Der besondere Hinweis:

Ein Euro pro Monat fĂŒr HdS

Wieso gibt es HdS? Wie lange noch gibt es HdS? /Holdger Platta

Zugegeben: so furchtbar lange ist es nicht her, daß unser stellvertretender Chefredakteur Roland Rottenfußer einen neuen Werbeversuch gestartet hatte, Euch Nutzerinnen und Nutzer unserer Website fĂŒr mehr UnterstĂŒtzung fĂŒr unser Internetprojekt gewinnen zu wollen. Ich greife diesen Aufruf heute nochmal auf, natĂŒrlich im gleichen Sinne wie er. Aber auch mit einer Reihe neuer Informationen, die bei dieser Thematik von Bedeutung sein dĂŒrften. Ich bitte sehr herzlich um LektĂŒre meines folgenden Briefes an Euch. HP

(mehr …)

Höchste PrioritÀt: Krieg

Die alte und die neue Verteidigungsministerin stehen fĂŒr einen neuen Militarisierungsschub in Europa. Jeder, der sich dem Leben, nicht dem Tod, verpflichtet fĂŒhlt, muss gegen diesen gefĂ€hrlichen Wahnsinn jetzt aufstehen. Grußbotschaft Konstantin Weckers anlĂ€sslich der heutigen Demonstration in TĂŒbingen (Friedensstadtwoche TĂŒbingen/Stuttgart 19.-21. Juli 2019, Infos zu den Veranstaltungen hier).  Konstantin Wecker (mehr …)

0

KĂŒnstliche Aufregung

„Experten“ ĂŒberteiben mit ihren Prophezeiungen zur KI derart, dass man einen Mangel an natĂŒrlicher Intelligenz befĂŒrchten muss. Werden Roboter in 10 Jahren die besseren Menschen sein und in 20 Jahren die Macht ergreifen? Wenn alle Vorhersagen dieser Art eingetroffen wĂ€ren, mĂŒssten wir schon seit 50 Jahren mit entwickelter kĂŒnstlicher Intelligenz leben. KĂŒhne Visionen bringen eben öffentliche Aufmerksamkeit und Forschungsgelder. Und auch mit der Angst der Menschen vor Science-fiction-Szenarios lĂ€sst sich trefflich spielen. Nicht vor Robotern und Computern muss man allerdings Angst haben, sondern vor der Art und Weise, wie unreife Menschen sie einsetzen — zum Beispiel fĂŒr den Krieg. Zu befĂŒrchten ist kein „Quantensprung“, sondern die Fortsetzung des alten Wahns mit neuen technischen Mitteln.  Wolfgang Romey (mehr …)

0

Medien außer Kontrolle: Wie Deutsche gegen FlĂŒchtlinge mobilisiert werden


Die “FlĂŒchtlingskrise” sei in Wahrheit eine gewaltige Medien- und Politikkrise, so David Goeßmann. In seinem Buch “Die Erfindung der bedrohten Republik” deckt der Journalist und Kontext-TV-MitbegrĂŒnder auf, wie die großen Leitmedien die Deutschen in die Irre fĂŒhrten. Sie hĂ€tten mit manipulativen Mitteln Mythen verbreitet. PrimĂ€res Ziel der politischen Inszenierungen sei es, das verschĂ€rfte Abschottungssystem durchzusetzen. Denn Regierung und Wirtschaftseliten setzten trotz gegenteiliger Rhetorik seit Jahrzehnten auf „FlĂŒchtlingsbekĂ€mpfung“. Im starken Kontrast zur Fachwelt und den meisten BĂŒrgern in der EU, die mehr VerantwortungsĂŒbernahme ihrer Regierungen und ein Ende der Abwehrpolitik fordern. Wenn die Industriestaaten ihren Kurs gegenĂŒber dem Globalen SĂŒden nicht Ă€nderten, drohe angesichts der KlimaerwĂ€rmung eine Eskalation der Krisen. David Goeßmanns Buch ist im Sturm-und-Klang-Shop erhĂ€ltlich.

1

Die Hohenzollern, die Gier der „Eliten“ und die schwache Reaktion darauf

Die dreisten aktuellen Forderungen der Erben des Adels erlauben Einblicke in die moralische Verfassung weiter Teile der „Eliten“. Die Empörung in Medien und Politik erscheint nur auf den ersten Blick immens – auf den zweiten Blick erscheint sie defensiv: Den Hohenzollern werden wahrscheinlich ZugestĂ€ndnisse gemacht werden. (Quelle: Nachdenkseiten)
https://www.nachdenkseiten.de/?p=53475

Griechenland
braucht unsere
Hilfe!

Droht eine Orbanisierung Griechenlands?

175. Bericht zu unserer Spendenaktion „Helfen wir den Menschen in Griechenland!“ WidersprĂŒchliches ist diesmal zu vermelden: gute Nachrichten zu unserer Hilfsaktion und erste bedenkliche Nachrichten aus Griechenland selbst. Letztere sollten um so entschiedener Anlaß sein, uns diesen Negativtendenzen in den Weg zu stellen.  Holdger Platta (mehr …)

Literatur ist die Axt fĂŒr

das gefrorene Meer in uns.

 

(Franz Kafka)

Hinter den
Schlagzeilen
Klassiker

Der Verelendungsstag unserer Demokratie

Vor sechzehn Jahren verkĂŒndete Gerhard Schröder unter ‚Standing Ovations’ der SPD den Anfang vom Ende unseres sozialen Rechtsstaats. Sechzehn Jahres ist es her, da verkĂŒndete Bundeskanzler Gerhard Schröder im Deutschen Bundestag zu Berlin das Ende unseres sozialen Rechtsstaats. Die SPD bejubelte seine Rede mit ‚Standing Ovations’. Was es mit dem Geschwafel des Sozialdemokraten Schröder auf sich hat – „Wir werden Leistungen des Staates kĂŒrzen, Eigenverantwortung fördern und mehr Eigenleistung von jedem Einzelnen fordern“ –, analysiere ich im folgenden Beitrag mithilfe eines einzigen Begriffs: mithilfe des Wortes „Elend“. Ich hoffe, mein Artikel zeigt: es handelt sich bei dieser Vokabel keineswegs um maßlose Übertreibung, sondern um nichts anderes als um Tatsachenbeschreibung.  Holdger Platta (mehr …)

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!