Hilfen für Freiberufler und Künstler während des „Corona-Shutdowns“

 in DER BESONDERE HINWEIS

Das Corona-Virus grassiert und damit gehen zahlreiche Maßnahmen einher. Unabhängig davon, ob diese gerechtfertigt sind oder nicht, haben sie unmittelbare Auswirkungen, nicht nur auf betroffene Firmen, Unternehmen, Gesellschaften u.ä., sondern – im Fall von Absagen von Veranstaltungen wie Konzerten, Messen, Aufführungen in Theatern, Opern- und Konzerthäusern u.a. – auch auf etliche Freiberufler, die von den Einnahmen aus solchen Veranstaltungen ihren Lebensunterhalt bestreiten. Aufgrund dieser Freiberuflichkeit leben viele dieser Künstlerinnen und Künstler, aber letztlich jeder freiberuflich Tätige, von der Tagesbetreuung und der Jugendarbeit bis hin zu vielen MitarbeiterInnen in Museen und Gedenkstätten, ja selbst VeranstalterInnen von Events, Konzerten, Festivals etc. ohnehin am Rand des Existenzminimums [1], aber durch die derzeitige massenhafte Absage von Veranstaltungen drohen sie über diesen Rand gestoßen zu werden. Unbürokratische Finanzhilfen sind dringend notwendig. Hier der Link zu einer Petition, die jeder/r unterschreiben kann.
https://www.openpetition.de/petition/online/hilfen-fuer-freiberufler-und-kuenstler-waehrend-des-corona-shutdowns-2

Showing 2 comments
  • Avatar
    Volker
    Antworten
    Genau. Ich Künstler. Corona kommt, halte Abstand und quarantäne mich freiwillig, zwischen Leinwänden, Pinsel und Farben. Geil.
    Kein Klopapier für Popo, dafür kreativ bis zu Abwinken. Aber, das muß ich deutlich sagen, verkauft hab ich noch nix, darf ich nicht, sonst fliegt mir Grundsicherung um die Ohren. Bin dann Sozialbetrüger, gell. Ist auch nicht solidarisch, einem Armutsrentner das Geschäft zu versauen, damit’s für Klopapier nicht einmal reicht.
    Kann nicht hingehen und mich unter Rettungsschirm stellen, wenn aus Gießkannen Milliarden verteilt werden, für wahre Leistungsträger in/um/nach der Krise. Die bemerken mich nicht einmal. Bin völlig uninteressant.
    Aber: Wenn’s kein Klopapier mehr gibt, vieleicht hamstern die Leut ja Bilder, froh darüber, einen echten Volker an die Wand zu hängen. Sollte aus der Krise lernen

    🙂

  • Avatar
    Gerold Flock
    Antworten
    „Übrigens: 2017/2018 war die größte Grippewelle in Deutschland & ist erfolgreich von den Ärzten gemanagt worden. „Und zwar so, dass ein großer Teil der Bevölkerung nichts davon mitbekommen hat, obwohl wir 60.000 zusätzliche Krankenhaus-Patienten hatten. – Das sagen die ÄRZTE & nicht die parlamentarischen Spinner…Aber Ihr könnt trotzdem schön gemütlich erstmal Zuhause bleiben & z.B. „ASTERIX IN ITALIEN“ lesen“. G.F.

    https://anarchypeaceangel.jimdofree.com/lesestoff-startseite/152-was-geht-ab/

     

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search