vor allem die Spende von Gisela L., die sich spontan entschloss, 2.000,- Euro auf unser HdS-Konto zu überweisen. Zusätzlich versehen sogar mit einem ausgesprochen aufmunternd-liebenswürdigen Satz, auf jeden Fall so weiterzumachen wie bisher.

Was für uns vom HdS-Team im Kern vor allem bedeutet: möglichst gute journalistische Arbeit zu leisten, und zwar im Interesse einer friedlicheren, freiheitlicheren und menschlicheren Welt. Dabei bedeutet „gute journalistische Arbeit“ für uns: solide und seriös zu informieren – weit über die Schweigegrenzen des etablierten Mainstream-Journalismus hinaus – und nicht minder seriös und solide zu analysieren, was auf dieser Welt so vor sich geht (und da sieht es ja auf vielen Gebieten gar nicht gut aus – egal, auf welchen Bereich man schaut oder auf welche Weltregion). Dieses das eine mithin: im Interesse des Menschlichen Aufklärung zu betreiben, wo immer und wann immer uns das möglich ist.

Nebenbei: ohne uns von irgendeiner Weltanschauungsgruppe „einkaufen“ (oder auch: einlullen) zu lassen! Unabhängigkeit, das ist und bleibt für uns die miteinander vereinbarte Basis bei all unserer Arbeit schlechthin. Was ich persönlich gerne mit dem Satz zu umschreiben pflege: „Partei ergreifen (für mehr Friedlichkeit, für mehr Freiheitlichkeit, für mehr Mitmenschlichkeit): ja! Sich von einer Partei ergreifen lassen (und sei es im Interesse noch so gut begründeter Ziele): nein“!

Und das andere, was uns bewegt (ausführlicher sprach ich ja schon in meinem letzten Spendenaufruf davon): diese genuin journalistische Arbeit, dieses genuin humane Engagement bei dem, was wir zu Papier bringen, ausdrücklich nicht enden zu lassen bei den guten Worten, die man da zu Papier bringt! Nein, wir von HdS scheuen uns nicht, auch selber einzusteigen in humane Aktionen, sogar selber Aktionen zu initiieren und beharrlich am Leben zu erhalten, die sich mitmenschlichen Zielen verpflichtet sehen.

Und damit kehre ich auch zu meinem Ausgangspunkt zurück: Ihr selber, so ist unser starker Eindruck, nein, mehr noch, so ist unsere Erfahrung mit Euch, heißt diese Doppelorientierung unserer publizistisch-humanen Tätigkeit gut! Dafür wollte ich Euch heute – im Namen des gesamten HdS-Teams (und eines erweiterten Teams um HdS herum) – einmal von ganzen Herzen danken! Wir sind froh, eine solche Leserschaft hinter uns wissen zu dürfen. Und unser Bestreben wird sein, auch Euch nicht zu enttäuschen mit unserer Tätigkeit! In beiden Dimensionen unseres Handelns nicht – mit unseren Hilfsaktionen nicht und nicht mit unserer journalistischen Arbeit!

Darf ich an dieser Stelle verraten, dass ich vor einer solchen Danksagung sogar gewarnt worden bin? Hoffentlich, so wurde die Befürchtung geäußert, fassen die Leserinnen und Leser diesen Dank nicht in der Weise auf, dass ich diesen Dank gleichsam mit gefüllter Tasche für unser HdS-Projekt verkünden kann. Nun, liebe Leserinnen und Leser, das ist keinesfalls so. Zwar ist die Weiterexistenz unserer Website für absehbare Zeit sichergestellt – dank Eurer Hilfe nicht zuletzt –, aber das Entgelt für notleidende AutorInnen bei uns würden wir gerne noch ein bißchen weiter erhöhen, sehr gerne auch den qualifizierten Kreis an MitarbeiterInnen bei uns vergrößern und – nicht zuletzt – auch stärker als bislang den finanziellen Hauptunterstützer unserer Website entlasten wollen, den Begründer und Nach-wie-vor-Hauptmentor von www.hinter-den-schlagzeilen.de, nämlich Konstantin Wecker!

Selbstverständlich: Konstantin Wecker wird uns als Helfer von HdS erhalten bleiben, auch finanziell, dessen Engagement für unser Projekt ist ebenso wenig erlahmt wie das Engagement des Redaktionsteams, aber er – wie zum Teil auch andere unter uns – sehen ja auch anderswo tagtäglich Anlässe zu materieller Hilfe, und zwar Anlässe von großer Dringlichkeit. Unsere GriechInnenhilfe ist nur ein Beispiel dafür, die Flüchtlingshilfe, in Deutschland und jenseits der Grenzen unseres allzu oft allzu engherzigen „Vaterlands“, ein wichtiges weiteres Beispiel!

Heißt also: bis weit ins Spendengeschehen hinein zeigt sich der – wie wir es sehen: positive! – Doppelcharakter unseres Projektes mit Namen HdS. Selbst bis in die indirekten, bis in die „sekundären“ Wirkungsbereiche unserer Website und Eurer Hilfe hinein ist Spendenunterstützung für HdS auch Spendenunterstützung für politisch-engagierte humane Projekte außerhalb des unmittelbaren Geltungsbereichs von HdS. Kurz gesagt also: in Geld schwimmen wir nach wie vor nicht, sehr wohl aber schwimmt die Welt nach wie vor in Problemen, die es nicht gäbe, wenn Politik und Politiker anders tickten auf diesem Erdball.

Womit wir, in einer Kreisbewegung sozusagen, auch zu unserem journalistischen Ausgangspunkt wieder zurückgekehrt sind: bei unserem Bestreben nämlich, durch mitmenschlich-orientierten Journalismus gleichzeitig auch seriöse und solide Aufklärung zu leisten über das, was auf unserem Planeten Tag für Tag auf negativste Weise los ist. in Deutschland und anderswo! Mit einem Wort: verbunden mit unserem herzlichen Dank an Euch für Eure wichtige Hilfe, bitten wir um Hilfe bei Euch aus auch weiterhin. Darf ich schreiben (was letzteres betrifft): mit Dank im Voraus schon jetzt?

Hier jedenfalls – erneut – unsere Angaben zu den Spendenmöglichkeiten für Euch.

Ihr könnt Hilfsgelder für HdS überweisen an:
Spendenkontonummer:

Inhaber: IHW
IBAN DE 09 2605 0001 0056 0608 74
BIC: NOLADE 21GOE
Stichwort: HdS
Sparkasse Göttingen

Spendenbescheinigungen auf Wunsch bei:
Henry Royeck
Sültebecksbreite 14
37075 Göttingen
henryroyeck@web.de

Mit herzlichen Grüßen Euch allen
Euer Holdger Platta

Anzeige von 16 kommentaren
  • Avatar
    Bettina Beckröge
    Antworten
    Ich danke allen Spendern und Spenderinnen, die aufgrund meiner GriechInnenhilfelfyer- Verteil Aktion vor dem Konzert „Poesie und Widerstand“ von Konstantin Wecker, am 16. Oktober 2018 am Eingang der Kölner Philharmonie gespendet haben, oder noch spenden werden. Möglicherweise war auch die großzügige Spenderin Gisela L. unter den Konzertgästen des wundervollen Auftritts von Konstantin Wecker und Band in Köln.
    Mir macht es Mut, wenn Menschen diese gute IHW-GriechInnenhilfeorganisation unterstützen, ganz unabhängig, aus welchen Motiven heraus sie es tun. Sie zeigen das, was in diesen Zeiten mehr als sonst gefragt ist: ihr Herz und ihre Empathie mit dem von der Wirtschaft geschundenen Volk, den Griechen. Die IHW-GriechInnenhilfe ist eine Unterstützung für die Ärmsten der Armen in Griechenland, die, wie Millionen von GriechInnen vollkommen unschuldig in ihre finanzielle Misere und bittere Armut gefallen sind.
    Ich werde weiterhin die von mir besuchten Konstantin Wecker Konzerte (er ist der Schirmherr der IHW-GriechInnenhilfeaktion) dazu verwenden, vor dem Konzert am Haupteingang der jeweiligen Veranstaltungshalle die IHW-GriechInnenhilfflyer zu verteilen, denn ich weiß, dass jede Spende zählt, ganz unabhängig davon, in welcher Höhe sie ausfällt.

    Ich weiß, davon habe ich mich 2016 vor Ort in Griechenland überzeugen können, dass jede einzelne Spende ohne Abzüge bei den Ärmsten der Armen ankommt durch ein gutes, weit verzweigtes Netz an ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen.
    Die nächste GriechInnenhilfeflyer Verteil-Aktion werde ich am Donnerstag, den 28. März 2019 vor der Hamburger Elbphilharmonie starten. Scheuen Sie sich bitte nicht, mich vor Ort in der Pause oder nach dem Konzert (Poesie IST Widerstand), anzusprechen. Ich kann Ihnen einiges zu dieser hervorragenden IHW-GriechInnen Hilfeaktion erzählen, ebenso wie von der bitteren Armut, die ich auf meiner langen Reise 2016 durch Griechenland mit eigenen Augen gesehen habe.
    .
    Ich bin die kleine Blonde 🙂 , die mit mit dem roten Bauchladen auftritt, der gespickt ist mit den Aufklebern von sinnvollen Aktionen, in denen ich unterstützend tätig bin:
    „Stop Tihange & Doel“, „Stoppt Braunkohle“, „Empört Euch- Helfen wir den Menschen in Griechenland“.
    .
    Ich möchte Ihnen heute ein Lied vorstellen, dass ich hier im HdS schon mehrmals vorgestellt habe. Es ist ein Lied, das liebevoll und huldigend von der schönen Heimat Griechenlands spricht, komponiert von Mikis Theodorakis, dem großartigen, von mir sehr geschätzten griechischen Komponisten und Zeit seines Lebens engagierten Streiter für Gerechtigkeit und Völkerverständigung. Dieses Lied wird in seiner unvergleichlichen Poesie, klanglich eindrucksvoll von dem griechischen Sänger und Liedermacher Yiannis Kotsiras umgesetzt.
    .
    Wer noch unschlüssig ist, ob unterstützend tätig werden soll oder nicht, den kann ich nur ermuntern: Scheuen Sie sich nicht, der Poesie des Lieds Taten folgen zu lassen, für die Ärmsten der Armen in Griechenland.
    .
    Mit herzlichen Grüßen,
    Bettina
    .
    Theodorakis & Kotsiras –
    Tis dikaiosinis ilie noite (SUBTITLES)
    https://youtu.be/o1I_VGP4gFY

    • Avatar
      Holdger Platta
      Antworten
      Leider irrt sich Bettina Beckröge, wenn sie die große Spende der Gisela L. auf eine ihre – verdienstvollen! – Flyeraktionen für unsere „GriechInnenhilfe“ zurückführt:

       

      Gisela L. hat nicht an die „GriechInnenhilfe“ gespendet, sondern an HdS. Und ihrer Bemerkung an uns OrganisatorInnen war zu entnehmen, daß sie auf den letzten Spendenauf hier auf HdS mit ihrer Großspende reagiert hat, nicht auf einen verdienstvollerweise verteilten Flyer zur GriechInnenhilfe.

      Und leider, ebenfalls viel Wasser in den Wein, was vorherige Flyer-Aktionen für unsere GriechInnenhilfe betrifft (von denen es ja schon mehrere gab, eigene Flyer-Aktionen von mir selber miteingeschlossen): merkwürdigerweise konnten wir bislang kein einziges Mal irgendeinen Spendenanstieg nach solchen Aktionen registrieren.  

      Traurig, aber wahr…

      • Avatar
        Bettina
        Antworten
        Möglicherweise fehlt der IHW-GriechInnenhilfeorganisation die analoge Ansprache, der Stand mit Informationen, mit Gesichtern auf Marktplätzen oder Veranstaltungen, besetzt mit Menschen und Gesichtern, die von der IHW-GriechInnenhilfe berichten, von den Hilfebedürftigen berichten, von den  Schicksalen in Griechenand sowie von den positiven und schönen Begegnung vor Ort, von den vielen kleinen Hoffnungsschimmern am Horizont, von der Wirkung der IHW-GriechInnenhilfe-Spenden, die über das finanzielle hinausgehen?
        All das erfahren Menschen, die vom HDS noch nie etwas gehört haben, die den Zugang zum Internet scheuen, die lieber im analogem Geschehen verweilen, leider nie. 
        Eine Hilfsorganisation ist für meinen Begriff besser aufgestellt, wenn sie neben der digitalen Präsenz auch analoge Auftritte hat, von Menschen zu Mensch, im direkten Kontakt hörbar, sehbar, gefühlt und wahrgenommen, empathisch und erschütterbar und mitten  im Leben. 
  • Avatar
    eulenfeder
    Antworten
    „On Air“ again, finally…
    Zuallererst und – vorderst:
    Grandiose und herzliche Hilfe in Rat und Tat, Unterstützung, Fürsorgliche Begleitung von Piranha und Holdger in netz- und telefonloser Zeit
    haben es möglich gemacht, wieder einen Anschluss zu haben – mein herzlichster Dank !
    Ein beispielloses Kasperl- und Affentheater, aufgeführt von der Netzmafia 1&1, anstatt den Komplettanschluss wiederherzustellen. Man wollte mich zu einem Handyvertrag zwingen, um dann mittels Handy ( habe ja keins ) an die ’service-hotline‘ eine Störung zu melden, die ich im Juni schon schriftlich gemeldet hatte. Und für was bezahle ich denn den Festnetzanschluß.

    Die ‚Rechtsabteilung‘ dieser Mafia, besetzt mit 5 Rechtsverdrehern, lässt sich von meiner Anwältin nicht beeindrucken, mehrere Fristen verstreichen – erst die unltimativ letzte Frist vor Einreichung einer Klage konnte bewirken, dass die ENDLICH einen Techniker vorbeischicken, nach 4 Monaten !
    Dieser konnte die Störung aber nicht beheben, seine Diagnose: Verschaltung durch die Telekom. Nun musste also zusätzlich ein Telekom-Techniker her, weiterer Druck der Anwältin, dass dies möglichst zügig geschieht.
    Die Telekom schaltet also bei deren Umstellungsarbeiten auf Glasfaser Anschlüsse ab und belässt das einfach so – die Kunden sollen sich auf Fehlersuche begeben. Dieser Umstand der eigentlichen Ursache (?) entlastet 1&1 aber in keinster Weise – Arschlöcher und Vollidioten hier und dort.
    Anfang Juli der Mafia den Geldhahn zugedreht – da waren die sehr schnell mit Inkasso-Mafia zur Eintreibung von Geldern samt Strafgebühren und der Androhung meine komplette Identität mit Geburtsdatum und Anschrift öffentlich zu machen, damit ich keinen weiteren Netzvertrag bei anderen mehr bekäme.
    Aber so ist das allgemein, mit diesen ‚Dienstleistern‘, zu viel Macht, Hauptsache ein Kunde hat unterschrieben, dann kann abgebucht werden. Machtlos dagegen sind vor allem Armutsrentner und ‚Leistungsempfänger‘, Schadensersatz vielleicht möglich, wenn mann einen Anwalt bezahlen kann, auf Rechtshilfeschein kaum, gegen Technikerkosten muss man sich zusätzlich wehren – es wird ganz sicher versucht solche einzutreiben, obwohl man rein gar nichts zu einer Störung beigetragen hat.
    Zu diesem immer mehr und in alle Bereiche sich ausbreitenden Handyzwang: die Störung hätte nicht mittels Handy behoben werden können. Das einzig verbliebene öffentliche Telefon unten im Tal – wie lange noch ? Und wie sollen sich Armutsrentner ein Handy leisten können ?
    Hätte ich einen Notfall gehabt, isoliert hier oben auf dem Berg – Rauchzeichen hätte ich geben können, vom Balkon aus, die dann angerückte Feuerwehr hätte nur noch die Eulenfederleiche bergen können… ein Staatsakt dann, klar, aber was nützt ein solcher wenn man sich nicht noch lebend an so einer zwar verdienten Ehrung aufgeilen kann ( smile ).
    Soweit die ‚offizielle‘ Version, so ist es ‚gelaufen‘ (?),
    aber – bei dieser Art und Weise der Weigerung von fast allen Seiten über eine so lange Zeit, dem Versuch das verstehen zu wollen – gehen die Gedanken auch in Richtung einer möglichen weiteren dunklen Macht, die da ihre Finger drin haben kann: genauso würde der faschistoide und paranoide Überwachungsapparat vorgehen, Beteiligte daran und Mitwisser unter Schweigepflicht gestellt, Hinhaltetaktik mit fadenscheinigen Begründungen – das neue Polizeigesetz ‚problemlos‘ in die Tat umgesetzt ?. Das würde auch zu einem früheren Verdacht passen, den ich einer Person meines Vertrauens mitgeteilt hatte. Und wie ein Freund vor einiger Zeit richtig bemerkte: “ man kann inzwischen nichts mehr ausschliessen „. Und übrigens war vor paar Monaten jemand in diesem Verteilerraum im Haus, der keinen berechtigten Zugang hatte ( laut ‚Hausmeisterin‘ )
    Und wäre es eben diese Version hinter einer offiziellen, dann wäre eben auch in gleicher weise ein Arschloch und Vollidiot, wer auch immer das dann veranlasst, genehmigt hätte, beteiligt war – ob Ermittler, Staatsanwalt oder Richter, scheissegal.

  • rr
    rr
    Antworten

    Toll, lieber Euli, jetzt kommt wieder Leben in die Kommentarspalte 😉 Welcolme back! Vermutlich hat Dich System vorübergehend vom Netz genommen, aus Furcht, Deine HdS-Kommentare könnte das System zum Erbeben bringen. Aber im Ernst gesprochen, kann man natürlich nie ausschließen, dass die Behörden jemanden, der sich sehr widerständig verhält, schikanieren. Zumindest ist hier eine große Ignoranz gegenüber Armut und ein Technik-Wahn festzustellen, wenn von jemandem, der kein Telefon mehr hat, verlangt wird, er möge sich doch einfach mit seinem Handy in die Warteschleife der Störungsstelle hängen. Roland

  • Avatar
    eulenfeder
    Antworten
    Thanx Roland

    Das schlimmste in dieser netless time war freilich mich so lange Zeit nicht über HdS ärgern zu können ( smile ) – hoffe ich bekomme nun weiterhin wieder genügend Gelegenheit dazu.

    Aber auch die Musik auf youtube schmerzlich vermisst, als intelligenter Mensch die Klassik, freilich – in diesen oft bleiernen Sommertagen den Bolero von Ravel auch, zieht sich ja auch so schleppend dahin wie ein schwülheisser Sommerabend.

    Also nun nachgeholt – hier mal von einem leider auch schon verstorbenem Meister seinem vorzüglichen Orchester dirigiert:

    http://www.youtube.com/watch?v=Y2hiDYE5Qdw

     

     

     

  • rr
    rr
    Antworten

    Weil Du als radikales Korrektiv so lange gefehlt hast, lieber Euli, sind fast alle Leser aufgrund unserer kompromisslerisch-reformpolitischen Redaktionslinie inzwischen in die SPD eingetreten. Als Lösung für Hartz IV schlagen wir den Appell an mehr Eigenverantwortung vor, und statt, wie es sich gehört hätte, viel Blues zu spielen, regieren Udo Jürgens und Helene Fischer in unserer Musikrubrik. Wird Zeit, dass Du aufräumst.

  • Avatar
    eulenfeder
    Antworten
    Aufräumen ?

    gerne !

    Fangen wir also mit dem derzeit schlimmsten Übel an: dem Deutsch-Patriotischen Schwachsinn !

    Die Suche nach einer ‚Deutschen Identität‘ ist wie eine Krankheit die in den Wahnsinn führt.
    Derzeit kann man ja noch froh sein, wenn die sogenannte ‚Mitte der Gesellschaft‘ sich ’neutral‘ verhält – sich eher ( noch ) der Deutschtümelei abgeneigt zeigt, aber dieser wirklich bösartige Virus *Germanicus Brett vorm Kopf * greift wieder um sich – und wird sich schlimmer auswirken als jemals in der Geschichte zuvor, wenn eine geistig noch gesunde Mehrheit nicht eindeutig und resolut dem Deutschpatriotenschwachsinn die Rote Karte zeigt. Wenn dieses momentan leider leider wieder hochgärende ‚Teutschtum‘ nicht von einer geistig normalen Gesellschaft selbst am Auswuchern gehindert wird – dann droht sogar ein Bürgerkrieg.
    Ist ‚Linksradikalismus besser als Rechtsradikalismus‘ ? – Ja !, wenn es doch darum gehen muss das Wiederauferstehen Brauner Verblödung zu verhindern und wenn auch eine Staatsgewalt sich nicht eindeutig kontra-rechts verhält. Als Anarchist habe ich erhebliche Schmerzen ob solcher Einstellung, dem politisch-ideologischen Positionieren also – sich raushalten kommt aber einem Gewähren-Lassen Brauner Verblödung gleich, die Notwendigkeit der Freiheitlichkeit hin oder her.
    Diese Verfassung war ja gut gemeint, aber den Schutz dieser hat man in der Politik längst schon aufgegeben, rechts versiffte Innenminister haben inzwischen Tradition und ein Manager-Feudalismus der Wirtschaft regelt den politischen Rechts-vor-Links-Verkehr. Die Roten Roben eines ‚Verfassungsgerichts‘ müssten sich blähen vor Entrüstung, aber man hat weder Mut noch Veranlassung für wenigstens einen leisen Pfurz der Empörung, ist man doch auch dort politisch-rechts-weisungsgebunden und die Marschrichtung gibt das Kapital vor.
    Der geistige ‚ground zero‘ deutsch-patriotischer Hohlköpfe wurde unlängst mit der auf zwei Sätze beschränkten ( bezeichneder Weise ) Antwort auf die Frage eines Journalisten an einen deren Führer offenbart: “ Was verstehen sie unter deutsch ? “ – “ Deutsch ist wer Deutschland liebt und wenn die Deutsche Frau zuhause bei den Kindern bleibt! „. Nur das bedürfte es also um ‚von deutscher Art‘ zu sein, geradezu zwangsläufig müsste also jeder, der noch bei Verstand ist sich öffentlich als ‚Entarteter‘ outen und vielleicht sollten wir alle uns öffentlich zu Undeutschen bekennen um das Vorhandensein von Geistesgegenwart zu zeigen – und damit auch die Hirnlosigkeit in geistiger Überlegenheit besiegen, zusammen mit einem ‚Artenreichtum‘ aller hier Lebenden.
    Was bin ich selbst doch immer wieder froh und auch stolz darauf, dass ich nicht deutsch, kein Deutscher bin, nie war und nie sein werde ! Ich brauche kein Teutschtum um eine Identität zu haben, keine Germanistik um mich ausdrücken zu können, die Freiheit und das Menschenrecht allein können mich leiten – und diese Unabdingbarkeiten müssen grenzenlos sein.
    Um den Bruch mit Konventionen ging es Brecht vor allem – auch weil das Deutschtum damals schon für geistig Normale nicht auszuhalten war.
    Die Identifikation mit der Gerechtigkeit, mit dem Menschenrecht, der Freiheit, sollte weltweit für jeden die Identität sein und nicht die Identifikation mit Nationalismen samt Patriotismen und auch nicht mit Glaubensdiktaturen, Glaubensfaschismen jedweder Art.
    Kapitaldiktatur und Kapitalfaschismus lenken jede Art von Politik, Herrschaftsansprüche und Herrschaftsausdehnung knechten jede Art von ‚Volk‘, der Patriot ist der ‚Idiot‘, der sich dafür zum Instrument machen lässt, auch der ‚Glaubenspatriot‘ übrigens und vor allem der, weil er sich von der Kapitalmacht auch zum Instrument machen lässt – so haben wir derzeit vor allem den Christentum-Kapitalismus, den Scharia-Kapitalismus und extrem Rechten Netanjahuismus, aufgefächert wiederum in Patriotismus und Nationalismus einzelner, kleiner Staatsgebilde.
    Nicht die ‚Zugehörigkeit‘ ( Hörigkeit enthalten ) zu einer ‚Nationalität‘ kann Gerechtigkeit, Freiheit und Frieden bringen – Gerechtigkeit, Freiheit und Frieden selbst müssen die Identifikation sein.
    Einen weiten Bogen gespannt, zugegeben, aber Patriotismus schafft Grenzen jeder Art, Ein- und Ausgrenzung, Abgrenzung, Krieg , ist lediglich das Instrument für weitere Unterdrückung weltweit, politisch-territorial und glaubens-ideologisch-territorial.
    Der Patriot wird jederzeit zum Soldaten – für eine Nationale Identität zieht er in den Krieg – der Idiot ! Dabei steht er auf zu einer verlogenen Hymne, legt die Hand ans Herz und singt inbrünstig nationalistisch-verblödende Verse oder von Freiheit, die er gar nicht hat.
    Nein ! – ich bin kein Deutscher – ein Universal-Erdenbewohner vielleicht, ein lebenslanger Flüchtling vor Unfreiheit… or something inbetween.

     

     

  • Avatar
    Volker
    Antworten
    Ah, Herr Eulenfeder wieder da, Volker pfeift ein Trallala. 🙁

    Glasfaserkabel, Telekom, 1&1- Terror, Innerirdische des BfV im Keller, heimatliche Grüße aus dem BMI?
    Ist so schrecklich wie der Gedanke daran, mit einem Kabel abgemurkst zu werden, wohlgemerkt in Deutscher Heimat, nicht in der Türkei oder sonstwo, nein, in Bayern, wo’s noch Revoluzzer gibt, die auf Balkonen Widerstand leisten, solange, bis Horst und Ursula einmarschieren, Natotruppen anrücken, weil sich ’ne Bierdose zu jeder Zeit als Molotowcocktail erweisen- und gezielt auf Bullenköpfe landen könnte. Atombomben verhalten sich weitaus freundlicher, da merkst du nix mehr… .

    Morgen werde ich die Todesstrafe aus der Hessischen Verfassung löschen, per Volksentscheid – immerhin, aber Hartz 4 bleibt mir noch erhalten, als eine Art tödlicher Bestrafung auf Antrag.

    Hessen wählt. Umfragen geben bekannt, dass sich nur 4%  aller Hessen als verarmt ansehen, weil Statistik und so—

    • Avatar
      eulenfeder
      Antworten
      gerade erst entdeckt, dein Beitrag, lieber Volker !

      thx for that – und sehr treffend.

      Die Todesstrafe durch gezielt politische Verelendung abschaffen, richtig !

      Aber auch für die verantwortlichen Politiker ?? -alles was recht ist, smile.

       

  • Avatar
    eulenfeder
    Antworten
    “ Wass erlauben Redaktion ! “ – dachte ich mir, bis Mittag keiner an seinem Arbeitsplatz !

    Also runter ins Tal, bisserl was einkaufen, dachte ich mir – und dann festgestellt, dass Feierlicher Tag heute. Ich nix wissen hier auf dem Berge in zeitloser Einöde.

    Aber gut, wenn schon Feiertag, dann gleich Frohe Kunde ich euch bringe, gibt was zu feiern nämlich, und zwar wie folgt:

    Hurrah Juchheee und Yippieayehhh !
    Lange darauf gewartet und nun, ab November, bekomme ich endlich die ‚Volle Rente‘ !
    Statt der bisherigen ‚Erwerbsminderungsrente‘ von 720 Euronen dann lebenslänglich die ‚Volle Rente‘ mit 740 !
    Vorbei die Zeit der ständigen Not in allen Bereichen und endlich wieder mal eine Urlaubsreise machen – die letzte vor 21 Jahren.
    Mal wieder gute Schuhe kaufen, gute Hose, nicht immer das Billigste vom Billigen an Lebensmitteln und wieder eintauchen ins ‚Öffentliche Leben‘, die Kinder besuchen…
    Vorbei auch die ständige Angst vor der Heizkostenabrechnung, die komplett als Jahresabrechnung kommt ( keine Monatspauschalen ) und nicht mehr wichtig die Tatsache dass man mit ca. 10 euro ‚zuviel‘ Erwerbsminderungsrente keinen Anspruch auf ‚Grundsicherung‘ hat und nur wer solchen Anspruch hat, dem werden auch die Heizkosten übernommen nebst anderer Kosten ( vielleicht ).
    Mit dieser ‚Vollen Rente‘ , geduldig darauf gewartet – nun endlich sorgloser in die Zukunft schauen.
    Danke Norbert, du hattest recht: die Rente ist sicher !
    Ich denke, nun sollte ich auch meine Wahlverweigerungshaltung ändern, ein derart fürsorgliches System muss man wählen !

    “ Aber Euli, da bleiben dir nach Abzug von Miete, Strom, Tel.-Anschluss, Training, Heizkosten ( – Ansparung wenn überhaupt möglich ) ja ca. 300 übrig ! “

    “ Nein bleiben nicht ! – denn ich rauche und trinke Bier – und dafür brauche ich ca. 200 euro, bleiben also höhstens 100 für Fressalien und was man sonst noch braucht. “

    “ Naja, dann kann man dir auch nicht helfen, wenn du das Geld verrauchst und versäufst ! “

    “ Aber der Tabak und das Bier ( wenn möglich ein Wurzelschnaps ) sind das letzte verbliebene Stück Lebensqualität, was habe ich denn dann noch, wenn ich das auch noch aufgeben muss ? , nichts als blanke gesellschaftliche Isolation – da sind Bier und Tabak unersetzlich… I beg your pardon !

     

     

     

     

     

  • rr
    rr
    Antworten

    Ich bitte doch um etwas Respekt vor dem ehrwürdigen Feiertag Allerheiligen. Man kann für alle Heiligen ein Kerzlein entzünden: dem Heiligen Horst, dem Heiligen Vladimir, nicht zu vergessen den Heiligen Peter (Hartz), vom Herrn auserwählt, um die Faulenzer ins gelobte Land der Eigenverantwortung zu führen. 😉

  • Avatar
    eulenfeder
    Antworten
    …den Heiligen Euli nicht vergessen –

    den Helden der Arbeiterklasse – smile.

  • Avatar
    Volker
    Antworten
    Ach so – Feiertag. In Hessen gibt es nix zu feiern, hätte eh keine Kohle dafür, Heilige angemessen zu bewirten. Und Scheinheilige kommen mir schon gar nicht in die Bude; nicht einmal Jens Spahn auf Hausbesuch, um mit mir über Armut zu plaudern, über meine Sorgen und Nöte in gesicherter Armut, über die kleinen Freuden des Lebens sowie die Hoffnung auf bessere Armutszeiten, über Prügel und alternativloses Ertragen weiterer Prügeleien.

    Nebenbei: Habe eine neue Wohnung angeboten bekommen, 55 qm, gut geschnitten, Einbauküche, sogar Terasse, die ich noch bezahlen kann. Muß nur noch die Einzelheiten mit dem Sozialamt klären: Übernahme der Kaution (meine Kaution kann mein jetziger Vermieter ein dreiviertel Jahr noch einbehalten), und, ob Warmwaserkosten aus neuen Umlagen für Heizkosten und Abfallentsorgung (gesamt 100 EUR) herausgerechnet werden, für die ich selbst aufkommen müsste (?).  Momentan beziehe ich Warmwasser über einen Durchlauferhitzer, meine Abschlagszahlungen für Strom liegen deshalb bei 60 EUR monatlich.

    Ist nicht einfach, wenn jeder Euro zählt, damit noch genügend für Nahrung und Sonstiges übrig bleibt.

    Drückt mir die Daumen oder betet für mich.

    • Avatar
      eulenfeder
      Antworten
      thumbs up ! – es wäre dir wirklich sehr zu gönnen.

      Naja – Heizkosten und Strom, insbesondere die Jahresabrechnungen, brechen einem das Genick – hoffe das Sozialamt übernimmt dann wenigsten die Heizkostenabrechnung. Könnte sein wenn du die Abgrundsicherung erhältst, vielleicht auch paar andere Kosten dann.

      Armutsrentner haben ja keinen Anspruch, sagen die Politikverbrecher.

      Good Luck – anyway !

       

       

       

       

  • Avatar
    eulenfeder
    Antworten
    Gerade – um 1punkt20 Uhr mitteleuropäischer Zwangsverarmungszeit aus einem Traum aufgewacht, der nachhaltig als guter Traum nachhallt – selten genug bei meinereigen Schädel – und hier also gleich ausgeplaudert, weil sonst, wie das bei Träumereien so ist, selbiger sich wieder in Nebelschwaden verflüchtigt, not reconstructable anymore.

    Da hatte also HdS in einem Zusammenhang mit dem Appelle an Spendenbereitschaft für die community itself “ Das Politische Kunstwerk “ als wöchentliche Versteigerung ins Programm mitaufgenommen. ( gut gemachtes Foto Samstag jeweils davon eingestellt ).

    Graphik, Malerei, Cartoon, analog handgemacht oder Computerbildnisse –

    eindeutige Aussagen für das Menschenrecht oder gegen die Politikverbrechen unserer Zeit, especially das Unrechtsland Germany betreffend.

    Der Erlös kam direkt dem Künstler zugute, wenn er/sie selbst notleidend war – oder wanderte in den HdS-Topf wenn von einem Nichtnotleidenden zu diesem Zwecke gespendet.

    Die ‚Zuschläger‘ ( smile ), die Höchstbietenden also, innerhalb einer Woche Versteigerungsfrist, bekamen gute Kunst für den Betrag, eine Gegenleistung für ihre Spende.

    tja – what can i say: spannend wars zudem und schaumaleineran, was da für gute und aussagekräftige Kunst zu diesem wohldienlichen Zwecke in any way wöchentlich erschien.

    Die Redaktion ihrerselbst wachte freilich darüber, dass es in einem noncomercial frame blieb.

    Der Aufwand war gering, zugesandte aussagekräftige und gutgemachte Fotos von jeweiligem Kunstwerk per mail an die Redaktion übermittelt, auch für die Redaktion also kein Beinbruch.

    Tja – gut dass ihr den Träumer Eulenfeder habt, nicht wahr !? – auch wenn er im realen Leben nix zustande bringt…

    also – was hält die geneigte Redaktion davon ? Und die verehrte Kommune ?

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

Hinterlasse einen Kommentar

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!