Die Kriegstrommeln

 in FEATURED, Politik

Im Rubikon-Exklusivgespräch diskutiert Walter van Rossum mit Albrecht Müller und Willy Wimmer die akuten Kriegsgefahren. Man schließe nur kurz die Augen, dann hört man die Trommeln des Krieges (1) und das Surren der Drohnen. 21 Kriege oder kriegerische Konflikte wüteten im Jahr 2020 auf der Erde. Darüber spricht Walter van Rossum, Autor des Spiegel-Bestsellers „Meine Pandemie mit Professor Drosten“, in der neuen Ausgabe von The Great WeSet mit Willy Wimmer, ehemaliger Staatssekretär im Verteidigungsministerium und über mehr als 30 Jahre Mitglied des Deutschen Bundestags, und Albrecht Müller, Planungschef im Bundeskanzleramt unter Willy Brandt und ehemaliger SPD-Bundestagsabgeordneter. Walter van Rossum

 

Die beiden Herren sprechen mit unverblümter Deutlichkeit über die gefährlichen Kriegszündeleien von Taiwan bis zur Ukraine, von den gezüchteten Spannungen mit Russland, vom Wahnsinn des humanitären Feldzugs in Afghanistan, vom Ende des Völkerrechts, den aggressiven Geostrategien des Westens und immer wieder von den medialen Bodentruppen, ohne deren Propaganda das alles nur schwer möglich wäre.

Eine Tour d‘Horizon über die aktuellen, die kommenden und gerade verlassenen Schlachtfelder — so klar wie erschreckend.

Nächste Woche: The Great WeSet 3 „Was hat der Corona-Wahn mit uns gemacht?“. Gäste: Matthias Burchardt, Gabriele Gysi, Gunnar Kaiser und Ken Jebsen.

 


 


Im Gespräch: „Die Kriegstrommeln“ — Albrecht Müller, Willy Wimmer und Walter van Rossum

 

(1) https://de.rt.com/international/127077-britische-zeitung-berichtet-ueber-us-hyperschallraketen-in-deutschland-und-zeigt-atompilz-ueber-mo/

Showing 7 comments
  • Hansi
    Antworten
    Ernste Frage: Was ist eigentlich mit dem Eulenfelder?
    • Volker
      Antworten
      Keine Ahnung, was soll schon sein.  Vielleicht ist Euli mutiert, eine andere Variante halt, sonst gäbe es ja keine Revoluzzer mehr, wären längst ausgestorben. Könnte auch so sein, dass Euli einer Schleiereule begegnete und sie so süß fand, dass beide nun glücklich über den Wipfeln bayerischer Wälder einen Nistplatz bauten und nun eine Eulenfamilie sind. Das nennt man Arterhaltung, wir sollten sie schützen.

      Im schlimmsten Fall, man kennt so Geschichten ja, begegnete Euli Karl Lauterbach, der ihn –  in seinem Wahn – mit einer wuhanischen Killerfledermaus verwechselte, mit seinem SPD-Parteibuch erschlug und Euli ausstopfen lies. Möglicherweise hängt Euli nun bei Karl in seiner Gummizelle, oder Karl tingelt durch Talkshows und zeigt voller Stolz,  wie wir mit der Pandemie querdenkender Wuhaner umgehen sollten: alle Nichtgeimpfte ausstopfen und an die Wand hängen.

      So oder so, wer weis das schon.

      🙂

       

      • Hansi
        Antworten
        Man hört nicht mehr von ihm!
    • Freiherr
      Antworten
      Hallo Hansi,

      den Eulenfeder meintest du, stimmts ?

      tja – wie lange ist der schon verschwunden ? – 3  Jahre ? –

      glaube du dist der erste der nun nachfragt, sieht man mal wie beliebt der war…

      Ich kannte ihn persönlich, ziemlich gut sogar – dann war er plötzlich weg, spurlos verschwunden irgendwie,

      zeitlang ging das Gerücht um er wäre wahnsinnig geworden, hätte sich totgesoffen oder so

      owa wos genaus woaß ma ned.

       

       

       

       

       

       

      • Hansi
        Antworten
        Er war mir zu aggressiv, aber trotzdem ein Mensch, der es nicht leicht hatte. Er war sehr wichtig früher hier in der Debatte.
  • Ulrike Spurgat
    Antworten
    Dem Gespräch bin ich mit Interesse gefolgt, möchte aber auf das aufmerksam machen was nicht gesprochen wurde…

    Die Einordnung der Rede von Präsident Putin im Deutschen Bundestag lässt sich aus meiner Sicht nur historisch einordnen, weil von solch einer Tragweite, wenn man um die Bedeutung der beiden Weltkriege – von Deutschland angezettelt – weiß, und was das für Präsident Putin nach dem Verlust und dem Völkermord von und an 27 Millionen Sowjetmenschen wohl bedeutet hat…..in diesem Parlament zu sprechen.

    Präsident Putins Eltern deren Heimat Leningrad (Sankt Petersburg) ist, und die schwer unter dem 2. Weltkrieg und der gauenvollen nahezu 900 Tage tödlichsten Blockade Leningrads seit Menschengedenken und unter der Belagerung der deutschen Faschisten gelitten hätten, sagte Präsident Putin in einem „Focus“ Interview 2015. Präsident Putins Vater verlor fünf Brüder, die Mutter ihre ganze Familie. Keine andere Symphonie, wie die von Dimitrij Schostakowitsch ist so eng verbunden mit den tragischen Ereignissen in der Weltgeschichte. Die Uraufführung der 7. Symphonie am 9. August 1942 von Schostakowitsch inmitten furchtbaren Leids sollte der Wehrmacht (der „sauberen“) und der Welt nach einem Jahr zeigen, dass Leningrad noch lebt.

    Es war ein Zeugnis, ein Symbol, einer leidgeprüften und geschundenen Zivilbevölkerung, die um ihr Überleben kämpfte. Es war ein Kraftakt gegen den Krieg, gegen die Barberei des Faschismus, dafür steht die Aufführung, als ein kurzer Triumph der Kultur über die Barberei des Krieges.

    Die Geschichte hat ihr Urteil gesprochen !

    A. Müller sagt etwas wichtiges, nämlich, dass die Macht- und Kräfteverhälnisse in der Welt sich zugunsten der alten und neuen reaktionären Kräfte verschoben haben.(Er nennt es mit seinen Worten). Die träumen ihren feuchten Traum in der Traditionslinie von 1871 von Generation zu Generation weiter, nämlich von einem Großdeutschland, nur eben in der EU. Den Ton geben sie ja lange an, „als größte Volkswirtschaft“ in der EU, und die AGENDA 2010 war der Anfang vom Ende, und legte so, den Grundstein für eine neoliberale EU, einfach ausgedrückt. Schröder und seine grünen Mannen mögen in der Hölle schmoren.

    Und die Ukraine ist der Spielball derer, die auf das Selbstbestimmungsrecht der Völker………

    Waren es doch die GRÜNEN, die auf dem Maidan mit Faschisten 2014 Fähnchen geschwungen haben, und die Frau Göring im Deutschen Bundestag wider besseren Wissens zum Besten gab. dass die Ukraine ein demokratisches Land sei, und das es dort keinen Faschismus gäbe.

    Darauf hin zitierte Frau Sevim Dagdelen Bert Brecht: „Wer die Wahrheit weiß, und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher“, und wurde von Moralin-Göring auf das übelste beschimpft.

    Deutschland ist der drittgrößte Waffenhändler- und Schieber in der Welt. Sie bestücken das saudiarabische „Königshaus“, die foltern, steinigen und Köpfe abschneiden mit Waffen der deutschen Rüstingsindustrie, damit sie die auch gegen das eigene Volk einsetzen können.

    Rheinmetall, Heckler und Koch, und wie sie alle heißen haben Hochkonjunktur.

    Der Iwan, der Russe, der Untermensch ist der Feind bis heute geblieben, denn ohne Feind geht es ja nicht. Wen sollte man denn beschießen, wenn es den Russen nicht gäbe ?

    Deutschland rüstet und rüstet, und die Informationen über die Deutsche-Presse-Agentur lassen nichts gutes hoffen. Die Bundesregierung übermittelte für das laufende Jahr folgende Zahlen: Schlappe 53,03 Milliarden Euro an das nett ausgedrückte Militärbündnis. Die NATO ist das kriegerischste und aggressivste Bündnis in der Welt. Und die eigentlichen Militärausgaben liegen damit weit über dem im Dezember 2020 verabschiedeten offiziellen Wehretat in Höhe von 46,93 Milliarden.

    Erwähnen muss man aber auch, dass nach 1989, wo die Sowjets FRIEDLICH aus der DDR abgezogen sind, und die Sowjetunion 1991 dem Westen auf dem Silbertablett serviert worden ist, völlig klar war, dass es keine NATO Osterweiterung geben wird. Über einzelne Verträge sind die Herren sicherlich informiert. Über „Gorbi“ halte ich mich mal zurück.

    Am 9. Februar 2021 veröffentlichte das Kriegsministerium ein Positionspapier mit dem Titel „Gedanken zur Bundeswehr der Zukunft“, in dem sich schnell erkennen lässt, dass die herrschende Klasse wieder auf dem Rücken der Bevölkerung die größte deutsche Rüstungsoffensive seit der Hochrüstung der Wehrmacht in den 1930er Jahren vorbereitet. Es erinnert an die wahsinnigen Pläne des des deutschen Imperialismus in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

    Sie faseln von der Mitte Europas und der geografischen Lage und seiner wirtschaftlichen Kraft für die Sicherheit Europas, was bedeutet, dass die geplante Aufrüstung der Vorbereitung umfassender Kriege dient sondern sie unverblümt ab. Der Zapfenstreich ist auch wieder gesellschaftsfähig, und von den rechten Tendenzen in der Bundeswehr gibt es ab und an mal eine Meldung bei den ÖR

    Die Kriegsfurie tobt, und Deutschland tobt mit.

    Deutschland mit seiner Geschichte hat auf immer dem Frieden verpflichtet zu sein. Nur steht dieses Deutschland nicht in der Tradition von Carl von Ossietzky, Kurt Tucholsky, Heinrich Mann, Clara Zetkin, Rosa Luxemburg, Karl Liebknecht, Karl Kraus, Erich Kästner, Erich Mühsam, Käthe Kollwitz, Georg Büchner, Erasmus von Rotterdam , und alle kann ich leider nicht aufzählen.

    „Das große Karthago führte drei Kriege. Es war noch mächtig nach dem ersten, noch bewohnbar nach dem zweiten. Es war nicht mehr auffindbar nach dem dritten.                                                  Bertolt Brecht (1896 – 1956)

    Raus aus der NATO, und Nie wieder Faschismus und Krieg !

    Bewahre uns wer auch immer vor GRÜNEN, die ahnungslos und als eine politische Null von einem außenpolitischen Fettnapf in den nächsten stolpern.

  • Volker
    Antworten

    Wer die Wahrheit weiß, und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher.

    Das Zitat habe ich mir notiert.

    Danke. Man lernt nie aus.

    Liebe Grüße

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search