Zur GriechInnenhilfe: Eure Beharrlichkeit bleibt weiterhin gefragt

 in FEATURED, GRIECHENLAND, Holdger Platta, Über diese Seite

278. Bericht zu unserer Spendenaktion „Helfen wir den Menschen in Griechenland!“ Leider: keine Besserung, was meine eigene Arbeitsfähigkeit betrifft! Dennoch ändert sich nichts an der Notsituation der Menschen in Griechenland. Wir setzen also weiter auf Eure Hilfsbereitschaft. Holdger Platta

 

Liebe HdS-Leserinnen und liebe HdS-Leser,

nun ja: war schon in der vorletzten Woche die Summe neuer Spenden für unsere GriechInnenhilfe zurückgegangen, von 445,- Euro auf 100,- Euro, so hielt dieser Abwärtstrend auch während der letzten sieben Tage an. 60,- Euro überwiesen Spenderinnen und Spender während der letzten Woche an uns. Es waren insgesamt 5 Leserinnen und Leser aus Euren Reihen.

Da es auch einige Überweisungen von unserem Hilfskonto gab – unter anderem für Panagiota K. mit ihren drei Töchtern in Megara, in der Höhe von 220,- Euro (es geht da um ihre monatliche Miete, die sie zu zahlen hat) –, rutschte auch der Gesamtbetrag auf unserem Hilfskonto ab, von 867,76 Euro auf 675,86 Euro (ein paar andere Minus-Beträge waren noch hinzugekommen, zum Beispiel für Kontoführung und dergleichen).

Selbstverständlich danke ich trotzdem allen Unterstützerinnen und Unterstützern aus der letzten Woche sehr – wie immer natürlich im Namen des gesamten HelferInnenteams!

Es ist gut zu verstehen, dass der Mangel an eigentlicher Berichterstattung über die Notsituation in Griechenland und der Hilfsbedürftigen dort zu diesem Rückgang beigetragen haben dürfte. Übrigens scheinen die von uns betreuten Menschen von den verheerenden Waldbränden verschont geblieben zu sein.

An der beschränkten Arbeitsfähigkeit für mich – wegen einer Erkrankung – hat sich noch nichts geändert. Das wird auch in den nächsten Wochen so sein. Bleibt uns AkteurInnen der Hilfe für verarmte Menschen in Griechenland also nur die Hoffnung, dass Ihr Leserinnen und Leser von HdS unsere Aktion nicht aus den Augen verliert – und vor allem nicht, natürlich, die weiterbestehende Erforderlichkeit unseres Spendenprojekts.

Mit herzlicher Bitte also, wegen der Dürftigkeit meiner Berichte derzeit nicht die Not der Menschen in Griechenland zu vergessen, appelliere ich deshalb auch am heutigen Tag an Euch, uns weiterhin zu unterstützen bei unserem Kampf gegen die Verelendung der Menschen in Griechenland.

Hier also, wie immer am Schluss, die obligaten Angaben zu Euren Möglichkeiten der Hilfe für unsere Spendenaktion:

Wer uns Gelder für unsere Hilfe für Menschen in Griechenland zukommen lassen will, der überweise uns diese bitte unter dem Stichwort „GriechInnenhilfe“ auf das Konto:

IBAN: DE16 2605 0001 0056 0154 49
BIC: NOLADE21GOE
Inhaber: IHW

Wer eine Spendenbescheinigung benötigt – ab 201,- Euro erforderlich –, wende sich bitte an mich, entweder unter der Postanschrift Füllegraben 3, 37176 Sudershausen, oder unter der Mailadresse marggraf-platta@web.de.

Mit herzlichen Grüßen
Euer Holdger Platta

Showing 3 comments
  • Piranha
    Antworten
    Griechenland wehrt sich mit aller Kraft gegen die Impfpflicht, ein Artikel aus der Schweiz:

    https://uncutnews.ch/griechenland-wehrt-sich-mit-aller-kraft-gegen-die-obligatorische-corona-impfung/

  • Piranha
    Antworten
    Ich setze folgendes nur deshalb hier hierhin um zu zeigen, wie krass Gegensätze sind und wie krank manche Hirne:

    Die EU-Kommission will ein umfassendes Vermögensregister aller Bürger erstellen

    2. 08. 2021 | Die EU-Kommission prüft „Möglichkeiten für die Erhebung von Informationen zur Einrichtung eines Vermögensregisters, das anschließend in eine künftige politische Initiative einfließen kann“. Alle Informationen über verschiedene Quellen des Vermögenseigentums sollen verknüpft werden, bis hin zu Kunstwerken und Gold.

     

    Unter dem Titel „Machbarkeitsstudie für ein Europäisches Vermögensregister in Hinblick auf die Bekämpfung von Geldwäsche und Steuerhinterziehung“ hat die EU-Kommission am 16.7. eine Ausschreibung mit der Nr. 2021/S 136-358265 veröffentlicht. Aus dem Ausschreibungstext:

    Im Rahmen dieses Projekts sollen verschiedene Möglichkeiten für die Erhebung von Informationen zur Einrichtung eines Vermögensregisters geprüft werden, das anschließend in eine künftige politische Initiative einfließen kann. Es soll untersucht werden, wie aus verschiedenen Quellen des Vermögenseigentums (z. B. Landregister, Unternehmensregister, Trust- und Stiftungsregister, zentrale Verwahrstellen von Wertpapieren usw.) verfügbare Informationen gesammelt und miteinander verknüpft werden können, und der Entwurf, der Umfang und die Herausforderungen für ein solches Vermögensregister der Union analysiert werden. Die Möglichkeit, Daten über das Eigentum an anderen Vermögenswerten wie Kryptowährungen, Kunstwerken, Immobilien und Gold in das Register aufzunehmen, ist ebenfalls zu berücksichtigen.“

    Bewertung

    Ich fände es gut, wenn die EU mehr täte, um gegen Steuerflucht der Unternehmen und Steuerhinterziehung der Reichen vorzugehen. Nötig dafür wäre es, die innereuropäischen Steueroasen wie Niederlande, Luxemburg, Großbritannien und zum Teil Deutschland auszutrocknen und die Möglichkeiten für reiche Leute zu beseitigen, die Eigentümerschaft von Immobilien, Stiftungen und Unternehmen zu verschleiern.

    Was tut stattdessen die EU-Kommission? Sie will das große Schleppnetz einsetzen und alles, was an Informationen über das Vermögen aller Bürger mit kleinen bis mittleren Vermögen da ist, zu einer riesigen vernetzten Datenbank zusammenführen und an der Löchrigkeit der Informationen über die Vermögen der Reichen wenig ändern. Ich würde mich wundern, wenn der Auftragnehmer, nicht auf die Idee käme zu erwähnen, dass neben Gold auch Bargeld erfasst werden müsse.

    Hinweis: Dieser Beitrag wird in die Sammlung von Entwicklungen seit Drucklegung meines Buches „Endspiel des Kapitalismus“ aufgenommen, und zwar in „Teil 3, Endspiel des Kapitalismus“ im Kapitel „Vom Kapitalismus zum Neo-Feudalismus“.

    Quelle: https://norberthaering.de/news/vermoegensregister/

     

  • Die A N N A loge
    Antworten
    Erst kam die Verschuldung des Staates,

    dann kamen die Banken und nahmen den Rest.

    Es hieß, man wolle dem Staate helfen,

    tatsächlich rettete man die  Banken der EU.

    Es folgten Auflagen mit Knebel,

    schmerzlich zu spüren bekam es das Volk.

    Da, wo Zeus einst den Kampf gegen die Titanen gewann,

    verlor hier ein Land im Kampf gegen die Giganten des Geldes.

    Der einfache Mensch verliert seine Arbeit, seine Rente, sein Haus….

    und jetzt brennen die Wälder.

    Dichter Rauch hängt über Athen.

    Mein geliebtes Land,

    mein gebeuteltes Land,

    dessen Meere in Azur getaucht,

    Die Häuser weiß wie Perlensand,

    Immer werde ich dich immer

    in meinem Herzen tragen.

     

    https://youtu.be/RWV50uz41lA

     

     

Schreibe einen Kommentar zu Piranha Antworten abbrechen

Start typing and press Enter to search