„Wir dürfen den Mut nicht verlieren“

 In Allgemein, Politik (Inland), Umwelt/Natur

Austausch Tatenlosigkeit ist für beide keine Option! Ein Gespräch zwischen Greta Thunberg und Alexandria Ocasio-Cortez. (Quelle: Freitag)
https://www.freitag.de/autoren/the-guardian/wir-duerfen-den-mut-nicht-verlieren

Anzeige von 2 kommentaren
  • Avatar
    Vom Hausbesetzer zum Hausbesitzer
    Antworten
    TTIP-Kretchmann verhängt gegen Schüler die Angst um ihre Zukunft haben, lukrative Bußgelder. Für eine Umweltbewusste Zukunft protestieren ohne Absprache mit der „PARASITÄREN DEKADENZ„, also das geht auch nicht.

    .

    So sinse halt, die neuen, die modernen OLIVgrünen Nikeläufer…

    Schön, dass unsere Elite der „Bündnis 90 die OLIVgrünen“ so gut in der Politik und besonders bei der „PARASITÄREN DEKADENZ“ angekommen sind!

    .

    Wählen dürfen sollnse ja, die Kits, doch bitte nicht auf Kosten der „PARASITÄREN DEKADENZ“ Politik betreiben. Das sollten die dann doch lieber Profis wie dieses Mitglied der magendaGELBen Liga des KURZSCHWANZKÄNGURUS Lindner, die von der Mainstream immer wieder gerne eingeladene Plastik Unternehmerin Lencke Steiner.

    Es geht doch nichts über PolitikerInnen, die sich Sorge um die…

    „ZUKUNFT IHRER KINDER“

    machen.

    .

    DIE EINEN WOLLEN EBEN ATOMMEILER, DIE ANDEREN WÄLDER IN GRÜNe INDUSTRIELANDSCHAFTEN VERWANDELN.

    .

    EIN KATHOLIK DER TAT, DIESER OLIVgrüne KATHOLIK…

    .

    TTIP- Kretschmann ist wahrscheinlich auf der Suche nach ehrenamtliche Maler und Lackierer zur naturnahen Verschönerung von grauen eintönigen
    Industriefassaden.
    Eben für jedem das seine, für den TTIP-Kretchmann ein OLIVgrüner „GREEN NEW DEAL“

  • Avatar
    heike
    Antworten
    Ein so trauriges Titelbild wie diesmal habe ich noch nie auf dem WWF-Magazin gesehen: Ein großer gefällter Baum, darunter in Großbuchstaben : DAS GROSSE GANZE.

    Aber ein Baum ist noch kein Wald (und in kleinerer Schriftgröße steht auch darüber : Waldlandschaften wiederherstellen.

    Trotzdem ist es traurig um jeden einzelnen sinnlos gefällten Baum.

    Und um jedes Einhorn auf dieser Erde. Weil: die Zukunft gehört den Einhörnern. Und Einhörner wollen nicht gefickt werden – davon sterben sie. Einhörner muss man lieben. Und wenn man das nicht kann, dann muss man sie in Ruhe lassen.

     

Hinterlasse einen Kommentar

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!