Krankenkassenchef warnt: Zehn mal mehr Impfnebenwirkungen als offiziell erklärt

 in Gesundheit/Psyche, Politik (Inland)

Der Vorstand der Krankenkasse BKK ProVita warnt vor einer alarmierenden Untererfassung der Verdachtsfälle von COVID-Impfnebenwirkungen. Deren Zahl ist laut Abrechnungsdaten der Kasse mehr als zehn mal höher, als offiziell angegeben. Bis zu drei Millionen Menschen waren demnach 2021 in Deutschland wegen Impfnebenwirkungen beim Arzt. In einem am Montag an das Paul-Ehrlich-Institut, die Bundesärztekammer und weitere Institutionen gesandten Brief, der Multipolar vorliegt, spricht der Kassenvorstand von einem „heftigen Warnsignal“. Laut den Daten führte die Impfung zu mehr Krankschreibungstagen als das Coronavirus. (Quelle: Multipolar)
https://multipolar-magazin.de/artikel/mehr-impfnebenwirkungen

Showing 2 comments
  • Freiherr
    Antworten
    “ Die Zehnteltaktik “ !

    Das haben whistelblower und ehemalige Mitarbeiter solcher Institute und Behörden im Corona-Ausschuß ja längst schon berichtet, USA , Europa, germany –

    es werden von all diesen Zahlen, ob Tote oder Geschädigte im Zusammenhang mit Maßnahmen und Spritzdreck

    jeweils lediglich 10% öffentlich oder “ offiziell “ bekannt gegeben.

    “ wir wollen die Leute ja nicht unnötig erschrecken und würde uns sicher schaden… “

    Die jeweiligen Dunkelziffern liegen also bis um das 10-fache höher !

    Wir müssen demnach auch davon ausgehen dass die Zahl der allein in Deutschland mit der Spritze Ermordeten 20.000 betragen kann, die Zahl der Geschädigten 300.000 ( mindestens ), lebenslang geschädigt wers überlebt, weil dieser Dreck lebenslang im Körper bleibt.

    Staatlich angeordnete Morde und staatliche Vertuschung dieser – eine hochkriminelle Verbrecherbande !

    Es MUSS diese juristische Aufarbeitung kommen, dieser Jahrhundertprozeß den die Grand Jury mit aller Kraft anstrebt, es darf danach nicht einfach so weitergehen.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Volker
    Antworten
    Immerhin werden Krankenkassen aktiv, sehe dies als kleinen oder auch größeren Lichtblick an.

    Die entscheidende Frage bleibt allerdings, wie viele Bürger davon Kenntnis nehmen. Fragezeichen.
    Bin gespannt, mit welchen Erklärungen – oder Erklärungsversuchen – seitens des PEI zu rechnen ist, und: ob überhaupt tatsächliche Zahlen genannt werden.

    Ich gehe davon aus, dass das PEI kein Karnevalsverein ist, sondern irgendwas mit Verantwortung den Menschen gegenüber zu tun hat. So bleibt zuletzt die Frage noch, wer diese Vertuschung zu verantworten hat, und in welchem Auftrag die Bevölkerung belogen wurde und wird.
    Belogen und dahingehend erpresst, dass ein »normales Leben in Freiheit« zwar möglich wäre, allerdings unter Aufgabe dieser Freiheit eben, mit gleichzeitiger Anerkennung der freien Verfügungsgewalt des Staates über unsere Körper. Also Entmündigung, somit unfrei. Menschen lassen sich – innerhalb kurzer Zeitabstände – mehrfach impfen, im Glauben, ihre verweigerten Freiheiten wieder zu erlangen, und dies aus eingeimpften Ängsten heraus, die man sehr wohl als schweren Missbrauch an über achtzig Millionen Bundesbürger bezeichnen kann.

    Sollte es zu einer allgemeinen Impfpflicht kommen, was m. E. zu erwarten ist, wäre es nichts anderes, als Menschenleben unterzuordnen, ohne nennenswertes Recht auf das kostbarste Gut – das Leben.

    Kalkulierter Tod mit politischer Ansage.

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search